1. Startseite
  2. Sport
  3. Amateurfußball
  4. Landkreis Wolfratshausen

FFG mit neun Mann besser als zu elft - Estner-Doppelpack gegen SF - SVEB siegt beim BCF II

Erstellt:

Kommentare

Durchgesetzt hat sich in dieser Szene Valentin Seelbach (Mi.), Eurasburger Torschütze zum 1:0, gegen die Farchter Hatmi Berisha (li.) und Julius Kratzmaier.
Durchgesetzt hat sich in dieser Szene Valentin Seelbach (Mi.), Eurasburger Torschütze zum 1:0, gegen die Farchter Hatmi Berisha (li.) und Julius Kratzmaier. © Rudi Stallein

Rot-Weiß Bad Tölz hat die Tabellenführung souverän bestätigt. Die Fußball-Freunde sorgen für Fragezeichen bei Keeper Tot. Die Kreisklasse 2 kompakt.

FC Rottach-Egern – Fußball-Freunde Geretsried 1:1 (1:0) – Am Ende war seine Mannschaft ihm ein Rätsel. „Wir haben mit zwei Mann weniger besser gespielt als vorher mit elf“, wunderte sich FF-Torhüter Miklos Tot nach dem hochverdienten 1:1 der Fußball-Freunde in Rottach. Der Keeper selbst hatte in der 55. Minute Gelb-Rot gesehen, nachdem er sich heftig über ein Foul an Mitspieler Dincer Aydin aufgeregt hatte.

Zehn Minuten vor Schluss schied auch Ruslan Klauser nach seinem zweiten taktischen Foul frühzeitig aus der Partie aus. Der FC war mit seinem ersten Schuss aufs Tor (20.) in Führung gegangen. Die Gäste blieben spielbestimmend, konnte ihre Möglichkeiten jedoch nicht nutzen. Erst in der 85. Minute gelang Moritz Frank per Kopfball nach Flanke von Dincer Aydin der überfällige Ausgleich. (rst)

BCF Wolfratshausen II – SV Eurasburg-Beuerberg 0:2 (0:1) – Mit einem hochverdienten Auswärtssieg bestätigt der SVEB seinen Aufwärtstrend, während der BCF II auch im dritten Spiel unter seinem neuen Trainer René Stoiber ohne Sieg blieb. Der Farcheter Coach hatte den Grund für den vor allem in der ersten Halbzeit „blutleeren“ Auftritt seines Teams frühzeitig ausgemacht. „Der Einzige, der sich wehrt, ist der Tino“, brüllte Stoiber ins Spiel, nachdem Torhüter Klinkmüller zum wiederholten Mal einen Eurasburger Treffer verhindert hatte. Der Reihe nach waren Benedikt Bergmoser, Julian Jäger und Valentin Seelbach an seinen Reflexen verzweifelt. In der 35. Minute musste sich der BCF-Keeper geschlagen geben, als Seelbach einen abgewehrten Ball aus 18 Metern ins Tor beförderte. „Die erste Halbzeit war katastrophal, das hatte mit Feuer nix zu tun. Dass sie heiß waren auf das Spiel, hat man wirklich nicht gesehen.“

Mit Beginn der zweiten Halbzeit zeigten sich die Gastgeber nach lautstarken Kabinenansprachen von Klinkmüller und Stoiber deutlich verbessert, trafen aber das Tor nicht. Die Vorentscheidung besorgte Bela Burger, der nach einer Ecke den Ball mit trockenem Schuss zum 2:0 flach ins Eck platzierte. „Ich bin glücklich, dass wir gleich einen Sieg nachgelegt haben“, freute sich SVEB-Trainer Andreas Mathäus. „Und ich denke, der ist hochverdient, wir waren klar überlegen und auch spielerisch die bessere Mannschaft – und haben endlich einmal zu Null gespielt.“ Dass der Sieg nicht höher ausfiel, lag am BCF-Schlussmann, der in der 87. Minute bei einem Alleingang von Felix Jung Sieger blieb.  (rst)

DJK Darching – TuS Geretsried 3:1 (2:0) – Hansi Schneider schwankte nach dem Schlusspfiff zwischen Kopfschütteln und Nachsicht für seine junge Truppe. „Da wäre heute auf jeden Fall mehr drin gewesen“, betonte der TuS II-Coach. Die favorisierten Hausherren gingen nach 24 Minuten durch Manfred Sitzberger in Führung und erhöhten kurz darauf durch Simon Sitzberger auf 2:0. „Schade, dass wir durch einfache Gegentore immer wieder unsere Gegner stark machen“, haderte Schneider. Doch die Geretsrieder kamen motiviert aus der Halbzeit und durch Christoph Klein, der einen an ihm selbst verursachten Foulelfmeter verwandelte, auf 1:2 heran (47.). Es hätte noch besser laufen können, denn Darching stand nach Simon Sitzbergers Ampelkarte (68.) nur noch mit zehn Mann auf dem Platz. „Leider laufen wir dann in Überzahl in einen Konter“, schilderte der TuS II-Trainer das entscheidende Tore zum 3:1-Endstand. Und leider habe er in der Schlussphase auch ein Aufbäumen seiner Mannschaft vermisst.  (tw)

SF Egling-Straßlach – SC Rot-Weiß Bad Tölz 0:5 (0:2) – Eine klare Angelegenheit war das Gastspiel des Tabellenführers in Straßlach. „Die waren ganz klar eine Nummer zu groß für uns“, räumte SF-Trainer Herbert Mühr ein, dass sein Team mit der Partie überfordert war. Sein Plan, mit einem knappen 0:1-Rückstand in die Pause zu gehen, danach offensiver zu agieren und womöglich eine Überraschung zu landen, hatte Thankgod Asoewgu mit seinem Kopfballtreffer zum 2:0 für die Rot-Weißen zunichte gemacht. Zuvor hatte Marinus Estner nach feinem Zuspiel von Fatih Kocyigit die Tölzer Führung besorgt. „In der ersten Halbzeit haben wir defensiv nicht so schlecht gestanden“, so Mühr.

Nachdem die Sportfreunde in der 48. Minute per Latten-Freistoß durch Lorenz Schwarz die erste und einzige echte Torchance in der Partie hatten, zerfiel der Kreisligaabsteiger zusehends. „Nach hinten raus haben sie uns zerlegt“, musste Mühr eingestehen. Riccardo Giacalone umkurvte Torhüter Philip Schneider und schob zum 3:0 (63.) ein, das 4:0 brauchte Estner nach starker Vorarbeit von Asoewgu nur noch einschieben. Mit einem sauberen Flugkopfball stellte Ahmad Abu Swid den 5:0-Endstand für Bad Tölz her. „Spielerisch bin ich nicht zufrieden“, meinte RW-Trainer Tarkan Demir nach Spielschluss. „Aber solche Spiele muss man auch erst mal gewinnen. Und fünf Tore musst du erst schießen.“  (rst)

Auf dem Weg zum 3:0: Riccardo Giacalone (re.), ständiger Antreiber bei Rot-Weiß Bad Tölz, umkurvt in dieser Szene Eglings Torhüter Philipp Schneider. Am Ende siegten die Tölzer überlegen mit 5:0.
Auf dem Weg zum 3:0: Riccardo Giacalone (re.), ständiger Antreiber bei Rot-Weiß Bad Tölz, umkurvt in dieser Szene Eglings Torhüter Philipp Schneider. Am Ende siegten die Tölzer überlegen mit 5:0. © Rudi Stallein

Auch interessant

Kommentare