Der Gegner hat wieder das Nachsehen: Die Raistinger (in dunklen Trikots, hier Dennis Greis) fuhren gegen Gilching einen weiteren Testspielsieg gegen einen höherklassigen Gegner ein.
+
Der Gegner hat wieder das Nachsehen: Die Raistinger (in dunklen Trikots, hier Dennis Greis) fuhren gegen Gilching einen weiteren Testspielsieg gegen einen höherklassigen Gegner ein.

Franz: „Ich wäre lieber ein Bezirksliga-Schreck“

SV Raisting liegen höherklassige Gegner - TSV Gilching als nächstes Opfer

  • vonRoland Halmel
    schließen

Im dritten Spiel in Folge setzt sich der SV Raisting gegen einen vermeintlich stärkeren Gegener erneut durch. Dieses Mal musste Gilching die Niederlage einstecken.

Raisting – Der SV Raisting entwickelt sich in den Testspielen immer mehr zum Favoritenschreck. Nach dem Heimerfolg gegen den Ligakonkurrenten FC Penzberg und dem Sieg bei klassenhöheren Landesligisten Bad Heilbrunn ließ sich die Truppe um Spielertrainer Johannes Franz auch vom TSV Gilching nicht bezwingen. Mit 2:1 (2:0) setzte sich der SVR auch gegen den zweiten Landesligisten durch. „Ich wäre lieber ein Bezirksliga-Schreck“, sagte Franz. Er hofft, dass sein Team diesen Lauf auch in der Punkterunde, die im September starten soll, fortsetzen kann.

Gegen die Gilchinger war er vor allem mit der Vorstellung in der ersten Hälfte sehr zufrieden. „Da sind wir sehr kompakt gestanden und haben praktisch nichts zugelassen“, urteilte der SVR-Coach. „Wir hatten die klareren Chancen.“ Zwei davon münzten Aaron Schetelin und Markus Riedl in einen 2:0-Vorsprung der Raistinger um. „Die Führung hätte sogar noch deutlicher ausfallen können“, so Franz, der in puncto Chancenverwertung noch Luft nach oben bei seinem Team sah.

Intensive Vorbereitung hinterlässt Spuren

Apropos Luft: Damit bekamen die Gastgeber in der zweiten Hälfte Probleme. „Uns ist etwas der Dampf ausgegangen“, berichtete Franz. Bei seinen Schützlingen hatte das harte Vorbereitungsprogramm der vergangenen Wochen deutliche Spuren hinterlassen. Zudem machte sich der dünne Kader bei den Raistingern bemerkbar. Ohne die angeschlagenen Dennis Grgic und Viktor Neveling hatten sie im Gegensatz zu den Gilchingern kaum personelle Alternativen auf der Bank. „Das merkt man dann irgendwann“, räumte Franz ein. Die Folge war eine zunehmende Überlegenheit des Landesligisten. SVR-Keeper Urban Schaidhauf hielt mit Unterstützung seiner Vorderleute den Kasten aber bis kurz vor Schluss sauber. Der Anschlusstreffer der Gilchinger durch Florian Huber unmittelbar vor dem Abpfiff brachte den Raistinger Sieg nicht mehr in Gefahr.

Den nächsten Test bestreitet der SVR am kommenden Samstag, 22. August, gegen den 1. FC Garmisch-Partenkirchen (17 Uhr) und damit erneut gegen einen Landesligisten. „Das wird ein weiterer Härtetest“, so Franz.  rh

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare