In die Bresche springen: Kayran Arikan (re.) soll gegen Oberweikertshofen Jona Lehr ersetzen. Für den Wolfratshauser ist die Offensivposition auf der rechten Seite kein Neuland.
+
In die Bresche springen: Kayran Arikan (re.) soll gegen Oberweikertshofen Jona Lehr ersetzen. Für den Wolfratshauser ist die Offensivposition auf der rechten Seite kein Neuland.

Gegen Oberweikertshofen soll Arikan den Co-Trainer ersetzen

BCF Wolfratshausen: Es muss auch ohne Jona Lehr gehen

  • VonOliver Rabuser
    schließen

Der BCF Wolfratshausen trifft am Samstag um 13 Uhr auf den SC Oberweikertshofen. Trainer Mitch Rödl muss dabei auf seinen wichtigsten Offensivspieler verzichten.

Wolfratshausen – Die Ausgangslage hat sich nicht wesentlich verschlechtert. Der BCF Wolfratshausen ist verdientermaßen Mitglied der Spitzengruppe in der Bezirksliga Süd. Nur sind die Verfolger nach der empfindlichen 1:4-Niederlage in Denklingen ein Stück weit aufgerückt, hat sich das obere Tabellendrittel massiv verdichtet. Im Heimspiel gegen den SC Oberweikertshofen (Samstag, 14 Uhr, Farchet) sind Mitch Rödl und seine Mannen bestrebt, die defensiven Versäumnisse der Vorwoche zu korrigieren.

Rödl über Lehr: „Er kann auch nicht immer alles reißen“

Mit größerem Kader als zuletzt, aber auch ohne den talentiertesten Offensivspieler, Jona Lehr. Schön langsam sind alle Urlaube durch, doch neben Timon Hummel und Emre Uguz fehlt eben auch der nimmermüde Co-Trainer. Für den BCF ist die Absenz des 31-Jährigen ein herber Ausfall. Rödl spricht in Bezug auf Lehr von einer „unfassbaren Qualität“; der Badener sei der beste Kicker, mit dem er in all den Jahren zusammengespielt habe. Dass er und einige andere Spieler beim Initiieren von Angriffssequenzen automatisch Lehr suchen, kommt nicht von ungefähr. „Aber er kann auch nicht immer alles reißen“, gibt Rödl zu bedenken. Und jetzt müssten eben andere, jüngere Kicker in die Bresche springen. Namentlich Kayran Arikan, der für gewöhnlich im Zentrum agiert, einmal aber bereits auf der rechten Offensivposition Eindruck hinterlassen hat. „Gegen Berg hat er sehr stark gespielt“, betont der Coach.

BCF Wolfratshausen sieht SC Oberweikertshofen trotz durchwachsenen Start als „Favoriten“

Losgelöst von der Personalie Lehr stehen Rödl wieder mehr Einsatzkräfte zur Verfügung. Matija Milic und Anto Stipic sind aus den Ferien zurück, und selbst Abou Camara ist nach Kniebeschwerden diese Woche wieder ins Training eingestiegen. Oberweikertshofen schätzt Rödl derweil extrem wert. „Für mich immer noch einer der Favoriten.“ Die durchwachsenen Resultate schiebt der Coach auf die Urlaubs-Problematik, keinesfalls auf das Potenzial des Teams. „Wir hatten vergangenes Jahr Probleme gegen sie“, blickt er zurück. Jetzt gilt es, die defensiven Abstände wieder zu justieren und gegnerische Angriffe seriöser abzufangen als vergangenen Freitag. „Da haben wir zu hoch verteidigt, das wollten wir nicht.“

Rödl wünscht sich eine „bessere Raumaufteilung“, das Fundament für einen besseren Auftritt hat er gleichwohl andernorts ausgemacht. „Der letzte Wille war im Training schon da“, erwartet der 36-Jährige einen angriffslustigen Ballclub.

BCF Wolfratshausen: Neumeier, Weilguni, Rödl, Stipic, Müller, P. Schubnell, R.Schubnell, Arikan, Rose, Kantar, Spreiter - Herbert, Eismann, Camara, Hölting, Milic.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare