Den Sprung ins Halbfinale des Toto-Pokal-Wettbewerbs auf Zugspitz-Ebene haben Timon Hummel (Mi.) und der BCF Wolfratshausen mit einem 2:1-Erfolg bei Bezirksliga-Aufsteiger TSV Otterfing perfekt gemacht.
+
Den Sprung ins Halbfinale des Toto-Pokal-Wettbewerbs auf Zugspitz-Ebene haben Timon Hummel (Mi.) und der BCF Wolfratshausen mit einem 2:1-Erfolg bei Bezirksliga-Aufsteiger TSV Otterfing perfekt gemacht.

2:1-Sieg gegen den TSV Otterfing

BCF Wolfratshausen gewinnt Totopokal-Gruppe Zugspitze Ost - „Haben es uns unnötig schwer gemacht“

  • VonOliver Rabuser
    schließen

Der BCF Wolfratshausen hat die Totopokal-Gruppe Zugspitze Ost für sich entschieden. Im Finale schlug der Bezirksligist den TSV Otterfing mit 2:1.

Otterfing/Wolfratshausen– Die erste Hürde ist genommen. Durch einen 2:1-Erfolg beim TSV Otterfing haben die Fußballer des BCF Wolfratshausen die Totopokal-Gruppe Zugspitze Ost für sich entschieden. Jetzt geht es darum, in der Ausscheidung mit den drei übrigen Gruppensiegern die Oberhand zu behalten. Als Belohnung winkt dann ein Match gegen einen Bayern- oder Regionalligisten.

Sollte es mit diesem Abenteuer klappen, müssten die Farcheter an Konsequenz um einiges zulegen. In Otterfing ging die Sache trotz etlicher Versäumnisse gerade noch gut aus. „Wir haben es uns selber unnötig schwer gemacht“, kommentierte Mitch Rödl einen an sich überlegenen Auftritt. Dabei lief es zunächst wirklich rund. Mit viel Ballbesitz und einer 2:0-Führung zeigte der BCF dem Bezirksliga-Aufsteiger dessen Grenzen auf. Der hatte allerdings zwei Möglichkeiten nach „krassen individuellen Fehlern“. Wolfratshausen überstand die brenzligen Situationen unbeschadet, verpasste aber vorzeitig für Klarheit zu sorgen. „Chancen auf das 3:0 waren da“, betonte Rödl.

Patzer von Keeper Amin Herbert sorgt für Anschluss - „hektische“ Schlussphase

Dadurch hätten sich die Gäste den stressigen Endspurt erspart. Denn der dritte kapitale Patzer führte dann eben doch zum Gegentreffer. Keeper Armin Herbert zögerte nach einem Rückpass zu lange mit dem Befreiungsschlag, ließ sich den Ball an der Torlinie abluchsen, und schon war’s passiert. „Danach wurde es hektisch“, urteilte Rödl. Otterfing sah in weiten Bällen auf Sturmtank Flori Bacher ein probates Mittel, um das Toto-Pokal-Finale vielleicht doch noch zu drehen. Die Farcheter hingegen versäumten es, in unzähligen Konter- und Umschaltsituationen endlich für Klarheit zu sorgen. „Etliche Male“ sei seine Elf an der TSV-Defensive vorbei durchgebrochen – der Ertrag aber blieb aus. „Dabei ist zu wenig rumgekommen“, monierte der Coach.

Letztlich aber blieb es beim knappen Sieg der Flößerstädter, den ein ehemaliger Innenverteidiger sicherstellte: Musti Kantar, im Karriereherbst flugs zur Offensivkraft umgeschult, legte mit einem Doppelpack den Grundstock fürs Weiterkommen. Nach weitem Ball von Peter Schubnell drehte sich Kantar im Sechzehner geschickt um den Gegenspieler, ehe er mit dem schwächeren linken Fuß erfolgreich abschloss. Beim 2:0 war der 33-Jährige nach einem Eckball per Kopf zur Stelle. (Oliver Rabuser)

TSV Otterfing - BCF Wolfratshsn. 1:2 (0:2)

Tore: 0:1, 0:2 (5.,23.) Kantar, 1:2 (55.) Dengler. – Schiedsrichter: Marijo Kraljic. - Zuschauer: 100.

BCF: Herbert – Weilguni (46. Lehr), Rödl, Hummel, Eismann (46. Stipic), P. Schubnell, Diep, Arikan, Uguz, Kantar, Milic.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare