1. Startseite
  2. Sport
  3. Amateurfußball
  4. Landkreis Wolfratshausen

Geretsried will Trend fortsetzten - TuS-Coach Grelics: „Das Vertrauen ist gewachsen“

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Obenauf waren zuletzt die TuS-Fußballer um Vitalij Lux (re., mit Sebastian Schrills). Auch im Heimspiel gegen Ichenhausen möchten die Geretsrieder wieder punkten.
Obenauf waren zuletzt die TuS-Fußballer um Vitalij Lux (re., mit Sebastian Schrills). Auch im Heimspiel gegen Ichenhausen möchten die Geretsrieder wieder punkten. © hl

Der TuS Geretsried empfängt am Wochenende zuhause den SC Ichenhausen. Dabei fallen bei den Hausherren vier Stammspieler aus.

Geretsried – Drei Siege aus den letzten vier Landesliga-Begegnungen wirken wie Vitaminspritzen fürs Selbstvertrauen. „Den Schwung wollen wir mitnehmen“, sagt Martin Grelics. „Zumal wir zu Hause spielen: Bei uns soll und darf niemand mehr gewinnen“, so der Coach des TuS Geretsried. „Das Isarau-Stadion wollen wir ja zu einer Festung machen, die uns hilft, dass wir in der Liga bleiben.“

Weil zudem der zwischenzeitlich arg gerupfte Kader in den vergangenen Wochen peu a peu wieder auf Kampfstärke angewachsen ist, schrecken den Trainer vor dem Heimspiel gegen den SC Ichenhausen (Sa., 15 Uhr) auch die Ausfälle von vier Stammspielern nur noch bedingt. „Anders als vor ein paar Wochen sind wir jetzt in einer Phase, in der der Kader das einigermaßen auffangen kann“, kommentiert Grelics die Tatsache, dass Benedikt Buchner aussetzen muss, weil er krankheitsbedingt nicht am Training teilnehmen konnte und Sebastian Schrills verletzungsbedingt pausiert. Der TuS-Kapitän laboriert an einer „extremen Muskelverhärtung“ (Grelics) als Folge eines Schlags auf den hinteren Oberschenkel, den er beim 2:1-Sieg in Neuburg abbekam. Dafür bieten sich mit den zwei Rückkehrern Co-(Spieler)-Trainer Christian Steeb und Leonardo Lajqi Optionen für das Mittelfeld und die Abwehrreihe.

So reduziert sich das Geretsrieder Lazarett auf vier Spieler: Während Torhüter Simon Voß nächste Woche ins Training einsteigen soll, werden Roman Rauscheder (laboriert an einer Schulterverletzung) und Benjamin Fister (Muskelbündelriss) heuer nur mit viel Glück nochmal auf den Platz zurückkehren, was beim langzeitverletzte Anton Berger (Totalschaden im rechten Knie) nach Einschätzung seines Trainers frühestens gegen Ende der Saison der Fall sein wird.

TuS Geretsried: Richtungsweisende Wochen

„Die nächsten Wochen entscheiden darüber, wo man sich im Winter einfindet“, hebt Grelics die Bedeutung der letzten Spiele in diesem Jahr hervor, in denen es der TuS der Reihe nach mit allen vier führenden Teams der Landesliga Südwest zu tun bekommt. „Noch ist alles eng zusammen, wir können schnell Anschluss ans Mittelfeld finden“, richtet der Coach nach einer Zeit der Entbehrungen den Blick wieder auf die obere Tabellenhälfte. „Wir werden um jeden Punkt kämpfen.“

Nach ihrer jüngsten 1:2-Niederlage im Heimspiel gegen den SC Olching stehen die Ichenhausener ebenfalls unter Druck, sofern man den Anschluss an die Spitzengruppe halten will. „Wir können das Spiel offen gestalten“, gibt sich der Geretsrieder Übungsleiter optimistisch. „Durch die letzten Spiele ist bei unserer Mannschaft das Vertrauen in die eigenen Stärken gewachsen. Auch, weil sie beim 2:1 in Neuburg in Sachen Chancenverwertung eine - für unsere Verhältnisse - große Effektivität gezeigt hat.“

TuS Geretsried

Untch - Basaran, Buchmair, N. Karpouzidis, T. Karpouzidis, L. Kellner, Lajqi, Lux, Meier, Pech,

Podunavac, Ramaj, Reitel, Rosina, Steeb, Walker, Zymeri

Auch interessant

Kommentare