ARD stellt „Lindenstraße“ ein

ARD stellt „Lindenstraße“ ein
+
Und schon wieder hat’s geklingelt: Die Söcheringer (in gelben Trikots) kassierten beim FC Penzberg eine 2:7-Abfuhr. Damit können sie Platz zwei nicht mehr erreichen.

Antdorf II bekommt ebenfalls sieben Gegentore

Söchering mit sieben Gegentoren raus aus dem Aufstiegsrennen

  • schließen

Der SV Söchering wird auch diese Saison den Aufstieg nicht schaffen. Nach der krachenden 2:7-Niederlage beim FC Penzberg II haben die Söcheringer keine Chance mehr, den zweiten Platz noch zu erreichen. VTA Garmisch-P. konnte ebenfalls siebenmal zuschlagen.

FC Penzberg II 7
SV Söchering 2

Tore: 0:1 (8.) Taffertshofer, 1:1 (31.) Kosova, 2:1 (51.) Grünzinger, 3:1 (53.) Kosova, 3:2 (55.) Weber, 4:2 (71.) Kosova, 5:2 (77.) Menzil, 6:2 (82.) Menzil, 7:2 (85.) Öztemur

In der ersten Hälfte lieferten sich beide Mannschaften noch ein Duell auf Augenhöhe, was auch im Ergebnis (1:1) seinen Ausdruck fand. Nach dem Wechsel waren die Gastgeber aber die weitaus bessere Mannschaft. „Wir hatten die reifere Spielanlage, aber vielleicht ist der Sieg ein bisserl zu hoch ausgefallen“, so die Einschätzung von Penzbergs Trainer Harald Schneeweiss. „Wir wollten gegen Unterammergau ein schönes Endspiel um Platz zwei. Das gibt’s jetzt nicht mehr“, so Peter Kramer, Sportlicher Leiter der Söcheringer. Sehenswert war vor allem das Penzberger 2:1, als Max Grünzinger einen Freistoß aus über 30 Metern unter die Latte hämmerte. Nach dem 4:2 der Hausherren war laut Söcherings Kramer der Widerstand bei seiner Mannschaft gebrochen. Die Penzberger erzielten noch weitere drei Treffer, „einer schöner herausgespielt als der andere“, so Schneeweiss. 

ASV Antdorf II 4
VTA Garmisch-P. 7

Tore: 1:0 (4.) A. Streicher, 1:1 (6.) Kücük, 2:1 (8.) A. Streicher, 3:1 (10.) Wolf, 3:2 (23.) Kücük, 4:2 (29.) A. Streicher, 4:3 (34.) Kournaz, 4:4 (37.) Kournaz, 4:5 (59.) Kournaz, 4:6 (60.) Soysal, 4:7 (71.) Soysal (Elfmeter)

Das Ergebnis interessierte Antdorfs Trainer Anton Panholzer nur am Rande. „Das Wichtigste war, dass wir angetreten sind.“ Zweimal in dieser Saison hatte die ASV-Reserve bereits absagen müssen, beim dritten Mal würde sie aus der Wertung genommen und müsste absteigen. Gegen die Garmischer traten die Gastgeber laut Panholzer „mit dem allerletzten Aufgebot“ an. So kam Anton Streicher nach fünfjähriger Pause zu einem unvermutetem Comeback. Die Reaktivierung Streichers lohnte sich aber: Der Routinier zeichnete für drei der vier Antdorfer Treffer verantwortlich. In der ersten Hälfte hielt der ASV noch gut mit und führte mit 3:1 und 4:2. „Dann aber war’s vorbei“, so Panholzer. 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neuauflage nach einem Jahr Pause: SV feiert wieder Kabinenparty mit Fans
Der SV Raisting ist vergangenes Jahr aus der Landesliga Südwest abgestiegen. Aktuell steht der SV in der Bezirksliga Süd im Tabellenmittelfeld. Das muss gefeiert werden.
Neuauflage nach einem Jahr Pause: SV feiert wieder Kabinenparty mit Fans
„Fragliche Schiedsrichterentscheidungen“ - Haunshofen beenden Negativserie 
Aufatmen beim SV Haunshofen: Mit dem 4:2 (1:2) im Heimspiel gegen den SC Huglfing beendete das Team von Trainer Florian Steigenberger eine Serie von vier Partien ohne …
„Fragliche Schiedsrichterentscheidungen“ - Haunshofen beenden Negativserie 
Dritte Niederlage in Folge für Söcherings Frauen
Für die Fußballerinnen des SV Söchering wird’s langsam ungemütlich. Das 0:2 (0:1) im Heimspiel gegen den TSV Rott war die dritte Niederlage in Folge für den SVS.
Dritte Niederlage in Folge für Söcherings Frauen
SVL Weilheim verschießt zwei Elfmeter und verliert 0:1 gegen Münsing II
Der SVL Weilheim verabschiedete sich mit einer Niederlage in die Winterpause. Im Heimspiel gegen den SV Münsing II musste sich die Elf von Trainer Domagoj Sipic mit 0:1 …
SVL Weilheim verschießt zwei Elfmeter und verliert 0:1 gegen Münsing II

Kommentare