Champions-League-Auslosung JETZT im Live-Ticker: FC Bayern, BVB und Leipzig drohen Hammer-Gegner

Champions-League-Auslosung JETZT im Live-Ticker: FC Bayern, BVB und Leipzig drohen Hammer-Gegner
+
Zu lautstark fiel der Protest von Benjamin Fister (li.) aus: Der TuS-Routinier kassierte in Gundelfingen die Ampelkarte. 

Fußball Landesliga

TuS-Coach Grelics: „Zu viele Fehler im technischen Bereich und im Spielaufbau“

  • schließen

Martin Grelics war am Samstag nicht zu beneiden. Noch vor der Abfahrt zum FC Gundelfingen musste Michael Rauch mit Magen-Darmproblemen kurzfristig absagen, so dass sich die Ausfallquote bei den Fußballern des TuS Geretsried auf acht Akteure erhöhte. Trotzdem schickte der Trainer eine durchaus solide Elf auf den Platz, die am Ende mit 2:3 (0:2) verlor. „Wir haben in allen Belangen – vor allem im technischen Bereich und beim eigenen Spielaufbau – Fehler gemacht. Wir können uns bei unserem Torhüter Kai Fritz bedanken, dass wir zur Halbzeit nicht mit 0:4 in Rückstand lagen“, monierte Grelics.

Gundelfingen/Geretsried – Bereits in der zehnten Minute markierte Jonas Schneider die 1:0-Führung für den Ex-Bayernligisten. Der Torjäger holte nach gut einer halben Stunde auch einen aus Geretsrieder Sicht fragwürdigen Elfmeter heraus, den Fabio Kühn zum 2:0 verwandelte. In der Tat hätten die Platzherren die Partie frühzeitig entscheiden können, was auch die Aussage von Martin Wenig bestätigte. „Ich kann mich nicht erinnern, wann wir mal so viele hochkarätige Chancen hatten“, so Gundelfingens Coach nach dem Schlusspfiff.

Eine gute Reaktion zeigte der TuS nach der Pause, als man mit einfachen Mitteln den Gegner binnen einer Viertelstunde aus den Angeln hob. Srdjan Ivkovic verwertete einen Pass in die Gasse von Plator Doqaj (49.) mit einem Schuss ins lange Eck und eine Flanke von Sebastian Schrills hämmerte Ryosuke Kikuchi per Direktabnahme zum 2:2-Ausgleich in die Maschen. Die Gastgeber wackelten nun, aber die Freude auf Geretsrieder Seite währte nicht lange. Nur eine Zeigerumdrehung später köpfte Kühn ans Kreuzeck. Michael Grötzinger setzte nach, Schneider ließ den Ball zum besser postierten Christoph Schnelle durch und der Verteidiger beförderte das Leder über die Linie – 3:2. Benjamin Fister intervenierte lautstark (61.) und flog wie auch später Ziad Saibou (89.) mit Gelb-rot vom Platz. Der Japaner Kikuchi (71.) und Sekunden darauf Schrills hätten für den Ausgleich sorgen können – aber daraus wurde nichts. „Das war heute das erste Spiel unter meiner Leitung, wo wir wirklich schlecht agierten. Es waren zu viele Szenen und Dinge dabei, die wirklich nicht optimal waren“, kritisierte Martin Grelics.

FC Gundelfingen -
TuS Geretsried 3:2 (2:0)

Tore: 1:0 (10.) Schneider, 2:0 (31./FE) Kühn, 2:1 (49.) Ivkovic, 2:2 (59.) Kikuchi, 3:2 (60.) Schnelle. - Schiedsrichter: Raßbach (Lehrberg). - Gelbe Karten:Fehlanzeige (FCG), Kikuchi, Ch. Herberth, Saibou, Fister (alle TuS). Gelb-Rot: Fister (TuS/61.), Saibou (89./TuS). - Zuschauer: 260.

TuS: Fritz – Sevkovic, Ch. Herberth, Fister, N. Karpouzidis, Doqaj (69. T. Karpouzidis), Saibou, Bahnmüller, Kikuchi, Ivkovic, Schrills (85. Filan).

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Grelics: „Gericht hat so entschieden, wie ich es erwartet habe“
Das BFV-Sportgericht wird in der so genannten „Spuckaffäre“ aufgrund des gesichteten Videomaterials kein Verfahren gegen den Trainer des TuS Geretsried einleiten und …
Grelics: „Gericht hat so entschieden, wie ich es erwartet habe“

Kommentare