+
Zum richtigen Zeitpunkt an der richtigen Stelle stand Johannes Bahnmüller (weißes Trikot), der die 1:0-Führung für den TuS erzielte. Am Ende mussten sich die Geretsrieder in Sonthofen mit einem 1:1 zufrieden geben. 

„Sonthofen war in der zweiten Halbzeit deutlich besser“

TuS Geretsried kann mit Punktgewinn beim 1. FC Sonthofen gut leben

  • schließen

Mit einem Satz war für Martin Grelics alles gesagt zum Match der Geretsrieder Landesliga-Fußballer beim FC Sonthofen. „Ein Punkt, alles gut, damit sind wir sehr zufrieden“. 

Angesichts der deutlich zahlreicheren guten Tormöglichkeiten der Hausherren, lamentierten die Gäste nicht lange darüber, dass sie bis zur 68. Minute mit 1:0 in Führung gelegen hatten.

„Man hat gemerkt, dass jeder das Siegtor schießen wollte“

Eine erste Gelegenheit für den TuS bot sich bereits nach etwa fünf Minuten, doch Srdan Ivkovic platzierte einen Kopfball zu zentral aufs FC-Gehäuse, so dass Torhüter Hiroaki Kawama keine Mühe hatte, einen Einschlag zu verhindern. Eine gute halbe Stunde später musste sich der Japaner im Sonthofener Kasten jedoch geschlagen geben: Mitten in die erste starke Drangphase des Tabellendritten hinein, dribbelte Sebastian Rosina in den Strafraum, seinen Schuss konnte Kawama zwar noch abwehren, doch den Abpraller beförderte Johannes Bahnmüller postwendend mit links in die Maschen zur 1:0-Führung für den TuS (39.). Nach der Pause setzte sich die Partie so fort, wie sie sich über weite Strecken der ersten Halbzeit gestaltet hatte – mit einem FC, der in der Vorwärtsbewegung noch einen Gang höher schaltete, und und seltenen Möglichkeiten für die Gäste. Eine gute Gelegenheit ließ Ivkovic aus, als er statt selbst den Abschluss zu suchen, den Ball im Strafraum quer legte. Ähnlich ging es Jean Monty Mendama, dessen Querpass beim Gegner landete. Auf der Gegenseite konnte sich TuS-Keeper Kai Fritz über Bewegungsmangel nicht beklagen. Einmal benötigte er die Hilfe seines Kapitäns Christoph Herberth, der im letzten Moment auf der Linie klärte. Mit zunehmender Spieldauer „war es nur eine Frage der Zeit“ (Grelics), wann Sonthofen ein Treffer gelingen würde. In der 68. Minute war es soweit: Nach einem Eckball traf Atsuy Ushida – mit dem Kopf zum 1:1-Ausgleich für die Allgäuer. „Dass sie kopfballstark sind, wussten wir. Und das haben wir auch gut verteidigt“, so der TuS-Coach. „Nur bei dieser einen Chance nicht.“ Grelics brachte Plator Doqaj (für Linksverteidiger Ludwig Buchmair), der die Chance zur erneuten Führung vergab: Als er im Strafraum gezogen wurde, ließ er sich nicht fallen, was wohl unweigerlich einen Elfmeterpfiff nach sich gezogen hätte, sondern versuchte es selbst, traf jedoch nur Torhüter Kawama. In der Schlussphase begegneten sich beide Teams noch einmal mit offenen Visier. „Man hat gemerkt, dass jeder das Siegtor schießen wollte“, kommentierte Grelics den leidenschaftlichen Schlagabtausch in den letzten zehn Minuten. Es blieb beim 1:1.

„Sonthofen war in der zweiten Halbzeit deutlich besser, deshalb können wir mit dem einen Punkt super leben“, stellte der Geretsrieder Coach fest, bevor er mit seiner Truppe gut gelaunt die Heimreise antrat. Das letzte Match vor der Winterpause findet am Samstag, 30. November, um 15 Uhr statt. Zu Gast im Isarau-Stadion ist dann der TSV Jetzendorf.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

SV Eurasburg-Beuerberg: Erfolg in der Würmseehalle
Die jungen Kicker des SV Eurasburg-Beuerberg holten sich den Titel in Tutzing.
SV Eurasburg-Beuerberg: Erfolg in der Würmseehalle

Kommentare