Bescheidene Krönung

- Rosenheim - Zum Ende der Hallensaison gab es noch einmal ein Highlight für die Fußballer des BC Farchet. Zum zweiten Mal in der Vereinsgeschichte nach 2002 traf der BCF auf die besten Mannschaften der Regierungsbezirke, um die Bayerischen Hallen-Meisterschaft auszuspielen. Am Ende stand in der Rosenheimer Gabor-Halle mit nur einem Punkt aus drei Spielen das Ausscheiden in der Vorrunde. Dennoch war das Ereignis der krönende Abschluss einer sehr erfolgreichen Hallenserie.

Einen Auftakt nach Maß erwischten nicht die Farcheter, sondern deren Gegner 1. SC Feucht. Bereits nach weniger als einer Minute netzte der Bayernligist im Tor von BCF-Keeper Markus Kresta ein. Die Wolfratshauser ließen sich davon aber nicht aus der Ruhe bringen, spielten gelassen weiter und warteten auf ihre Chancen. Dominik Putzke war es schließlich, der sechs Minuten vor Schluss eine davon zum 1:1 Ausgleich nutzte. Bis zur Schlusssirene dominierte der BCF nun das Geschehen, ließ allerdings mehrere gute Möglichkeiten ungenutzt. "Das schnelle Gegentor darf nicht fallen", trauerte Trainer Tom Sitter den Punkten nach.

In der zweiten Partie gegen den Würzburger FV musste sich der Coach gleich wieder ärgern. Eine Minute war gespielt, und erneut lag der Oberbayerische Meister mit 0:1 in Rückstand. Davor hätte Wolfgang Schlecht sein Team schon in Führung bringen können, vergab allerdings eine Großchance. "Den muss er machen", so Sitter. Als Karl Murböck ein Anspiel des Würzburger Torhüters dankend annahm und zum Ausgleich traf, keimte unter den Farcheter Fans wieder Hoffnung auf. Doch zwei Minuten vor Schluss setzte sich ein Würzburger an der Bande gegen Dominik Putzke durch und legte zum 2:1-Treffer für die Unterfranken quer. Auch den Schlusspunkt setzte der Bayernligist mit einem Kontertor gegen die Farcheter, die alles auf eine Karte gesetzt hatten.

Gegen den späteren Bayerischen Meister FC Amberg zeigte der BCF im letzten Gruppenspiel eine gute Leistung. Zwar mussten die Wolfratshauser erneut einem 0:1-Rückstand hinterherrennen, waren jedoch schon durch gefährliche Schüsse aus der zweiten Reihe von Schlecht und Christian Obermeier knapp am Ausgleich vorbeigeschrammt, ehe Stephan Müller zum 1:1 einschoss. Das 2:1 der Oberpfälzer besiegelte schließlich das Ausscheiden. Für Keeper Kresta war der Treffer doppelt schmerzhaft: Er wurde von einem gegnerischen Knie im Gesicht getroffen, trug ein blutendes Cut davon.

Trotz des Scheiterns zog Tom Sitter ein positives Fazit aus den Hallenauftritten seiner Kicker: "Wichtig ist, dass sich keiner verletzt hat. Der Gewinn der Oberbayerischen Meisterschaft war großartig. Ich hoffe das gibt uns Selbstvertrauen für die Rückrunde."

Auch interessant

Kommentare