Die beste Chance vor dem Ausgleich: Jona Lehr (weißes Trikot) scheiterte in dieser Szene an Haidhausens Keeper Michael Perkovic. Am Ende holte der BCF ein 2:2-Remis.
+
Die beste Chance vor dem Ausgleich: Jona Lehr (weißes Trikot) scheiterte in dieser Szene an Haidhausens Keeper Michael Perkovic. Am Ende holte der BCF ein 2:2-Remis.

BCF holt nach magerer ersten Halbzeit ein 2:2 in Haidhausen

BCF Wolfratshausen: Besinnung zur Pause wirkt Wunder - Remis nach Zwei-Tore-Rückstand

  • VonOliver Rabuser
    schließen

Der BCF Wolfratshausen beweist Moral und holt nach 0:2-Rückstand noch einen Punkt bei der SpVgg Haidhausen. Nach zwei Niederlagen zuletzt ist der Punkt goldwert.

Haidhausen/Wolfratshausen – Bei der Bewertung eines Fußballspiels kann man unterschiedlicher Meinung sein. Selbstredend ist es ein Punkt für die Moral eines Teams, wenn es einen 0:2-Rückstand aufholt. Die Betrachtung des zweiten Spielabschnitts führt aber unweigerlich zu dem Schluss, dass der BCF Wolfratshausen mehr hätte herausholen können als ein 2:2- Unentschieden bei der SpVgg 1906 Haidhausen.

„Vom Spielverlauf her ein gerechtes Ergebnis“, resümierte Mitch Rödl. Farchets Spielertrainer ließ trotz der Steigerung seiner Kicker in Halbzeit zwei Dinge nicht außer acht. Zum einen verteidigte das BCF-Team bei den Gegentoren bestenfalls im Kindergarten-Style. Zum anderen hätte Seppi Zander den Gästen den spätmöglichsten Garaus bereiten können. Doch der Ex-Farcheter scheiterte am bestens aufgelegten BCF-Keeper Adrian Neumeier, der nicht nur gegen den Ball tadellose Arbeit verrichtete, sondern auch in Momenten, da seine Vorderleute hoch standen, als Libero einsprang.

BCF Wolfratshausen: Umstellungen zur Pause bewirken Wunder

Aber der Reihe nach. Farchet lag zur Pause mit 0:2 zurück, weil es selbst veritable Möglichkeiten von Kayra Arikan und Emre Uguz leichtfertig verstreichen ließ, überdies den Münchnern auf deren altehrwürdigem „Sechser-Platz“ Tür und Tor für zwei Treffer öffnete. Rödl räumte ein „Tempodefizit“ ein, aber auch den missglückten Versuch, eine Abseitsfalle aufzuziehen. Insgesamt hätten bei den Rückschlägen „die Abstände nicht gestimmt“.

Die Besinnung zur Pause wirkte Wunder. Rödl brachte mit Matja Milic einen Aktivposten, der mithalf, dass die Flößerstädter immer mehr den Ton angaben. Schnell fiel der Anschlusstreffer: Jona Lehr durfte einen abgewehrten Eckball noch einmal zur Mitte befördern, diesmal exakt auf das Haupt von Timon Hummel – 1:2. Jetzt drückten die Gäste, während von der SpVgg nach fünf Siegen en bloc kaum mehr etwas zu sehen war. Lehr ließ zunächst zwei Hochkaräter liegen, traf dann aber zum überfälligen Ausgleich, als Milic der Eingebung folgte, eine Flanke dem eigenen Abschluss vorzuziehen. Und letztlich war das Remis nach zwei vorangegangenen Niederlagen ein erkennbarer Aufwärtstrend aufseiten des Ballclubs. (Oliver Rabuser)

SpVgg 1906 Haidhausen - BCF Wolfratshsn. 2:2 (2:0)

Tore: 1:0 (17.) Ismak, 2:0 (28.) Zander, 2:1 (47.) Hummel, 2:2 (87.) Lehr. – Schiedsrichter: Alexander Schkarlat. – Zuschauer: 100.

BCF: Neumeier – Weilguni (78. Eismann), Hummel, Rödl, Rose, Arikan, P. Schubnell, R. Schubnell, Lehr, Uguz (46. Milic), Kantar

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare