Beim letzten Match in Sonthofen im November 2019 erzielte Johannes Bahnmüller (Mi.) das Tor zum 1:1-Endstand. An diesem Samstag reist der TuS wieder ins Allgäu.
+
Beim letzten Match in Sonthofen im November 2019 erzielte Johannes Bahnmüller (Mi.) das Tor zum 1:1-Endstand. An diesem Samstag reist der TuS wieder ins Allgäu.

TuS Geretsried optimistisch vor dem Auftakt in Sonthofen

Grelics: „Wir sind nicht  der Ultra-Außenseiter“

  • VonRudi Stallein
    schließen

Geretsried – Das Beste kommt nicht immer erst zum Schluss. Für die Fußballer des TuS Geretsried beginnt die neue Landesliga-Spielzeit gleich mit einem Highlight. Denn der FC Sonthofen, Gastgeber an diesem Samstag, ist für Martin Grelics ein ganz heißer Meisterschaftskandidat. „Trotzdem wollen wir versuchen, dort zu punkten. Das muss unser Anspruch sein.

Und das ist auch möglich“, betont der TuS-Coach, dass man nicht gewillt sei, die Partie gegen den letztjährigen Vizemeister herzuschenken.

Er sehe eine reelle Chance, die Rückreise nicht mit leeren Händen antreten zu müssen. Schon bei ihrem letzten Besuch in der Sonthofener Baumit-Arena am 23. November 2019 erspielte sich die Grelics-Truppe ein 1:1 (Tor: Johannes Bahnmüller). Allerdings hat sich das Gesicht der Mannschaft inzwischen erheblich verändert. Neben dem Torschützen sind beim TuS nur noch fünf weitere Spieler aus dem damaligen 18-Mann-Kader dabei: Sebastian Untch, Sebastian Rosina, Lukas Kellner, Benjamin Fister und Mario Walker. Drei weitere Aktive – Ludwig Buchmaier (verletzt), Gabriel Ramaj (Urlaub) und Jonas Reitel (Trainingsrückstand) – können die Reise ins Oberallgäu dieses Mal nicht antreten. Der Rest spielt, wie inzwischen hinlänglich bekannt, aus unterschiedlichen Gründen nicht mehr für den TuS Geretsried.

Man fahre mit einem positiven Gefühl nach Sonthofen, versichert Martin Grelics. Zur Vorbereitung hat sich der Geretsrieder Übungsleiter ein Video der Sonthofener 1:2-Niederlage im Totopokal gegen den Bayernligisten TSV Landsberg angeschaut. „Sie haben ein gutes Spiel gemacht, waren sehr defensiv ausgerichtet. So werden sie gegen uns aber sicherlich nicht auftreten“, vermutet der 35-Jährige. Gespannt sein darf man auch, wie sich die neuformierte TuS-Elf, die ihren Testspielreigen mit einer 0:2-Niederlage beim Ost-Landesligisten FC Unterföhring beendete, bei der Saisonpremiere präsentiert. Neben Buchmair, Ramaj und Reitel sind auch Florian Kellner und Vitalij Lux, der nach seiner Sprunggelenkverletzung nächste Woche wieder ins Training einsteigt, nicht mit von der Partie.

Im Tor erhält Sebastian Untch zum Auftakt den Vorzug vor Simon Voß, der sich am zweiten Spieltag im Heimspiel gegen den TSV Gilching-Argelsried (28. Juli) beweisen darf. „Wir wissen, was auf uns zukommt“, sagt Grelics, der sich freut, „dass es endlich wieder um was geht“. Zugleich betont er aber auch, dass der Fußball-Wettkampf für alle Vereine wieder bei null anfange. „Es ist alles offen“, so der TuS-Coach, „wir sind nicht der Ultra-Außenseiter.“

TuS Geretsried: Untch, Voß – L. Kellner, Rauscheder, Lajqi, Buchner, Pech, Rosina, Walker, Fister, Bahnmüller, Berger, Basaran, Meier, Podunavac, Zymeri, N. Karpouzidis, Schrills.

Lesen Sie auch: Nach dem Match-Tiebreak war die Luft raus: STC Oberland verliert bei Luitpoldpark

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare