Ohne Kasperek am Wegweiser

- Farchet – Der überraschende 1:0-Sieg in Thannhausen hat beim BCF Wolfratshausen nach sechs Punktspielen die Hoffnung auf eine bessere Vorrundenbilanz geweckt, als das in der vergangenen Saison der Fall war. Mit drei Siegen haben die Farcheter ein Fundament geschaffen, das sie am heutigen Samstag ab 17 Uhr gegen die SE Freising mit einem weiteren Erfolg festigen wollen.

von heinz richter

Tom Sitter bleibt zurückhaltend. "Zur Euphorie besteht noch lange kein Anlass", sagt der Trainer -obwohl die drei Punkte von Thannhausen sowie der Einzug ins Pokalfinale am Mittwoch die Welt freundlich aussehen lassen. Und noch schöner wär’s, könnte der BCF mit einem Sieg über Freising die Schmach der 0:4-Heimschlappe gegen Rain tilgen.

Eine Mannschaft funktioniert am besten, wenn ein Gerüst aus Routiniers und gestandenen Spielern eine Riege unbekümmerter Talente stützt. Trainer sprechen dann von einer gesunden Mischung. Unbekümmerte Newcomer hat Tom Sitter genügend, aber die Routiniers gehen ihm langsam aus. Nun auch Lech Kasperek: Rätselhaft ist dessen Sprunggelenksentzündung. Nach dem 7:1-Pokalsieg am Mittwoch verspürte der zuverlässige Innenverteidiger noch keine Schmerzen. Jetzt fällt er aus. Dabei hätte Sitter so gerne das "Thannhauser Team" nominiert. Nun wird Wolfgang Schlecht diese Position übernehmen. "Der Wolfi ist ein Allrounder. Von seiner Sorte bräuchten wir mindestens drei Spieler. Er führt zusammen mit Dirk Habian die jungen Burschen, und sie hören auch auf ihn", sagt der Coach.

Zum Glück ist die Spielsperre von Stephan Müller abgelaufen. Er übernimmt im Mittelfeld die linke Außenbahn. Rechts soll wieder Werner Schuhmann wirbeln. Der Lenggrieser kommt immer besser in Schwung: In Thannhausen schoss er die Farcheter mit seinem Treffer im Stile eines Vollblutstürmers zum Sieg und erzielte damit seinen zweiten Treffer für seinen neuen Verein.

Wie der BCF haben sich auch die heutigen Gäste im Sommer von ihrem langjährigen Trainer getrennt. Sepp Summerer arbeitete zehn Jahre in Freising. Der neue Mann auf der Kommandobrücke der Schwarz-Gelben ist Günther Leipold. Sein Ziel ist, wie auch das von Sitter, der Klassenerhalt. Mit zwei Siegen, einem Unentschieden und drei Niederlagen im Gepäck reisen die Gäste aus der Domstadt nach Wolfratshausen. Auffällig an ihrem Spiel ist, dass sie in den Anfangsminuten Lücken offenbaren: Vier Tore kassierten sie bereits in den ersten 20 Minuten. Neuzugang Andreas Gerauer, er kam aus Landshut, demonstrierte Nervenstärke, verwandelte zwei Elfmeter. Etwas glücklich, räumt Trainer Leipold ein, sei zuletzt der 2:1-Sieg gegen Augsburg II. gewesen.

"Ein Spiel, das wegweisend sein wird", so schätzt Tom Sitter die heute anstehende Hausaufgabe gegen den Tabellenvierzehnten ein. "Wir wollen unseren Fans zeigen, dass wir auch zu Hause guten Fußball spielen können."

K BCF Wolfratshausen : Kresta, Demmel -Rauch, Putzke, Schlecht, Martin Wagner, Müller, L. Staufner, Habian, Schuhmann, A. Staufner, Max Wagner, Ölke, Obermeier, Adelwart, Ramos-Lopez, Griesbeck.

Auch interessant

Kommentare