+
Und schon wieder hat’s geklingelt: Die Söcheringer (in gelben Trikots) kassierten beim FC Penzberg eine 2:7-Abfuhr. Damit können sie Platz zwei nicht mehr erreichen.

Antdorf II bekommt ebenfalls sieben Gegentore

Söchering mit sieben Gegentoren raus aus dem Aufstiegsrennen

  • schließen

Der SV Söchering wird auch diese Saison den Aufstieg nicht schaffen. Nach der krachenden 2:7-Niederlage beim FC Penzberg II haben die Söcheringer keine Chance mehr, den zweiten Platz noch zu erreichen. VTA Garmisch-P. konnte ebenfalls siebenmal zuschlagen.

FC Penzberg II 7
SV Söchering 2

Tore: 0:1 (8.) Taffertshofer, 1:1 (31.) Kosova, 2:1 (51.) Grünzinger, 3:1 (53.) Kosova, 3:2 (55.) Weber, 4:2 (71.) Kosova, 5:2 (77.) Menzil, 6:2 (82.) Menzil, 7:2 (85.) Öztemur

In der ersten Hälfte lieferten sich beide Mannschaften noch ein Duell auf Augenhöhe, was auch im Ergebnis (1:1) seinen Ausdruck fand. Nach dem Wechsel waren die Gastgeber aber die weitaus bessere Mannschaft. „Wir hatten die reifere Spielanlage, aber vielleicht ist der Sieg ein bisserl zu hoch ausgefallen“, so die Einschätzung von Penzbergs Trainer Harald Schneeweiss. „Wir wollten gegen Unterammergau ein schönes Endspiel um Platz zwei. Das gibt’s jetzt nicht mehr“, so Peter Kramer, Sportlicher Leiter der Söcheringer. Sehenswert war vor allem das Penzberger 2:1, als Max Grünzinger einen Freistoß aus über 30 Metern unter die Latte hämmerte. Nach dem 4:2 der Hausherren war laut Söcherings Kramer der Widerstand bei seiner Mannschaft gebrochen. Die Penzberger erzielten noch weitere drei Treffer, „einer schöner herausgespielt als der andere“, so Schneeweiss. 

ASV Antdorf II 4
VTA Garmisch-P. 7

Tore: 1:0 (4.) A. Streicher, 1:1 (6.) Kücük, 2:1 (8.) A. Streicher, 3:1 (10.) Wolf, 3:2 (23.) Kücük, 4:2 (29.) A. Streicher, 4:3 (34.) Kournaz, 4:4 (37.) Kournaz, 4:5 (59.) Kournaz, 4:6 (60.) Soysal, 4:7 (71.) Soysal (Elfmeter)

Das Ergebnis interessierte Antdorfs Trainer Anton Panholzer nur am Rande. „Das Wichtigste war, dass wir angetreten sind.“ Zweimal in dieser Saison hatte die ASV-Reserve bereits absagen müssen, beim dritten Mal würde sie aus der Wertung genommen und müsste absteigen. Gegen die Garmischer traten die Gastgeber laut Panholzer „mit dem allerletzten Aufgebot“ an. So kam Anton Streicher nach fünfjähriger Pause zu einem unvermutetem Comeback. Die Reaktivierung Streichers lohnte sich aber: Der Routinier zeichnete für drei der vier Antdorfer Treffer verantwortlich. In der ersten Hälfte hielt der ASV noch gut mit und führte mit 3:1 und 4:2. „Dann aber war’s vorbei“, so Panholzer. 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Verlegte Jugend-Kreisfinaltuniere in Hausham und Mammendorf
Aufgrund der Schneefälle und der daraus resultierenden Probleme mit geschlossenen Turnhallen mussten am vergangenen Wochenende die Jugend-Kreisfinalturniere im Futsal …
Verlegte Jugend-Kreisfinaltuniere in Hausham und Mammendorf
FC Penzberg nimmt Platz zwei ins Visier
Nach einem Stotterstart hat sich der FC Penzberg in der Bezirksliga Süd bis auf Platz drei hochgearbeitet. Zu verdanken hat er das einer Serie von elf Partien ohne …
FC Penzberg nimmt Platz zwei ins Visier
FC Penzberg vergibt Titel im Sechsmeterschießen gegen Deisenhofen
Neben einem harten Kern, der seit Anfang an immer dabei ist, gibt es bei den Futsal-Zugspitzmeisterschaften der Alten Herren in der Huglfinger Zweifachhalle auch immer …
FC Penzberg vergibt Titel im Sechsmeterschießen gegen Deisenhofen
„Heuer darf es ein bisserl mehr sein“ - Wagner will mit Habach in die Bezirksliga
In den vergangenen beiden Spielzeiten verpasste der ASV Habach in der Kreisliga 1 als jeweils Tabellendritter nur knapp die Relegation zur Bezirksliga. Diesmal aber …
„Heuer darf es ein bisserl mehr sein“ - Wagner will mit Habach in die Bezirksliga

Kommentare