1. Startseite
  2. Sport
  3. Amateurfußball
  4. Landkreis Wolfratshausen

Geretsried erzwingt den „Lucky Punch“

Erstellt:

Von: Rudi Stallein

Kommentare

Endlich wieder einmal Grund zum Jubeln hatte der TuS Geretsried in Pullach: Srdan Ivkovic (re.) traf in dieser Szene zum 1:1-Ausgleich und Robin Renger erzielte kurz vor Schluss den 2:1-Siegtreffer.
Endlich wieder einmal Grund zum Jubeln hatte der TuS Geretsried in Pullach: Srdan Ivkovic (re.) traf in dieser Szene zum 1:1-Ausgleich und Robin Renger erzielte kurz vor Schluss den 2:1-Siegtreffer. © rudi stallein

Bis zur 88. Minute sah es im Landesliga-Kellerduell zwischen dem SV Pullach und dem TuS Geretsried nach einem 1:1-Remis aus. Dann fasst sich Mittelfeldrenner Robin Renger ein Herz und traf zum 2:1-Sieg für die Gäste.

Pullach/Geretsried – Der Coach war sich sicher. „Wir kriegen noch eine Chance“, schwor Daniel Dittmann die Geretsrieder Fußballer am Samstagnachmittag beim Landesliga-Match in Pullach von der Seitenlinie ein, weiter an das entscheidende Tor zu glauben – auch als die 90 Minuten schon beinahe abgelaufen waren. Er sollte Recht behalten: Zwei Minuten vor Ende der regulären Spielzeit marschierte Robin Renger von der linken Angriffsseite in den SVP-Strafraum ein, suchte – statt auf den mitgelaufenen Sebastian Schrills in den Rückraum zu passen – selbst den Abschluss und sorgte für riesen Jubel im Geretsrieder Lager. Das 2:1 in der 88. Minute im Kellerduell gegen die ebenfalls strauchelnden Hausherren bescherte den Geretsriedern im sechsten Versuch endlich den ersehnten ersten Auswärtssieg in dieser Saison.

„Ich bin definitiv erleichtert“, erklärte Dittmann nach dem Schlusspfiff sichtlich gelöst. „Es ist bei allen ein bisschen Druck abgefallen. Der Sieg war enorm wichtig, um den Anschluss in der Tabelle nicht zu verlieren“, so der TuS-Coach, der seine Mannschaft „schon beim Aufwärmen sehr fokussiert“ wahrgenommen hatte.

Davon war in der neunten Minute allerdings wenig zu spüren: Die Gastgeber schlugen ihren dritten Eckball vors Geretsrieder Tor, wo kein Verteidiger entschlossen klärte und der Ball plötzlich im Netz lag. „Dieses Mal sind wir beim 0:1 nicht zusammengesackt wie sonst“, sah Trainer Dittmann sich in seiner Wahrnehmung bestätigt. „Heute war eine große Geschlossenheit im Team.“ Diese zeigte sich unbeeindruckt vom frühen Rückstand und hatte in der Folgezeit seine stärkste Phase. Nach einer Viertelstunde zielte Srdan Ivkovic nach einer Flanke von Fabijan Podunavac mit einem Kopfball noch knapp daneben, beim nächsten Versuch sechs Minuten später konnte der Torjäger das Ziel nach erneuter Hereingabe von Podunavac aus nächster Nähe nicht mehr verfehlen – 1:1 in der 21. Minute. Mit diesem Resultat ging es in die Pause, weil Ivkovic anschließend nur das Außennetz traf (31.) und auf der Gegenseite Nam Nguyen einen Slalom über die rechte Außenbahn mit einem Schuss in den Fangzaun abschloss.

Nach dem Seitenwechsel blieben zwingende Torchancen auf beiden Seiten lange Zeit Mangelware. In der 75. Minute verhinderte TuS-Keeper Sebastian Untch einen erneuten Rückstand, als er einen Schuss von Nguyen mit starkem Reflex über die Latte lenkte. Auf der Gegenseite traf der eingewechselte Lukas Kellner nur das Außennetz.

Zu diesem Zeitpunkt standen beide Teams nur noch zu Zehnt auf dem schwer zu bespielenden Geläuf. Der Unparteiische hatte Geretsrieds Ivkovic und Pullachs Naod Belachew, die nach einem Zweikampf an der Seitenauslinie aneinandergeraten waren, mit Rot vom Feld geschickt. „Wir waren nach dem Platzverweis weiter sehr konzentriert“, stellte TuS-Coach Dittmann fest. „Der Sieg ist verdient, weil wir heute den Glauben hatten und den Lucky Punch in der 88. Minute erzwungen haben.“ Womit der TuS in der Tabelle einen direkten Abstiegsplatz verlassen hat.

SV Pullach – TuS Geretsried 1:2 (1:1) - Tore: 1:0 (9.) Allmang, 1:1 (21.) Ivkovic, 1:2 (88.) Renger. – Rote Karte: Ivkovic (TuS, 68. Tätlichkeit), Belachew (SVP, 68. Tätlichkeit). – Zuschauer: 100. – Schiedsrichter: Tim Bruckner (Wattenhofen-Hegge).

TuS: Untch - Wiedenhofer, Maison, L. Lajqi (41., Pech), Renger, T. Karpouzidis (57., Lajqi), Schrills, Bauer (79., Kellner), Walker, Podunavac, Ivkovic.

Auch interessant

Kommentare