+
Comeback geplant: Eurasburgs Defensivspezialist Florian Hartmann (2.v.li.) hat seine Verletzung auskuriert und will im Heimspiel gegen Meister SV Uffing wieder auflaufen.

Kreisklasse Zugspitze 3: Kompakt

Eurasburg-Beuersberg vor Duell mit Meister Uffing mit Pesonalsorgen

  • schließen
  • Rudi Stallein
    schließen

Benediktbeuern will in Münsing Aufwärtstrend fortsetzen

MTV Berg II - FCK Schlehdorf (Sa., 17 Uhr)– Ganz sicher ist sich Klaus Fahrner nicht, ob die Reserve des MTV überhaupt noch antritt. Längst steht die Elf vom Lohacker als Absteiger fest – ganz unrecht käme dem Kochelseer Trainer eine Absage gleichwohl nicht. Er plagt sich auch zum Ende seiner Amtszeit mit dem für Schlehdorf typischen Problem einer unfassbar dünnen Spielerdecke. „Mal schauen, ob wir elf Leute zusammen bekommen“, unkt der 42-Jährige. Nicht nur, dass einige Akteure verletzt sind – auch die Zweite Mannschaft muss angesichts ihrer Abstiegssorgen für das Match beim FC Megas Garmisch verstärkt werden. „Es bleibt wie immer nur der harte Kern, und es werden zum Ende hin auch nicht mehr Spieler.“ Klar, dass Improvisation gefragt ist. Aus diesem Grund gibt es keine dezidierte Ausrichtung für sein Team, sondern lediglich einen für Fahrners Ansprüche ungewohnt saloppen Wegweiser: „Wir wollen gewinnen, weil das mehr Spaß macht, als zu verlieren.“  or

SV Eurasburg-Beuerberg – SV Uffing (Sa., 15 Uhr) – Für die Gastgeber, die es sich im Mittelfeld der Tabelle bequem gemacht haben, ist die Saison genauso bereits gelaufen – ebenso wie für die Gäste, deren Aufstieg längst feststeht. „Ich hoffe, dass Uffing es vielleicht nicht ganz so ernst nimmt. Dann könnte es vielleicht ein gutes Spiel werden“, sagt Klaus Brand, der einmal mehr ein „letztes Aufgebot“ zusammenkratzen muss. Dieses Mal stehen Thomas Knaupp, Florian Lange und Laurin Sturm nicht zur Verfügung. Dafür probiert Florian Hartmann, ob seine Verletzung einen Einsatz schon zulässt, und Florian Delli-Zotti hilft angesichts der Personalnot aus. „Wir wollen die letzten zwei Spiele noch ordentlich zu Ende bringen“, so SVEB-Trainer Brand. „Mehr ist mit dem ausgedünnten Kader diese Saison nicht mehr drin.“  rst

SVEB: Heigl – R. Knobloch, Delli-Zotti, C. Knobloch, Götzinger, Hartman, Maier, Greimel, Manhart, Gellner, Jäger, Nocker, Grünwald (?).

TSV Schäftlarn – ESV Penzberg (Sa., 16 Uhr) – Schwer zu knabbern haben die Schäftlarner Kicker an der 0:6-Klatsche in Benediktbeuern am vorigen Wochenende. „Das war sehr, sehr negativ“, bestätigt Trainer Thomas Handschuh. „Das sitzt immer noch in den Köpfen. Ich hoffe, dass wir es im Spiel abschütteln können.“ Eine Erklärung für die „komplette Arbeitsverweigerung“ seines Teams habe er nicht. Aber die Hoffnung auf ein besseres Ergebnis gegen Penzberg. „Das wird nicht leicht“, räumt der TSV-Coach ein. Erschwerend hinzukommt, dass die abstiegsbedrohten Schäftlarner auf Kevin Müller-Kunz wegen einer Verletzung, die er sich in Benediktbeuern zugezogen hat, und den erkrankten Dominik Schröferl verzichten müssen. „Ich bin trotzdem guten Mutes, dass wir das Ruder wieder herumreißen können“, gibt sich Handschuh kämpferisch.  rst

TSV: Rutkowski – Aigner, M. Friedrich, Feichtinger, Graham, Handschuh, Kolle, Lesch, Lichtenegger, Möller, Schmitt, Soldner, Motzkau, Kafka, Erb, Hornbogner.

SV Münsing – TSV Benediktbeuern (So., 16 Uhr) – Während die Gastgeber sich nicht der Illusion hingeben, im Saisonendspurt noch mal an die Spitzenplätze heranschnuppern zu können, geht es für die Gäste um Alles oder Nichts. Mit dem 6:0-Sieg gegen Schäftlarn hat sich der TSV die Chance auf den direkten Klassenerhalt bewahrt. „Wir haben noch drei Spiele, in denen wir alles reinhauen müssen, um wenigstens die Relegation zu schaffen“, sagt Albert Schandl. Der TSV-Kapitän, der beim Kantersieg in der Wasserschlacht am vergangenen Wochenende fehlte, steht in Münsing ebenso wieder im Kader wie Sturmkollege Franz Rest. Er gibt sich für die Partie beim Tabellensiebten optimistisch: „Wir setzen wieder auf eine starke Teamleistung.“ Nicht schimpfen, sondern gegenseitig anfeuern und unterstützen ist die Devise. Und versuchen, mit druckvollem Angriffsspiel gleich ein Zeichen zu setzen.

Christos Georgiadis wäre schon zufrieden, wenn es seiner jungen Mannschaft gelänge, „mit komplett klarem und freiem Kopf“ auf den Platz zu gehen. „Wir haben überhaupt keinen Druck“, betont der Münsinger Coach. „Ich möchte natürlich noch das eine oder andere Spiel gewinnen. Aber wir haben jetzt die Möglichkeit, im Hinblick auf die nächste Saison einfach mal was zu testen.“ Dazu ist er aufgrund einiger angeschlagener Akteure beinahe gezwungen. Gegen Benediktbeuern fallen neben Kapitän Josef Holzer (Kreuzband) und Christos Gkouziotis (beruflich verhindert) auch Luis Hirn (Schulterverletzung) und Paul Müller-Menrad (Außenbandriss) definitiv aus. Außerdem sei noch fraglich, ob Stefan Mannweiler (Oberschenkel) und Simon Schmid (Knieprobleme) am Sonntag auflaufen können.  rst

SVM: Maier, Berger – Auer, Manhart, Mannweiler (?), Singer, A. Holzer, Zachenbacher, Schönacher, Pflieger, Suttner, Schmid (?), Buchloh, Ehgartner, Kiefer, Limm, Georgiadis.

TSV: Rieder - Kiefersauer, Dieser, Ketterl, Guggemos, Zelfel, Veicht, Teufel, Poelt, Poschenrieder, Rest, Schandl, Oettl, Göttinger, Metzger.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Fairplay-Preis für SV Münsing-Ammerland beim Merkur Cup
Fairplay lohnt sich: Mit knappem Vorsprung hat der SV Münsing-Ammerland beim Merkur CUP Kreisfinale in Egling die Fairplay-Wertung gewonnen.
Fairplay-Preis für SV Münsing-Ammerland beim Merkur Cup
Bewegung im Kader: Fünf Neue für Olympic Geretsried 
Nach der Verpflichtung von Anastasios Fytanidis als Spielertrainer ist auch Bewegung in die Kaderplanung des GFV Olympic Geretsried gekommen.
Bewegung im Kader: Fünf Neue für Olympic Geretsried 
Geretsried holt Flügelflitzer mit Regionalliga-Erfahrung
Fußball-Landesligist TuS Geretsried nimmt am Montag das Training für die neue Saison auf. Einer der Neuzugänge ist der frühere Bayreuther Regionalliga-Akteur Robin …
Geretsried holt Flügelflitzer mit Regionalliga-Erfahrung
Placentra, Meindl und Willwohlwechseln zu FF Geretsried
Bei den Fußball-Freunden Geretsried richtet sich der Blick nach dem verpassten Aufstieg nach vorn. „Wir wollen langfristig was aufbauen“, sagt der Technische Leiter …
Placentra, Meindl und Willwohlwechseln zu FF Geretsried

Kommentare