Zwei weniger sind zu viel

- Raistinger 1:3 in Miesbach

VON PAUL HOPP Raisting - Bislang durfte der SV Raisting in der Tabelle den Blick eher nach oben denn nach unten richten. Nach der 1:3 (1:1)-Niederlage am Samstag beim abstiegsbedrohten FC Miesbach hat sich die Elf von Trainer Charly Thalmeir jedoch fürs Erste aus dem Kreis der Anwärter auf einen der vorderen Plätze verabschiedet. Doch damit nicht genug: Langsam, aber sicher ist auch ein Blick auf die Abstiegszone angebracht, denn die rückt angesichts der zweiten Schlappe in Folge näher.

BEZIRKSOBERLIGA

Der Erfolg der Miesbacher, immerhin die siebtbeste Heimmannschaft der Liga, ging laut SVR-Pressesprecher Wolfgang Gemander "in Ordnung". Die aus seiner Sicht spielentscheidende Szene geschah in der 59. Minute, als Christian Salzmann beim Stand von 1:1 den Schiedsrichter-Assistenten, der ein klares Aus nicht gegeben hatte, beleidigte und dafür Rot bekam. Just in dieser Phase schienen die Raistinger Oberwasser zu bekommen, Coach Thalmeir hatte Martin Frühholz gerade in den Sturm beordert, um mehr Druck auszuüben. "Ich bin überzeugt: Mit elf gegen elf hätten wir die Partie gewonnen", so Gemander.

So aber legten die Miesbacher nach. Zunächst vergab Tobias Brandl freistehend (61.). Drei Minuten später brachte der SVR nach einem Freistoß den Ball nicht aus dem Strafraum, der anschließende Schuss von Gökhan Yilmaz flog über Umwege an den Innenpfosten und von dort zum 2:1 ins Tor. "Sehr unglücklich das Ganze", sagte Gemander.

Danach musste der SVR einen weiteren Dämpfer hinnehmen: Nach einem Foul im Mittelfeld sah Marcus Friedl ebenfalls Rot (75.). "Das war überzogen", meinte Gemander, der dem Unparteiischen kein gutes Zeugnis ausstellte: "Der bot auf beiden Seiten eine arrogante Vorstellung. An der Niederlage war er aber nicht schuld."

Trotz zwei Mann Unterzahl hatten die Gäste danach ihre stärkste Phase. "Wir haben passabel nach vorne gespielt, der entscheidende Pass kam jedoch nicht an", so Gemander. Die beste Chance für den SVR hatte Jakob Weichart mit einem Freistoß (79.). Die Miesbacher starteten einige gefährliche Konter, von denen Brandl einen zum 3:1 nutzte (87.).

In der ersten Hälfte war der FC die aktivere Elf, "mit dem 1:1 zur Pause waren wir gut bedient", so Gemander. Nach drei guten Chancen für Miesbach war es Christian Haimerl, der mit einem - laut Gemander unberechtigten - 20-Meter-Freistoß zum 1:0 traf (34.). Kurz vor der Pause glich Jakob Weichart nach einer Salzmann-Ecke zum 1:1 aus (40.). Dabei hatte der SVR Glück: Als Friedl die Ecke zu Weichart verlängerte, wurde er gefoult. In dem Moment, als der Torjäger einschoss pfiff der Schiedsrichter Elfmeter, gab dann aber doch das Tor.

Auch interessant

Kommentare