+
Den Deckel draufgemacht: Mario Walker (am Ball) erzielte in Murnau das Tor zum 3:1-Endstand für den TuS Geretsried.

TuS Geretsried gewinnt Test in Murnau mit 3:1

TuS Geretsried: Bahnmüller, Walker und Buchmair treffen gegen TSV Murnau

  • schließen

Mit einem 3:1-Erfolg sind die Fußballer des TuS Geretsried vom Testspiel beim TSV Murnau heimgekommen.

Murnau/Geretsried – Mit einem 3:1-Erfolg sind die Fußballer des TuS Geretsried vom Testspiel bim TSV Murnau heimgekommen. Das Ergebnis passt – ansonsten hielt sicher die Zufriedenheit von Martin Grelics über das Gastspiel seines Teams im Werdenfelser Land jedoch in Grenzen. Vor allem in der ersten Halbzeit tat sich der Landesliga-Vierte schwer gegen sehr tief verteidigende Gastgeber. „Da haben wir keine Lösungen gefunden“, musste der TuS-Coach eingestehen. In der 36. Minute ging der Kreisligist sogar in Führung. Nach einem Ballverlust im Geretsrieder Spielaufbau traf Murnaus Benedikt Buchner den Ball aus rund 25 Metern so perfekt, dass er sich hinter Torhüter Kai Fritz in den Winkel senkte. „Ein schönes Tor“, fand Grelics. Das galt auch für den postwendend markierten Ausgleich. Nach dem Anstoß landete ein langer Ball bei Johannes Bahnmüller, der mit einem feinen Lupfer (37.) TSV-Keeper Felix Schürgers das Nachsehen gab. Mit dem 1:1 ging es in die Pause.

Nach Wiederbeginn dominierten die Gäste die Partie, Murnau kam nur einmal aus der eigenen Hälfte heraus. „Da haben wir sie richtig eingeschnürt“, so Grelics, der für zweiten 45 Minuten sieben ausgeruhte Akteure einwechselte. Der Weg zum Tor blieb jedoch weiter ordentlich zugestellt. So war es bezeichnenderweise eine Standardsituation, die für die Vorentscheidung sorgte. Ludwig Buchmair zeigt, dass er nicht nur Freistöße kann: Zehn Minuten vor Schluss zirkelte er einen Eckball direkt zum 2:1 für die Gäste ins Netz. Den Schlusspunkt setzte Mario Walker in der 88. Minute mit einem Flachschuss aus 18 Metern. „Das ist in Ordnung aber noch nicht perfekt. Am Ende einer intensiven Trainingswoche wird eben alles auch ein bisschen müde“, sagte Grelics. „So ein Wellengang ist in dieser Phase der Vorbereitung normal.“ 

Auch interessant

Kommentare