Die Penzberger jubeln über das gewonnene Toto-Pokal-Kreisfinale.
+
Die Penzberger jubeln über das gewonnene Toto-Pokal-Kreisfinale.

„Wir haben lange nicht ins Spiel gefunden“

Toto-Pokal-Kreisfinale erwies sich für FC Penzberg als „schwere Geburt“

  • vonRoland Halmel
    schließen

Die Penzberger gewannen mit viel Mühe das Kreisfinale des Toto-Pokal Zugspitze. Nach Startschwierigkeiten, gewannen sie allerdings in Unterzahl mit 2:1.

Penzberg - Die Erleichterung war groß beim FC Penzberg: Trotz einer Halbzeit in Unterzahl gewann der Bezirksligist das Toto-Pokal-Endspiel im Kreis Zugspitze gegen den zwei Klassen tiefer spielenden SC Weßling mit 2:1 (1:0). „Das war eine schwere Geburt“, sagte FCP-Trainer Martin Wagner. „Wir haben lange Zeit, gegen sehr kampfstarke Weßlinger, nicht ins Spiel gefunden.“

FC Penzberg: 40 Minuten lang keine Torgefahr auf beiden Seiten

Vor 200 Zuschauern war zunächst von einem Klassenunterschied nichts zu merken. Erst kurz vor der Pause trat der FCP offensiv mehr in Erscheinung. Josef Siegert junior scheiterte bei seinem Versuch an SCW-Keeper Johannes Urban (38.). Kurz darauf traf Denny Krämer nach einer Ecke zum 1:0 (40.). Unmittelbar vor dem Wechsel bekamen sich Maximilan Kalus und ein Weßlinger in die Haare. Der FCP-Kapitän trat Robin Waechter auf den Fuß und erhielt die rote Karte (45.).

In Unterzahl kassierten die Penzberger gleich nach der Pause durch Yannik Neurath das 1:1 (51.). Ab Mitte der zweiten Hälfte bekamen die Penzberger die Partie immer besser in den Griff. Ein Freistoß von Hannes Huber landete in der Mauer, den abprallenden Ball schoss Siegert mit seinem schwächeren rechten Fuß volley zum 2:1 ins Tor (77.). Danach war den Weßlingern der hohe Kraftaufwand der ersten Halbzeit anzumerken. Die Penzberger verteidigten die Führung in der zunehmend hektischen Schlussphase ohne größere Probleme. In der Nachspielzeit sahen Neurath (Weßling) und Marco Hiry (Penzberg) jeweils noch Gelb-Rot.  rh

Auch interessant

Kommentare