+
Geblockt: Weidachs Hansi Fritsche (li.) wirft sich entschlossen in den Schuss von Fabian Raic, der zuvor die Waldramer 1:0-Führung besorgt hatte. 

Messe bereits nach 31 Minuten gelesen

0:3 gegen DJK Waldram: Aufsteiger 1. FC Weidach zahlt erneut Lehrgeld

  • schließen

Nach 25 Minuten hatte seine Geduld ein Ende. Lider Yilmaz, der bis dahin an der Seitenlinie lautstark versucht hatte, auf seine Mannschaft einzuwirken, krempelte die kurzen Ärmel seines roten Trikots hoch und wechselte sich selbst ein.

Waldram/Deining – „Ich wollte eigentlich diese Saison als Trainer durchstarten. Auf dem Platz sollen es die Spieler selbst regeln“, erläuterte der Coach. Aber das funktioniert noch nicht wirklich.

Wie schon eine Woche zuvor bei der 1:6-Auftaktniederlage gegen den FC Deisenhofen III, agierte der Aufsteiger ängstlich und unsicher. Trotzdem verzeichnete Weidach die erste Torchance des Spiels gegen Waldram II: Ferhat Mert trat den Ball aus 25 Metern Richtung Tor. DJK-Keeper Mathias Becker sorgte sich augenscheinlich nicht um das vermeintlich ins Aus segelnde Spielgerät, das hinter ihm gegen die Latte prallte (4.). Das war jedoch der einzige Aufreger für den Waldramer Schlussmann. Im Gegenzug klärte FC-Torhüter Christof Bachmair per Fußabwehr gegen Fabian Raic. Zwei Minuten später parierte der junge Keeper im Nachschuss, nachdem der Ball zuvor ans Gebälk gekracht war. In der 16. Minute musste Bachmair sich, von Fabian Raic lässig überlupft, zum ersten Mal geschlagen geben. Wenig später setzte sich Kevin Ryan gegen Hansi Fritzsche durch und erhöhte auf 2:0 (23.).

Das war der Moment, als der Weidacher Coach den Entschluss fasste, aktiv mitzuwirken. Bei einer seiner ersten Aktionen rasselte er mit Yannik Kutz zusammen. Der Waldramer Kapitän revanchierte sich in der 31. Minute, als er augenscheinlich mit Wut im Bauch den Ball zum 3:0 in die Maschen wuchtete.

Hätte der Unparteiische in diesem Moment die Partie beendet, niemand hätte etwas verpasst. Die Hausherren ließen es angesichts des sicheren Vorsprungs im zweiten Durchgang ruhig angehen. Und die Gäste agierten entschlossener in den Zweikämpfen, hielten bis zum Schluss dagegen und blieben so von weiteren Gegentoren verschont. Ein Freistoß von Kevin Ryan, den der FC-Torhüter gerade noch an die Latte lenken konnte, war die größte Chance im zweiten Durchgang – bezeichnender Weise zwei Minuten vor Schluss.

„Mental sind wir noch nicht in der Liga angekommen“, räumte FC-Coach Yilmaz nach Spielschluss ein, dass sein Team es noch an „Herz und Leidenschaft“ fehlen lasse. „Wir haben zuviel ungesunden Respekt vor den Gegnern. So lange das so ist, werden wir keine Punkte holen.“ Sein Gegenüber Lukas Haustein schnaufte kräftig durch, heilfroh, dass sein Team nach dem 0:4 zum Auftakt beim SV Ascholding/Thanning die Kurve gekriegt hatte. „Wir waren vor dem Spiel sehr nervös“, räumt der DJK-Coach ein, der bis zum 3:0 ein gutes Spiel seiner Elf gesehen hatte. „Dann haben wir es nur noch verwaltet. Das war mir persönlich zu wenig. Aber mehr als drei Punkte hätten wir auch nicht gekriegt.“ 

DJK Waldram II – 1. FC Weidach 3:0 (3:0)

Tore: 1:0 (16) Raic, 2:0 (23.) Ryan, 3:0 (31.) Kutz.

DJK Waldram: Becker – Brandes, Veselinovic, Ryan, Kutz, Raic, Mannweiler, Gruber, Baier, Fuchs, Ettenberger. – Eingewechselt: Stoll, Weichselgartner, Ailer.

1. FC Weidach: Bachmair – Hendges, Baindl, Fritzsche, Hörl, Begovic, Wolf, Meyer, Mert, Schwarzl, Meyer-Ricks. – Eingew. Yilmaz, Batinic, Reichlmair.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

„Haben noch Hoffnung“ - Christian Ettenberger über die SF Egling-Straßlach
Nach elf Spieltagen warten die Eglinger Fußballer immer noch auf den ersten Sieg in der Kreisliga.
„Haben noch Hoffnung“ - Christian Ettenberger über die SF Egling-Straßlach
TSV Benediktbeuern rückt vor - FSV Höhenrain kassiert Last-Minute-Ausgleich
Die Partien der Kreisklasse 3 Zugspitze im Überblick.
TSV Benediktbeuern rückt vor - FSV Höhenrain kassiert Last-Minute-Ausgleich
SF Egling: Zehn Minuten verpennt
SF Egling: Zehn Minuten verpennt
Es fehlen ein paar Meter
Es fehlen ein paar Meter

Kommentare