Da steht das Tor: Florian Heringer klagt über falsche Entscheidungen vor dem Abschluss.
+
Da steht das Tor: Florian Heringer klagt über falsche Entscheidungen vor dem Abschluss.

Peißenberger 0:4 in Lenggries

TSV Peißenberg: „Wir schaffen es nicht, das Tor zu machen“ - Heringer lamentiert nach Pleite

  • VonChristian Heinrich
    schließen

Der TSV Peißenberg bekommt eine 0:4-Abreibung in Lenggries. Coach Florian Heringer lobt das Spiel seiner Truppe - was die ausbleibenden Tore noch bitterer macht.

Peißenberg – Am Ende fehlte es den Fußballern des TSV Peißenberg am Grundsätzlichen. „Wir schaffen es nicht, das Tor zu machen“, lamentierte Florian Heringer nach der 0:4 (0:1)-Pleite beim Lenggrieser SC. Da der Trainer für seine Mannschaft nicht auch noch auf Trefferjagd gehen kann, muss er warten, bis in dieser Saison endlich der Knoten bei seinen Fußballern platzt.

Und danach sieht es erst einmal nicht aus. Gerade einmal fünf Tore aus sieben Begegnungen stehen für den TSV zu Buche. Mit dieser Bilanz ist wenig zu holen. In der Tabelle der Kreisliga 1 rutscht die Mannschaft langsam in Richtung der Abstiegszone.

Außer der Mangelhaftigkeit in Sachen „Toreschießen“ gab es bei den Peißenbergern in Lenggries jedoch nicht viel auszusetzen. „Wir haben in der ersten Hälfte echt super gespielt“, lobte Heringer seine Kicker, die für kräftig Alarm im gegnerischen Strafraum sorgten. Aber aus dem gesamten Treibauf resultierte am Ende rein gar nichts, weil etwa Philipp Solleder, Christoph Berner oder Thomas Völkle aus ihren Möglichkeiten zu wenig machten. „Ich weiß auch nicht, was ich sagen soll“, fiel dem Coach zur Abschlussschwäche seiner Kicker nichts mehr ein, die viel investieren, aber sich selbst nicht belohnen wollen.

Sein Gegenüber Stefan Simon hatte es da erheblich leichter, die Aktionen seiner Offensive zu kommentieren. Die erste Chance kurz vor der Pause verwertete Jakob Gerg gleich mit der Cleverness eines abgezockten Stürmers. Nach dem Seitenwechsel sorgten Maximilian Scheck und erneut Jakob Gerg innerhalb von zwei Minuten für die endgültige Entscheidung. „Wir machen ein, zwei Geschenke, und die werden dann gnadenlos ausgenutzt“, erregte sich Heringer. Dass Luis Jendrzej in der Schlussphase noch zum 4:0 traf, und der TSV überhaupt getroffen hatte, hatte aber auch hausgemachte Gründe. „Wir treffen vor dem Tor die falschen Entscheidungen“, konstatierte Heringer. Außerdem fiel ihm auf, „dass Lenggries die Tore mehr erzwungen hat“. Seine Forderung für die kommenden Begegnungen lautete deshalb: „Wir brauchen mehr Charakter.“ (hch)

Lenggrieser SC - TSV Peißenberg 4:0

Tore: 1:0 (41.) Gerg, 2:0 (51.) Scheck, 3:0 (53.) Gerg, 4:0 (81.) Jendrzej. Gelbe Karten: Lenggries 5, Peißenberg 5. Schiedsrichter: Constantn Tabler. Zuschauer: 152.

Auch interessant

Kommentare