+
Beide müssen Vollgas geben: Der TSV Peißenberg (in weißen Trikots) benötigt noch einen Punkt um Platz zwei abzusichern. Der ASV Eglfing kann mit zwei Siegen den Klasserhalt aus eigener Kraft schaffen.

Eglfing kann Klassenerhalte klar machen

Peißenberg reicht ein Unentschieden für Rang zwei

  • schließen

Das Titelrennen in der Kreisklasse 3 ist bereits entschieden. Doch wer wird Zweiter? Diese Frage könnte sich an diesem Spieltag entscheiden. Aussichtsreichster Anwärter ist der TSV Peißenberg.

TSV Peißenberg

Die Rechnung ist ganz einfach: Im Heimspiel am Sonntag gegen den 1. FC Garmisch-Partenkirchen II (15 Uhr) reicht dem TSV Peißenberg bereits ein Unentschieden, um vorzeitig den zweiten Platz in der Kreisklasse 3 abzusichern. „Aber das klappt bei uns nie“, sagt Peißenbergs Trainer Bodo Nusser. Also lautet die Devise: voll auf Sieg spielen. Rein tabellarisch gesehen, ist das Duell mit der Reserve der Werdenfelser ein Topspiel – der Zweite empfängt den Dritten. Allerdings treffen zwei Kontrahenten aufeinander, deren Erfolgskurve unterschiedlicher nicht sein könnte: Die Peißenberger haben die vergangenen drei Partien souverän gewonnen, die Garmischer haben ihre letzten vier Partien nicht gewonnen. Vergangene Woche brachten es die Werdenfelser im Heimspiel gegen Eglfing fertig, aus einer 4:0-Führung noch ein 4:5 zu machen. Irgendwie drängt sich der Eindruck auf, dass da die Luft raus ist. Außerdem ist immer wieder mal zu vernehmen, dass die FC-Reserve gar nicht aufsteigen wolle. Mit Verstärkung aus der ersten Mannschaft können die Gäste auch nicht rechnen, da sich diese mitten in der Relegation um den Verbleib in der Landesliga befindet.

Es ist aber noch gar nicht mal so lange her, dass die Stimmungslage in Peißenberg eine ganz andere war. Vor vier Wochen erklärte Coach Nusser nach der 1:2-Heimniederlage gegen den abstiegsbedrohten TSV Schäftlarn das Rennen um Platz zwei für beendet. Doch diese Aussage war für sein Team offensichtlich ein Weckruf. Seitdem ist es zu alter Souveränität zurückgekehrt. Sollten die Peißenberger gegen die Garmischer Reserve den zweiten Platz vorzeitig unter Dach und Fach bringen, bedeutete das für Nusser aber nicht, dass seine Mannschaft die Zügel schleifen lassen kann. „Ich möchte auch das letzte Spiel in Oberhausen gewinnen“, so der Coach, „damit wir mit Euphorie in die Relegation gehen.“ Das Hinspiel in Garmisch-Partenkirchen endete 2:2-Unentschieden.

ASV Eglfing

Nach dem spektakulären 5:4-Sieg in Garmisch herrschte in Eglfing kurzzeitig emotionaler Ausnahmezustand. Vorrangige Aufgabe von ASV-Trainer Dennis Destek war es in dieser Woche, seine Mannschaft wieder auf den Boden der Tatsachen zu bringen und für Normalität zu sorgen. Wobei: „Ganz normal ist Abstiegskampf ja nicht“, so Destek. Und da geht’s für seine Mannschaft noch um jede Menge. Doch die Aussicht ist verlockende: Gewinnen die Eglfinger ihre beiden verbleibenden Partien, haben sie den Klassenerhalt definitiv geschafft – unabhängig von den Ergebnissen der Konkurrenz. Den ersten Schritt zum Ligaverbleib will der ASV im Heimderby am Sonntag gegen den BSC Oberhausen (15 Uhr) machen. Die Bilanz der vergangenen Wochen macht Mut: Der ASV ist seit nunmehr fünf Partien ungeschlagen.

Die Gäste waren noch bis vor zwei Wochen ein aussichtsreicher Kandidat auf Rang zwei. Dann aber folgten Heimniederlagen gegen Eurasburg-Beuerberg und Unterammergau. Damit geht es für den BSC in den abschließenden beiden Partien nur noch um die Ehre. „Ich glaube aber nicht, dass jetzt der Schlendrian bei uns einkehrt“, sagt Oberhausens Trainer Markus Bierling. Auch sein Eglfinger Kollege Destek glaubt nicht an einen Spaziergang für sein Team: „Dieses Derby wollen die Oberhausener mit Sicherheit nicht verlieren.“ Im Hinspiel setzte sich der BSC mit 3:2 durch.

Wie Oberhausen kann auch der ESV Penzberg am Sonntag ganz entspannt in sein letztes Heimspiel dieser Saison gegen Aufsteiger SV Münsing (15 Uhr) gehen. Mit dem souveränen 3:0 in Schaftlarn vergangene Woche ist der Klassenerhalt jetzt auch rechnerisch fix.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

ASV Habach: Zum 50-jährigen Vereinsjubiläum der Aufstieg?
Es ist alles angerichtet für ein Fußball-Fest vor großer Kulisse. Der ASV Habach kann im entscheidenden zweiten Relegationsspiel zu Hause gegen den FC SF Schwaig …
ASV Habach: Zum 50-jährigen Vereinsjubiläum der Aufstieg?
FC Penzberg: Fischer kehrt zurück, Erten geht
Beim FC Penzberg dreht sich das Personalkarussell mit aller Macht. Sieben Spieler werden Bezirksligisten verlassen, unter anderem Toptorjäger Sean Erten. Dem stehen acht …
FC Penzberg: Fischer kehrt zurück, Erten geht
Habersetzers Tor lässt Habach hoffen
Der ASV Habach hat das Hinspiel in der Relegation zur Bezirksliga gegen den FC Schwaig zwar mit 1:2 (0:2) verloren, der Traum vom Aufstieg lebt aber weiter.
Habersetzers Tor lässt Habach hoffen
Felix Habersetzer trifft in der Nachspielzeit - Habach darf weiter auf Bezirksliga-Aufstieg hoffen
Der Traum vom Aufstieg in die Bezirksliga lebt beim ASV Habach weiter. Das Spiel beim FC SF Schwaig ging zwar mit 1:2 verloren, doch dank des Treffers von Felix …
Felix Habersetzer trifft in der Nachspielzeit - Habach darf weiter auf Bezirksliga-Aufstieg hoffen

Kommentare