„Mund abwischen“

SV Raisting stolpert in Haidhausen - Franz-Elf noch nicht zu Höherem berufen

  • VonChristian Heinrich
    schließen

Der SV Raisting bringt sich erneut um den verdienten Lohn. Bei der SpVgg Haidhausen hätte sich das Team von Trainer Franz in der Spitzengruppe etablieren können.

Raisting – „Mund abwischen“, sagte sich Johannes Franz und zog missmutig davon. Der Trainer des SV Raisting wollte sich eigentlich mit einem Sieg bei der SpVgg Haidhausen in der Spitzengruppe der Bezirksliga Süd fest etablieren, doch seine Mannschaft erwies sich erneut als noch nicht zu Höherem berufen. Dabei hatte der Coach damit gerechnet, dass sein Team den neuralgischen Punkt endlich überwindet.

Vier Spiele in Serie ohne Niederlage bedeuteten eine ausgezeichnete Empfehlung. Doch dann musste sich der SVR mit 1:2 (0:1) geschlagen geben.

Sinnbildlich für die Pleite war der frühe Rückstand nach fünf Minuten, als Severin Kölbl den Ball in die eigenen Maschen bugsierte. Franz sprach von „Kommunikationsproblemen“, mit denen seine Kicker zuvor zu kämpfen hatten und die auch nach dem 0:1 noch nicht behoben waren. Eine halbe Stunde lang liefen die Raistinger nur hinterher. „Wir haben nicht den Zugriff bekommen, den wir uns vorgestellt haben“, konstatierte der Spielertrainer. Besser wurde es erst in der letzten Viertelstunde vor der Pause.

Endlich zeigten die Gäste jetzt die Kombinationen, die sich ihr Trainer schon zu Beginn von ihnen erwartet hatte. Denis Grgic hatte das 1:1 auf dem Fuß, doch verballerte er die Möglichkeit. „Die muss er einfach machen“, monierte Franz. „Das war eine hundert- bis tausendprozentige.“ Aber auch Yannik Hüber war nicht imstande, eine zweite Chance der dieser Güteklasse zu nutzen.

Immerhin holte Markus Riedl eine Viertelstunde nach dem Wechsel das Versäumte nach und schaffte den Treffer zum 1:1-Ausgleich. Die Partie entwickelte sich nun zu einem offenen Schlagabtausch. Die SpVgg brachte mit einem satten Schuss aus 30 Metern das Raistinger Quergebälk zum Beben. Auf der anderen Seite hatte Fernando Ernesto das 2:1 auf dem Fuß. Der Treffer fiel dann doch, aber auf der anderen Seite. Sebastian Bracher zog brachial aus 20 Metern ab und traf genau in den Knick. „Da waren wir gedanklich zu spät dran“, kritisierte Franz seine Defensive, die zu spät einschritt. Obwohl sein Team noch Zeit hatte, schaffte es nicht mehr, den Ausgleich zu markieren. „Über 90 Minuten gesehen wäre ein Unentschieden gerecht gewesen“, sinnierte Franz. Es wird wohl noch ein wenig dauern, bis seine Mannschaft an den Punkt kommt, an dem sie sich für ihre Leistung auch belohnt. (Christian Heinrich)

SpVgg Haidhausen - SV Raisting 2:1

Tore: 1:0 (5.) Kölbl (Eigentor), 1:1 (61.) Riedl, 2:1 (84.) Bracher. Gelbe Karten: Haidhausen 2, Raisting 0. Schiedsrichter: Patrick Schönherr. Zuschauer: 150.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare