+
Der Aufwärtstrend hält nur in spielerischer Hinsicht an.

BCF: "Haben zwei Mal richtig gepennt"

BCF Wolfratshausen - Der Aufwärtstrend des BCF hält nur in spielerischer Hinsicht an. Zwei gravierende Patzer verhindern in Sonthofen einen guten Abschluss der Hinrunde.

VON OLIVER RABUSER

Wolfratshausen – Die Quintessenz ist ebenso kurz wie bitter: Zweimal danebengelangt, danach vom Winter ausgebremst. Diesen Umständen war die achte Saisonniederlage des Ballclubs aus Farchet geschuldet. Der BCF stellte zwar das fußballerisch bessere Team, musste aber beim Ergebnis schmerzhafte Abstriche hinnehmen.

Verloren haben die Gäste die Partie im ersten Abschnitt, weil sie da in zwei Situationen gegen sich fahrige, respektive falsche Entscheidungen trafen. Bereits nach zehn Minuten jubelten die Sonthofener nach erfolgreichem Abschluss von Marc Penz. Sebastian Schwinghammer verdarb sich dabei die Laune für den restlichen Tag mit einem luftlochähnlichen Fehlschlag.

Nur dadurch konnte Penz aus spitzem Winkel anlaufen. Dessen Abschluss in Form eines Lupfers war indes klasse – 1:0. Wolfratshausen antwortete mit dem Selbstverständnis einer gefestigten Mannschaft. Die beiden letzten Begegnungen hatten wichtige Erkenntnisse über die tatsächlichen Möglichkeiten geliefert. In Sonthofen hätte in erster Linie Werner Schuhmann den Spielstand egalisieren müssen.

Es war allerdings auch ein wenig Pech dabei. Eine analoge Szene zum Gegentor löste Schuhmann unter Druck seines Gegenspielers stark. Doch das gleiche Attribut galt in diesem Augenblick für FC-Tormann Andreas Bathrei. Als der Pausentee bereits aufgussfertig in der Kabine stand, passierte das zweite Unheil. Ein Freistoß segelte lang in den Farcheter Strafraum, wo ihn Dennis Marquardt per Kopf verwertete. Die rechte Abwehrseite habe „in diesem Moment gepennt“, analysierte Stefan Schwinghammer.

Der Wolfratshauser Co-Trainer bemängelte, dass neun gegen den Ball arbeitende Wolfratshauser keine Zuordnung hinbekommen hatten. „Die eine Hälfte läuft raus, die andere bleibt stehen. Da haben wir richtig alt ausgesehen.“ Schwinghammer erinnert bei der Fehlerbewertung daran, dass sein Team heuer bereits viel zu viele Gegentore dieser Machart kassiert habe. Die nach dem Seitenwechsel gestartete Farcheter Aufholjagd bekam nach knapp einer Stunde neue Nahrung.

Einmal mehr traf Werner Schuhmann für den BCF, und das, obwohl er von drei Gegenspielern belagert worden war: Ein Schlenzer in die lange Torecke und auf dem Torkonto des Lenggriesers blinkte die Zehn auf. In der Folgezeit mussten sich die Gäste neben elf Sonthofenern auch der klimatischen Widrigkeiten erwehren. Der Schneefall legte signifikant zu und sorgte für deutlich erschwerte Bedingungen. „Absolut grenzwertig“, merkte Schwinghammer an.

So endeten beim neuerlich auffälligen Vlado Kovac aussichtsreiche Torannäherungen im Morast. Dennoch war der Ausgleich möglich: Schuhmann hatte die Gelegenheit dazu, ebenso Franz Fischer. Doch die wintererprobten Oberallgäuer hielten sich am Ende schadlos. „Das ist wirklich ganz bitter“, trauerte Schwinghammer einem besseren Resultat nach. „Aber wir haben leider zweimal richtig gepennt.“

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mission Impossible: Ali Kaya neuer Trainer des 1. FC Weidach
Zwölf Spiele, null Punkte, 7:59 Tore – so liest sich die ernüchternde Bilanz der Weidacher Fußballer in ihren bisherigen Partien in der A-Klasse 4.
Mission Impossible: Ali Kaya neuer Trainer des 1. FC Weidach
Vier Neuzugänge auf einen Streich für den BCF Wolfratshausen II
Konkurrenz belebt das Geschäft. Kaum ist der letzte Schlusspfiff verhallt, da präsentiert Fußball-Kreisklassist BCF Wolfratshausen II die ersten Neuverpflichtungen.
Vier Neuzugänge auf einen Streich für den BCF Wolfratshausen II
Cedomir Radic vom BCF Wolfratshausen: „Traue mir die Regionalliga zu“
Seit Juli 2018 hütet Cedomir Radic das Tor bei den Fußballern des BCF Wolfratshausen.
Cedomir Radic vom BCF Wolfratshausen: „Traue mir die Regionalliga zu“
FSV Höhenrain zu unerfahren: Deutliche Schlappe beim TSV Eiselfing
Stark ersatzgeschwächt traten die Höhenrainer Fußballerinnen im letzten Spiel der Hinrunde an.
FSV Höhenrain zu unerfahren: Deutliche Schlappe beim TSV Eiselfing

Kommentare