Kurzeinsatz für den BCF: Ob der technisch beschlagene Gregoire Diep (Mi.) eine Gastspielerlaubnis für die Wolfratshauser erhält, ist noch nicht sicher.
+
Kurzeinsatz für den BCF: Ob der technisch beschlagene Gregoire Diep (Mi.) eine Gastspielerlaubnis für die Wolfratshauser erhält, ist noch nicht sicher.

BCF beantragt Gastspielerlaubnis für Diep

BCF Wolfratshausen: Rödl hofft auf einen Verbleib von Gregoire Diep

  • vonOliver Rabuser
    schließen

Die BCF-Truppe verlor das Testspiel gegen den SV Pullach mit 1:4. Aufgrund einiger positiver Momente und dem Einsatz von Gregoire Diep kann Coach Rödl auf der Leistung aufbauen.

Pullach/Wolfratshausen – Das nackte Ergebnis bestätigt die Erwartungen, wenn sich zwei Teams aus unterschiedlichen Spielklassen begegnen. Gleichwohl beschönigt die 1:4 (0:2)-Niederlage des BCF Wolfratshausen beim Bayernligisten SV Pullach den tatsächlichen Spielverlauf zu Gunsten der ranghöheren Isartaler. Fraglos waren die Hausherren das spielstärkere Team. Gleichwohl ließ der Bezirksligist aus Farchet eine ganze Reihe von hochkarätigen Tormöglichkeiten verstreichen.

Ein wenig erinnerte der Test an bessere Zeiten des Ballclubs. In der vergangenen Dekade begegneten sich die Klubs regelmäßig im Punktspielbetrieb. Bis die Wolfratshauser durch zwei Abstiege aus dem Verbund des höherklassigen Fußballs ausscherten. Pullach spielte derweil zumeist um den Titel in der Bayernliga mit, ist in dieser Saison aber selbst erstmals vom Abstieg bedroht.

BCF Wolfratshausen: Diep-Brüder im Einsatz der Flößerstädter

In der Schlussphase der Begegnung fügte sich sogar noch ein zweiter retrospektiver Faktor in das Gedenken ein. Gregoire Diep betrat das Spielfeld: im Trikot der Flößerstädter. Bruder Gilbert Diep indessen steht in Diensten der Raben, muss derzeit aber verletzt pausieren. In der Spielzeit 2017/18 liefen beide Dieps unter dem BCF-Logo dem runden Leder nach. Während Gilbert über Pipinsried nach Pullach kam, zog es Gregoire mittels Stipendium nach Übersee. Aktuell weilt der 23-Jährige ob der weltweiten Corona-Problematik in der Heimat. Als Mitch Rödl davor erfuhr, beantragte er flugs eine Gastspielgenehmigung für den technisch beschlagenen Mittelfeldspieler. Dass der BCF-Coach Diep nur zu gerne bis zur Winterpause regelmäßig einsetzen würde, verhehlt er erst gar nicht. Allerdings muss zunächst geklärt werden, ob für Pflichtspiele die Erlaubnis des US-Campus erforderlich ist.

In Pullach gönnte der BCF-Coach Diep einen kurzen Einstand. Die Partie war zu diesem Zeitpunkt bereits entschieden. Durch Gegentore aus der Rubrik Gastgeschenke. „Mangelnde Zweikampfhärte“, bemängellte der Übungsleiter knapp. Insgesamt war Rödl nämlich durchaus angetan vom Auftritt seiner Eleven. „Es wird langsam“, urteilt er nach üppigen acht Wochen Vorbereitung ohne jedes sportliche Kräftemessen.

Fahrlässige Chancenverwertung und Gastgeschenk besiegeln Niederlage

Bewusst scharte der 35-Jährige seine Kicker frühzeitig um sich. Allein um ihnen einen Kaltstart in den üblichen Trainingsumfang zu ersparen. Rödl fand Gefallen am frühen Anpressen des Gegners, hob „gute Ballbesitz-Phasen“ hervor, lobte überdies die Spielanlage seines Teams. Einziges Manko mit Ausnahme der sukzessiv träger werdenden Laufmuskulatur: Der fahrlässige Umgang mit herausragenden Torchancen. „Über eine klare Führung hätte sich Pullach nicht beschweren können“, konstatierte Rödl mit Blick auf die Möglichkeiten von Ralf Schubnell und Mirza Dzafic (beide alleine vor dem Torhüter). Rückkehrer Niko Steinegger schlug aus günstiger Position am Ball vorbei, zudem scheiterte Dzafic in Hälfte zwei erst aus kurzer Distanz und Sekunden vor dem Schlusspfiff noch mit einem direkten Freistoß.

So war der Ehrentreffer einem Abwehrspieler vorbehalten. Nach einem Eckball rutschte der Ball durch das Abwehrdickicht akkurat auf den Schlappen von Timon Hummel. Was Rödl obendrein freute: Für Freitag (18.30 Uhr) ergab sich noch ein weiteres Übungsspiel. Gegner im Isar-Loisach-Stadion ist die U 19 des TuS Geretsried. OLIVER RABUSER

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare