+
Operation an der Hand: Der TuS Geretsried muss längere Zeit ohne seinen Flügelflitzer Maximilian Baumgartner (am Ball) auskommen. Im heutigen Heimspiel gegen Kaufbeuren fehlen zudem noch weitere Akteure.

Ersatzgeschwächter TuS Geretsried empfängt Kellerkind SpVgg Kaufbeuren

SpVgg Kaufbeuren kämpft in Geretsried um Landesliga-Zugehörigkeit

  • schließen

Für den TuS Geretsried ist eine weitere Landesliga-Saison so gut wie gesichert. Der kommende Gegner von der SpVgg Kaufbeuren kann dies nicht behaupten und möchte gegen die Geretsrieder punkten.

Keine einfache Aufgabe steht den Fußballern des TuS Geretsried in ihrem vorgezogenen Heimspiel an diesem Freitag bevor. Mit der SpVgg Kaufbeuren tritt der Landesliga-Vorletzte um 18 Uhr im Isarau-Stadion an. „Für Kaufbeuren ist es ein Überlebenskampf. Ein Spiel um den allerletzten Strohhalm, um die Relegation zu vermeiden“, warnt TuS-Trainer Martin Grelics.

Bis zur Winterpause war bei den Wertachstädtern noch alles im grünen Bereich. Doch während sich die Geretsrieder nach Wiederaufnahme der Punktrunde im März beharrlich von den Relegationsplätzen bis ins gesicherte Mittelfeld nach vorne kämpften, rutschten die Ostallgäuer bis auf den vorletzten Rang ab. Nicht auszuschließen, dass sie im siebten Jahr ihrer Landesliga-Zugehörigkeit den Klassenerhalt erstmals über die Relegation sichern müssen. Zuletzt gelang der SpVgg mit dem 1:0-Heimerfolg über den TSV Gilching-Argelsried nach zuvor sieben sieglosen Spielen wieder ein kleiner Erfolg. Mit Joachim Dewein hat man nach Martin Prediger und Christian Möller bereits den dritten Trainer an der Außenlinie stehen – der 52-jährige ehemalige Torhüter hat vor drei Wochen das Amt übernommen. Treffsicherste Schützen sind Stefan Meisel (14 Tore) und Simon Ried (9). Meisel, einst bei der SpVgg SV Weiden aktiv, wird in der kommenden Saison beim TSV Schwabmünchen kicken. Zum Bayernligisten wechselt auch Mannschaftskamerad Kevin Kümmerle. Der Mittelfeldspieler kam zuvor vom SV Raisting und genoss seine Ausbildung beim FC Bayern München und der FT Starnberg 09.

TuS Geretsried stark ersatzgeschwächt

„Die Kaufbeurer werden insbesondere nach ihrem Trainerwechsel mit viel Power auftreten, um den Schalter doch noch einmal umzulegen“, vermutet Martin Grelics, der mit der bisherigen Ausbeute von 42 Punkten sehr zufrieden ist. Allerdings steht dem TuS-Coach nur ein Rumpfkader zur Verfügung. Die Brüder Niko und Taso Karpouzidis sowie Michael Rauch fehlen aus privaten Gründen. Sebastian Rosina bereitet sich auf das Abitur vor; Arthur Kubica, Meriton Alasani und Johann Latanskij sind noch verletzt.

Darüberhinaus ist für Maximilian Baumgartner die Saison vorzeitig beendet: Der Mittelfeldspieler unterzieht sich einer schon länger geplanten Handoperation. „Dieser Ausfall tut uns sehr weh, weil Max zuletzt einen hervorragenden Lauf hatte“, erklärt Grelics zum Ausfall des Ex-Raistingers. Auf der spärlich besetzten Auswechselbank werden daher Lorenz Januzi und Christian Sacher aus der Zweiten Mannschaft Platz nehmen. „Wir haben noch immer eine gute Elf und wollen die Scharte von der 1:2-Niederlage in Kempten ausmerzen“, kündigt Grelics für das dritte Spiel innerhalb von sieben Tagen an.

TuS Geretsried

Fritz – Fister, Ch. Herberth, Sevcovic, Buchmair, L. Kellner, Saibou, Bahnmüller, Schrills, Ivkovic, Kikuchi, Doqaj, Januzi, Sacher. Schiedsrichter: Gürkan Günebakan (FC Alemannia München).

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Grelics: „Gericht hat so entschieden, wie ich es erwartet habe“
Das BFV-Sportgericht wird in der so genannten „Spuckaffäre“ aufgrund des gesichteten Videomaterials kein Verfahren gegen den Trainer des TuS Geretsried einleiten und …
Grelics: „Gericht hat so entschieden, wie ich es erwartet habe“

Kommentare