+
Hangelte sich gegen Olching bis zum Schlusspfiff durch: Der Einsatz des Wolfratshauser Ex-Profis Barbados Barut (li.) gegen Landsberg steht wegen einer Knieverletzung auf der Kippe.

BCF will Abstiegsränge der Landesliga verlassen

Wolfratshausen hofft auf Überraschung gegen Spitzenreiter TSV Landsberg

  • schließen

Stillstand oder Fortschritt: Für den BCF Wolfratshausen geht es an diesem Mittwoch darum, seine Ausgangsposition im Saisonendspurt noch einmal zu verbessern.

Der jüngste Dreier beim SC Olching war ein erster Schritt, der Relegation womöglich doch zu entkommen. „Aber viel ist noch nicht passiert“, sagt Philipp Bönig mit Blick auf die Resultate der unmittelbaren Konkurrenten. Und da ist noch ein nicht ganz unwesentliches Problem, das es mit Bedacht zu lösen gilt: Das Nachholspiel (18 Uhr, 3C-Sportpark) findet beim Spitzenreiter und designierten Bayernligisten TSV Landsberg statt.

Farchet muss sich auf einiges gefasst machen. In 14 Heimspielen erstritten die Lechstädter 12 Siege und ein Remis. „Eine imposante Bilanz“ findet Bönig. Sechs gewonnene Punktspiele in Serie sorgen für weiteren Rückenwind. Die letzte Niederlage der Landsberger datiert von Anfang November, war gleichzeitig eine von nur drei Begegnungen ohne Punktgewinn.

Auch in Wolfratshausen unterlag der TSV im Spätsommer mit 1:2. Zu lange her allerdings für einen zusätzlichen Motivationsschub. „In der Zwischenzeit ist extrem viel passiert“, relativiert Bönig. Landsberg sei in allen Mannschaftsteilen „hervorragend“ besetzt und in der Lage „kleinste Fehler“ zu bestrafen. Der Coach weist gleichwohl auch darauf hin, dass in einem Spiel alles möglich sei. „Wir müssen unsere Qualitäten ins Spiel bringen. Das, was wir über die gesamte Saison zu weiten Teilen nicht geschafft haben.“ Beim Spiel in Olching blitzten phasenweise solche lichten Momente beim BCF auf.

Ein wenig hofft der 39-jährige Bönig auch auf die in der Endphase von Spielzeiten gerne eintretenden Kuriositäten. „Im Saisonendspurt passieren oft verrückte Dinge.“ Den Begriff Bonusspiel weist Bönig indes von sich. Klar: Verschlechtern kann sich der Ballclub bei einer Niederlage nicht. Auf der anderen Seite bestünde die Möglichkeit, durch einen Überraschungs-Coup und einem weiteren Heimsieg gegen Schlusslicht Oberweikertshofen am kommenden Samstag die Dinge zu eigenen Gunsten zu regeln.

Vorausgesetzt die dünne Personaldecke macht den Wolfratshausern keinen Strich durch die Rechnung. Mehr als die 14 Feldspieler vom Samstag dürften es auch in Landsberg nicht werden. Leicht auf der Kippe steht Barbados Barut, der in Olching aufs Knie gefallen war, sich aber bis zum Schlusspfiff durchhangelte. Seppi Zander, der kurzfristig verletzt absagen musste, wollte im Laufe des Montags Bescheid geben.

BCF Wolfratshausen

Radic, Cakir, Hummel, Kantar, Kaygisiz, Barut,, Shalaj, Kleinert, Boubacar, Tokdemir, Lehr – Herbert, Kurija, Rödl, Keskin, Zander

Schiedsrichter: Philipp Eckerlein (TuSpo Roßtal).

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Georgiadis stolz – Schäftlarn und Benediktbeuern unter Zugzwang
Der SVM hat seine Durststrecke überwunden und reist nach Penzberg. Schäftlarn und Benediktbeuern stehen in ihren Heimspielen unter Druck. Die Vorschauen der KK 3. 
Georgiadis stolz – Schäftlarn und Benediktbeuern unter Zugzwang
FSV-Frauen mit Überzeugung nach Otting
Ihr letztes Auswärtsspiel der Saison bestreiten die Höhenrainer Fußballerinnen im schwäbischen Landkreis Donau-Ries.
FSV-Frauen mit Überzeugung nach Otting
TuS Geretsried: Rauscheder kommt zurück - Kikuchi geht
Der TuS Geretsried holt Roman Rauscheder vom TuS Holzkirchen zurück. Derweil verlässt Ryosuke Kikuchi den Verein und wechselt in die Bayernliga. 
TuS Geretsried: Rauscheder kommt zurück - Kikuchi geht
Dreikampf um die Meisterschaft – BCF II und Sachsenkam unter Druck
Sachsenkam muss bei Tabellenführer Egling ran. Tabellennachbar Wolfratshausen II erwartet Gaißach. Olympic reist zum abgeschlagenen Schlusslicht Irschenberg. 
Dreikampf um die Meisterschaft – BCF II und Sachsenkam unter Druck

Kommentare