Viel Mühe hatten Bernhard Kresta (re.) und die DJK, ehe der Sieg gegen Schlusslicht Bad Kohlgrub perfekt war.
+
Viel Mühe hatten Bernhard Kresta (re.) und die DJK, ehe der Sieg gegen Schlusslicht Bad Kohlgrub perfekt war.

Gegen noch punktlosen FC Bad Kohlgrub

DJK Waldram dreht „Grottenkick“ gegen Schlusslicht - „Von allein geht’s halt nicht“

  • VonRudi Stallein
    schließen

Die DJK Waldram besiegt den Tabellenletzten FC Bad Kohlgrub mit Mühe und Not. Erst nach dem Rückstand wacht die Herberth-Elf auf und dreht die Partie spät.

Waldram – Haarscharf an der Blamage vorbeigeschrammt, sind die Waldramer Fußballer bei ihrem 2:1-Sieg gegen Schlusslicht Bad Kohlgrub. „Mir war klar, dass das kein Selbstläufer wird“, sagte Guido Herberth. Dass es so eine Qual werden würde, hatte der DJK-Coach wohl dennoch nicht erwartet. Trotz „gefühlt 85 Prozent Ballbesitz“ gelang es den Gastgebern über weite Strecken nicht, nennenswerte Torgelegenheiten zu produzieren.

Mit einem Freistoß an die Latte kam Sebastian Kresta (10.) einem Torerfolg am nächsten. „Wenn du nur quer spielst, kommst du nicht gefährlich in den Strafraum“, grummelte Herberth. „Im Spiel nach vorne war das heute zu wenig.“

DJK Waldram dreht „Grottenkick“ in den letzten Minuten

Das änderte sich erst, als Sebastian Kresta einen haarsträubenden Fehlpass produzierte, in dessen Folge Maximilian Angerer zum 1:0 für die Gäste abschloss. „So was kann böse nach hinten losgehen“, so Trainer Herberth. Er löste die Vierer-Abwehrkette auf, stellte dem bis dahin im offensiven Zentrum auf sich allein gestellten Simon Schmid zwei weitere Angreifer zur Seite. Die Maßnahme sollte sich auszahlen. „Das 0:1 war wohl das ,Hallo Wach’, das die Mannschaft gebraucht hat.“ Drei Minuten nach dem Kohlgruber Glücksmoment glich Matthias Herberth nach einem Freistoß per Kopf zum 1:1 aus. Weitere drei Minuten dauerte es, bis Lukas Hauptmann nach einem schnell ausgeführten Freistoß den 2:1-Siegtreffer markierte.

Den Trainer konnten die starken Schlussminuten nur mäßig für einen Auftritt der Kategorie „Grottenkick“ besänftigen. „Mit dem Spiel können wir nicht zufrieden sein. Das war heute von eins bis 15 zu wenig“, monierte Guido Herberth. „Von allein geht’s halt nicht. Wenn ich ein klares Ergebnis will, muss ich auch klare Aktionen auf den Platz bringen.“  (Rudi Stallein)

DJK Waldram - FC Bad Kohlgrub 2:1 (0:0)

Tore: 0:1 (79.) Angerer, 1:1 (82.) Herberth, 2:1 (85.) Hauptmann.

DJK: Schubert - Haefner, Herberth, Ettenhuber, B. Kresta, S. Kresta, Schlott, Stingl, Faganello, Schmid, Dreyer. Eingewechselt: Bahnmüller, Hauptmann, Ryan, Müller, Dosch

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare