Ohne Druck kann der TSV Jetzendorf beim TuS Geretsried aufspielen.

SV Jetzendorf vor Auswärtsspiel beim TuS Geretsried

Alexander Schäffler: „Wir wollen die Überraschung schaffen"

  • schließen

Jetzendorf – „Wir wollen die Überraschung schaffen. Wenn wir in die Winterpause gehen und bei unserer Punktzahl die Zahl 2 vorne steht, bin ich zufrieden“, so Schäffler. Aktuell rangieren die Grün-Weißen bei 19 Punkten – und damit auf dem 16. Platz.

Die Jetzendorfer treffen im letzten Pflichtspiel des Jahres 2019 auf eine Mannschaft, die zu den formstärksten der Gruppe Südwest gehört. Geretsried (4.) ist seit fünf Spieltagen ungeschlagen und holte aus diesen Partien elf Punkte; nur die beiden Top-Teams aus Gundelfingen (13 Punkte) und Neuburg (15) waren erfolgreicher. TuS-Stürmer Srdan Ivkovic traf in den vergangenen fünf Spielen sechsmal. Mit 17 Toren führt er die Torschützenliste der Landesliga Südwest an.

Von einer solchen Torausbeute sind die Jetzendorfer Spieler weit entfernt. In der internen Trefferliste teilen sich Martin Schröder, René Hamann, Ludwig Dietrich und Ben Geuenich den ersten Platz. Geuenich, der die Jetzendorfer bei der 2:4-Niederlage Ehekirchen in Führung geschossen hatte, sah nach einem Foul im Mittelfeld die rote Karte. „Er wurde für drei Spiele gesperrt. Ich kann das nicht nachvollziehen, zumal er sich zuvor noch nie etwas geleistet hat“, so Spielertrainer Schäffler.

Er musste seine Spieler in der vergangenen Woche aufbauen. „Die Enttäuschung über die Niederlage war sehr groß. Wir sind zweimal in Führung gegangen und haben das Spiel dann hergeschenkt. Die rote Karte und das 2:3 innerhalb von zwei Minuten waren der Genickbruch“, sagte Schäffler.

Neben Geuenich werden auch Simon Oberhauser (beruflich im Ausland) und Torhüter Jeremy Manhard fehlen. Letzterer zog sich einen Außenmeniskusriss zu. „Jerry wird noch im Dezember operiert“, so Schäffler.Neben Geuenich werden auch Simon Oberhauser (beruflich im Ausland) und Torhüter Jeremy Manhard fehlen. Letzterer zog sich einen Außenmeniskusriss zu. „Jerry wird noch im Dezember operiert“, so Schäffler.

In Geretsried wird deshalb Dennis Pöllner das TSV-Tor hüten. Auf den Keeper und dessen Vorderleute wird gegen die TuS-Offensive um Ivkovic viel Arbeit zukommen. Schäffler will sich beim Verteidigen nicht zu sehr auf die Taktik versteifen. „Große Überlegungen gibt es nicht. Es geht darum, noch einmal alles aus dem Kopf und dem Körper herauszuholen“, so der Spielertrainer. Und weiter: „Wir wollen noch einmal einen großen Kampf abliefern und dann erhobenen Hauptes in die Pause gehen.“

Spielen die Jetzendorfer so, wie sie es in Ehekirchen getan haben, wird Schäffler das gute Gefühl nicht haben. „Wir müssen uns ankreiden lassen, dass der Gegner den Sieg mehr wollte als wir - und das darf in unserer Situation nicht sein“, so Schäffler beim Blick auf die brenzlige Tabellensituation und nur einem Punkt Vorsprung auf die direkten Abstiegsplätze. Er fordert: „Wir müssen in Geretsried von der ersten Minute zeigen, dass wir die Punkte mehr wollen als der Gegner.“ Gelingt dies, ist die Überraschung möglich.

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

TuS Geretsried: Führungstor von Ivkovic reicht nicht gegen TSV Jetzendorf 
Geretsried – Der Trainer hatte dringenden Redebedarf. Kaum war der Schlusspfiff beim Landesliga-Duell des TuS Geretsried gegen den TSV Jetzendorf (1:1) verhallt, eilte …
TuS Geretsried: Führungstor von Ivkovic reicht nicht gegen TSV Jetzendorf 

Kommentare