+
Dragan Pesic: Neuer Trainer des SV Eurasburg-Beuerberg

Entscheidung „rein sportlich“

SV Eurasburg-Beuerberg: Dragan Pesic Trainer-Nachfolger von Klaus Brand

  • schließen

Das Beben geht weiter. Nachdem vor zwei Wochen das Führungstrio der Fußball-Abteilung des SV Eurasburg-Beuerberg zurückgetreten war, folgte nun – allerdings unfreiwillig – der Trainer.

Ein paar Tage vor dem letzten Spiel des Jahres, das mit 7:4 gegen den SC Huglfing gewonnen wurde, wurde dem Ex-Profi Klaus Brand mitgeteilt, dass man nicht mehr mit ihm plane. Am gestrigen Dienstag präsentierte der neue Abteilungsleiter Andreas Mathäus den Nachfolger: Dragan Pesic, 37 Jahre alt, und manchem Fußball-Fan im Landkreis aus seiner Zeit beim SV Ascholding (Saison 2016/17) noch in Erinnerung.

Dessen dringlichste Aufgabe wird sein, ein neues Team zu formen. Denn wie der neue Eurasburger Fußball-Chef einräumen muss, hat die Kündigung von Brand im Spielerkreis mächtig Wellen geschlagen. „Ich befürchte, dass es einige Abgänge geben wird“, sagte Mathäus, ohne ins Detail zu gehen. „So lange nichts fix ist, will ich dazu keine Stellungnahme abgeben.“

„Uns mit seiner Philosophie am meisten überzeugt“

Die Entscheidung, den Cheftrainer zu wechseln, sei „rein aus sportlicher Sicht“ erfolgt, betont Mathäus. „Wir, die Abteilungsleitung und die Spielführer, waren der Meinung, dass die Mannschaft im Abstiegskampf neue Impulse brauche.“ Die erhofft man sich nun von dem 37-jährigen Münchner, der seit seinem Engagement in Ascholding den SV Nußdorf/Inn, den SV Buch am Buchrain und zuletzt den Kreisklassenklub FVgg Gammelsdorf (Fußballkreis Donau/Isar, Landkreis Freising) trainierte. Man hab sich mit mehreren Kandidaten unterhalten, letztlich habe Pesic „uns mit seiner Philosophie am meisten überzeugt“, sagt Mathäus.

„Er will modernen, schönen Fußball spielen. Und der soziale Aspekt ist ihm wichtig – dass alle wieder Spaß haben am Fußball und das Zusammengehörigkeitsgefühl wieder gestärkt wird“, umschreibt der Abteilungsleiter das „ganzheitliche Konzept“ des neuen Übungsleiters, der voraussichtlich Mitte Februar mit der Vorbereitung auf die Rückrunde beginnen wird. Für Pesic spreche auch, dass dieser „auf junge Spieler baut“.

„Es wird sportlich einen Umbruch geben“

Davon wird der Coach vermutlich früher und intensiver Gebrauch machen, als erwartet. „Es wird sportlich einen Umbruch geben“, sagt Mathäus und gibt zu, dass dies in dieser Form nicht gewollt und nicht geplant war. „Es geht jetzt in erster Linie darum, wieder Ruhe reinzubringen.“ Das Ziel sei kurzfristig der Klassenerhalt. Mit dem Sieg gegen Huglfing hangelte sich die Mannschaft in der Kreisklasse wieder auf einen Nichtabstiegsplatz. Mittelfristig sei das Ziel, die vielen jungen Spieler, die nachrücken, in Eurasburg zu halten. Die A-Jugend ist derzeit Tabellenführer in der Kreisklasse, die von Mathäus trainierten B-Junioren lauern ihrerseits mit einem Punkt Rückstand und zwei Spielen weniger auf dem zweiten Platz. An personellem Nachschub mangelt es nicht.

Einer, der geht, ist Thomas Knaupp. „Ich will nicht mit dem Fußballspielen aufhören, aber hier werde ich nicht mehr spielen“, sagt der 31-Jährige, der in Eurasburg spielt, seit er in der F-Jugend mit dem Fußball angefangen hat. „Ich wünsche dem Verein wirklich alles Gute. Aber den Weg gehe ich nicht mit“, begründet der Abwehrspieler seinen Abschied.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Grelics: „Gericht hat so entschieden, wie ich es erwartet habe“
Das BFV-Sportgericht wird in der so genannten „Spuckaffäre“ aufgrund des gesichteten Videomaterials kein Verfahren gegen den Trainer des TuS Geretsried einleiten und …
Grelics: „Gericht hat so entschieden, wie ich es erwartet habe“

Kommentare