+
Für Raistings Trainer Franz steht das Erreichen der 50-Punkte-Marke an erster Stelle. 

Platz zwei kein Thema

Raisting-Coach Franz will kein Relegationsplatz-Jäger sein

  • schließen

Alles andere als üppig besetzt war der Kader des SV Raisting an den ersten beiden Spieltagen der Bezirksliga Süd nach der Winterpause. Dennoch holte der SVR vier Punkte.

Raisting – Trotz der Ausfälle blieb die Mannschaft von Trainer Johannes Franz zweimal unbesiegt und ohne Gegentor. Mit den vier Punkten aus den Partien in Fürstenfeldbruck (0:0) und dem Heimerfolg gegen Laim (2:0) verbesserte sich der SVR auf Platz vier. Rang zwei, der für die Relegation zur Landesliga berechtigt und den derzeit der FC Penzberg einnimmt, ist nur vier Zähler entfernt.

„Das ist aber eigentlich kein Thema, das machen Penzberg und Neuperlach unter sich aus“, stapelt Hannes Franz tief. Sein Saisonziel lautet stattdessen nach wie vor, die 50-Punkte-Marke zu knacken – und dafür muss sich seine Truppe noch richtig anstrengen. „Gegenüber dem Spiel gegen Laim müssen wir uns schon steigern“, so Franz, der vor dem Gastspiel an diesem Sonntag beim FC Phönix München bei seiner Elf noch viel Luft nach oben sieht.

Der Tabellenelfte aus der Landeshauptstadt hat deutlich mehr Druck als die Raistinger, da er in unmittelbarer Nähe der Abstiegszone rangiert. „Die brauchen jeden Punkt im Abstiegskampf, das macht sie besonders gefährlich“, sagt Franz über das Team aus dem Stadtteil Berg am Laim. In der Winterpause hielten sich Zu- und Abgänge die Waage (jeweils drei). Das bisher einzige Spiel in diesem Jahr, das Stadtderby beim Herakles SV, verlor Phönix mit 2:3. „Zu Hause sind sie aber stärker einzuschätzen“, hat Franz über den Gegner, der über zwei bis drei starke Einzelspieler wie Denis Knezevic verfügt, in Erfahrung gebracht. Letzterer ist mit fünf Treffern auch bester Torschütze beim FC.

Personell schaut es bei den Raistingern, die das Heimspiel gegen Phönix mit 2:0 gewannen, im dritten Spiel nach der Winterpause unverändert mau aus. Neben den weiterhin verletzten Dennis Greis und Florian Schmid fehlt auch noch Urlauber Florian Oberhofer. Florian Greinwald musste gegen Laim vorzeitig vom Platz und kann wie Rückkehrer Severin Kölbl bestenfalls auf der Bank Platz nehmen. Eine gute Nachricht gibt es aber auch. Mit Mittelfeldmann Mathias Sedlmeier steht ein unermüdlicher Kämpfer wieder zur Verfügung. 

Zum Spiel

Anstoß: Sonntag, 14.30 Uhr, Sportanlage an der Langkofelstraße in Berg am Laim

SV Raisting: Schaidhauf – Breitenmoser, Sigl, Neveling, Sedlmeier, Heichele, Enzi, Beausencourt, Schuster, Greif Obert /Severin Kölbl, Greinwald Hoy, Simon Kölbl (TW)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

1. FC Penzberg: Mit Trainerduo in die neue Futsal-Saison
In der vergangenen Saison schaffte der FC Penzberg unter Thomas Dötsch den Aufstieg in die Futsal-Regionalliga. Da Dötsch nicht mehr in Amt und Würden ist, mussten sich …
1. FC Penzberg: Mit Trainerduo in die neue Futsal-Saison
SV Raisting findet klare Worte zum Hinrunden-Ende
Die Niederlage in Pöcking, die die Erfolgsserie des SV Raisting in der Bezirksliga Süd beendete, hatte nicht nur unerfreuliche Auswirkungen auf die Tabelle.
SV Raisting findet klare Worte zum Hinrunden-Ende
Peißenbergs Sorgen werden immer größer - auch Habach mit Ausfällen
Völlig unterschiedlich ist die Ausgangslage beider Vereine vor dem Derby in der Kreisliga 1 zwischen dem TSV Peißenberg und dem SV Polling: Während die Pollinger aus dem …
Peißenbergs Sorgen werden immer größer - auch Habach mit Ausfällen
1. FC Penzberg rechnet gegen SC Pöcking-Possenhofen mit Geduldsspiel
Eine Hochzeit ist der Grund dafür, dass der FC Penzberg die Heimpartie in der Bezirksliga Süd gegen den SC Pöcking auf Freitagabend (19 Uhr, Nonnenwaldstadion) …
1. FC Penzberg rechnet gegen SC Pöcking-Possenhofen mit Geduldsspiel

Kommentare