Die DJK Waldram startet gegen den SV Miesbach.
+
435cdc96-a220-4c52-a871-d581895c27c9.jpg

Erster Spieltag der Kreisliga

DJK Waldram: Heimstart gegen Miesbach - Oben mitspielen ist das Ziel

  • VonRudi Stallein
    schließen

Die DJK Waldram startet nach einer guten Vorbereitung in die neue Kreisliga-Saison. Mit dem SV Miesbach wartet gleich ein Gegner, der ebenso oben mitspielen will.

Waldram – Mit viel Optimismus starten die Waldramer Fußballer an diesem Samstag in die neue Saison. „Die Spieler sind heiß und gut vorbereitet“, gibt sich Guido Herberth vor dem Auftakt gegen den SV Miesbach (15 Uhr) zuversichtlich. „Die Vorbereitung dient dazu, Baustellen zu finden, aufzuarbeiten und die richtigen Lehren daraus zu ziehen“, sagt der DJK-Coach.

Und so gesehen sei er mit der Entwicklung, die in eine „gute zweite Halbzeit“ im letzten Test gegen Bezirksligist FC Penzberg (3:4) mündete. Daran wolle man anknüpfen. „Wir müssen an unsere Qualität glauben und diese auf den Platz bringen. Dass ist das entscheidende“, so Herberth. Damit soll noch so ein Start wie in der vorigen Saison, als der Trainer nach der Hälfte der Spiele die Mannschaft im Tabellenkeller übernahm, unbedingt vermieden werden.

DJK Waldram startet gegen SV Miesbach - Zwei Mannschaften, die vorne mitspielen wollen

Die Partie gegen den SV Miesbach dient der Standortbestimmung. Die Gäste starten in die erste Saison mit ihrem neuen Trainer Hans-Werner Grünwald (zuvor 32 Jahre lang beim TSV Weyarn), der als Saisonziel ausgegeben hat, was die Waldramer insgeheim auch für sich in Anspruch nehmen: „Auf jeden Fall vorne mitspielen.“ Dass Miesbach eine „sehr gute Vorbereitung“ gespielt habe, hat DJK-Trainer Herberth wahrgenommen. Aber viel intensiver mag er sich mit dem Gegner nicht befassen: „Wir beschäftigen uns mit uns, wollen unsere Leistung auf den Platz bringen und zeigen, was wir können.“

Dabei kann er personell „aus dem Vollen schöpfen“. Zwar weilt Daniel Ettenhuber im Kurzurlaub (Herbert: „Der war lange gebucht, weil er geglaubt hat, dass die Saison später anfängt“) und Johannes Gebel zum Studium in Regensburg. Zudem fehlen Kilian Müller (Knieprobleme) und Fabian Raic (krank). Aber der üppig bestückte DJK-Kader kann es verkraften. Herberth: „Wir haben 18 Mann dabei und eine gute Bank, von der wir jeden Spieler ohne Bedenken zum Einsatz bringen können.“ (Rudi Stallein)

DJK Waldram

Schubert, Hagenbucher – Bahnmüller, Dreyer, Faganello, Gruber, Hauptmann, Häfner, Herberth, Kabbaj, B. Kresta, S. Kresta, Ryan, Schmid, Schlott, Schwesig, Stingl, Thalbauer.

Auch interessant

Kommentare