Immer noch Lust auf Fußball: Während der langen Pause hält sich Benjamin Fister vom TuS Geretsried (li.) mit Lauf- und Krafttraining fit. Doch der 37-Jährige hat auch Zweifel, ob und wie es mit dem Spielbetrieb weitergehen kann.
+
Die Fußballer des TuS Geretsried spielen nächste Saison wieder in der Landesliga Süd-West.

Nach Bekanntgabe durch den BFV

TuS Geretsried und SV Bad Heilbrunn wieder in Landesliga Süd-West

  • Thomas Wenzel
    vonThomas Wenzel
    schließen

Nach Einteilung der Verbandslige durch den Bayrischen Fußballverband geht es für den TuS Geretsried und den SV Bad Heilbrunn in die Landesliga Süd-West.

Geretsried/Bad Heilbrunn – Der Spielausschuss des Bayerischen Fußball-Verbandes (BFV) hat die beiden Bayernligen Nord und Süd sowie die fünf Landesligen Nordwest, Nordost, Mitte, Südwest und Südost für die Saison 2021/22 eingeteilt. Demnach gehen die 37 Bayernliga-Vereine in einer 18er-Staffel sowie einer 19er-Liga an den Start. Die 92 Landesligisten wurden auf zwei 19er-Ligen und drei 18er-Staffeln verteilt.

„Die Einteilung der Verbandsspielklassen ist jedes Jahr eine gigantische logistische Herausforderung. Unser erklärtes Ziel ist es, sportlich attraktive Spielklassen mit möglichst kurzen Fahrtwegen und vielen Nachbarschaftsduellen einzuteilen. Das ist uns auch in diesem Jahr wieder gelungen - auch wenn wir leider nie alle Wünsche der Vereine zu Hundertprozent erfüllen können“, erklärte dazu Verbands-Spielleiter Josef Janker.

TuS Geretsried beendete Saison als Tabellenfünter, Heilbrunn stand auf Rang 13

Aus dem Landkreis sind zwei Klubs am Start. Der TuS Geretsried hat die Corona-bedingt abgebrochene Spielzeit 2019/20 als Tabellenfünfter beendet. Aufsteiger SV Bad Heilbrunn erkämpfte sich Rang 13 und profitierte davon, dass die Abstiegsrelegation nicht ausgetragen wurde. Die künftigen Kontrahenten des TuS und des HSV sind der 1. FC Sonthofen, FC Kempten, SV Egg a. d. Günz, FV Illertissen II, SV Mering, FC Ehekirchen, SC Ichenhausen, FC Memmingen II, VfB Durach, VfR Neuburg/Donau, TSV Nördlingen, TSV Gersthofen, SV Cosmos Aystetten, 1. FC Garmisch-Partenkirchen, TSV Gilching/Argelsried und SC Olching.  

(Thomas Wenzel)

Auch interessant

Kommentare