Der Eindruck täuscht: Während am Montag nur der Platzwart einsam seine Runden drehte, war am Wochenende im Isarau-Stadion die Hölle los. Vor dem Hintergrund der Pandemie schließt die Stadt Konsequenzen nicht aus. 
+
Der Eindruck täuscht: Während am Montag nur der Platzwart einsam seine Runden drehte, war am Wochenende im Isarau-Stadion die Hölle los. Vor dem Hintergrund der Pandemie schließt die Stadt Konsequenzen nicht aus.

Andrang am Wochenende zu hoch 

Isarau-Stadion des TuS Geretsried: Droht die Sperrung ?

  • Sabine Hermsdorf-Hiss
    vonSabine Hermsdorf-Hiss
    schließen
  • Susanne Weiss
    Susanne Weiss
    schließen

An sonnigen Wochenenden zieht das Isarau-Stadion die Massen an. Die größeren Gruppen könnten darauf schließen lassen, dass diese Treffen nicht den aktuellen Corona-Regeln entsprechen.

Geretsried - Der eine oder andere nimmt Anstoß an der Massenansammlung im Stadion. Das führte jüngst zu einer lebhaften Diskussion in der geschlossenen Facebook-Gruppe „Du bist aus Geretsried, wenn ...“. Gut 2500 Mitglieder zählt sie. Demnach war das Isarau-Stadion am vergangenen Sonntag „brechend voll“, offenbar ohne die zur Eindämmung der Pandemie erforderlichen Abstände einzuhalten. Das lässt die Forderung laut werden, das Stadion zu sperren. Genutzt wird die Sportstätte vom Turn- und Sportverein (TuS), sie ist aber für jeden frei zugänglich. Eigentümerin ist die Stadt.

Auf Nachfrage berichtet TuS-Vorsitzender Mirko Naumann, dass bereits am Samstag im Stadion viel losgewesen sei. Teils hätten sich dort tatsächlich Grüppchen aufgehalten, aber es seien auch einfach Leute dort spazieren gegangen. Das Treiben habe jedoch nichts mit dem Verein zu tun. „Wir halten uns an die Auflagen“, betont Naumann. Hausrecht und damit Weisungsbefugnis habe allein die Stadt.

Rathauschef Michael Müller appelliert an alle Bürger, die Infektionsschutzmaßnahmenverordnung zu berücksichtigen. „Wenn die AHA-Regeln (Abstand halten, Hygiene beachten und im Alltag Maske tragen, Anm. d. Red.) nicht eingehalten werden, müssen wir das Isarau-Stadion sperren“, sagt Müller im Gespräch mit unserer Zeitung. Darunter müssten diejenigen leiden, die die Bestimmungen befolgen, deswegen setze die Stadt grundsätzlich auf die Eigenverantwortung der Menschen. „Wenn das nicht funktioniert, müssen wir sperren“, so der Bürgermeister.

„Schließung würde ohnehin nichts ändern“ 

Naumann hofft, dass das nicht passiert. „Wir freuen uns, dass wir das Isarau-Stadion nutzen können“, sagt der TuS-Chef. Angesichts der derzeitigen Inzidenzwerte im Landkreis ist Vereinssport möglich, doch viele Mitglieder würden im Stadion individuell trainieren. „Das ist ein Riesen-Geschenk.“ Zumal eine Schließung in Naumanns Augen ohnehin nichts ändern würde. „Dann treffen sich die Leute woanders“, fürchtet er. Wichtiger wäre, die Eigenverantwortung zu stärken und die Menschen auf ihr Fehlverhalten hinzuweisen. Hier sei auch die Polizei gefragt, die Infektionsschutzmaßnahmenverordnung durchzusetzen.

Die Polizei hat „Hotspots im Blick“, sagt der Geretsrieder Vize-Dienststellenleiter Emanuel Luferseder. Am Wochenende seien Beamte in Königsdorf und an der Böhmwiese unterwegs gewesen. Was die Corona-Regeln angeht, seien ihm bislang keine Beanstandungen für das Isarau-Stadion bekannt. Auch am Sonntag seien diesbezüglich keine Meldungen eingegangen. „Wir kontrollieren dort grundsätzlich verstärkt in den Abendstunden wegen Vandalismus“, erklärt Luferseder. Er würde sich wünschen, dass die Menschen einfach bei der Polizei anrufen, wenn sie Verstöße feststellen, bevor sie darüber in sozialen Netzwerken diskutieren. „Wir überprüfen das und bereiten dem Treiben ein Ende, wenn es nicht regelkonform ist.“

(SABINE HERMSDORF-HISS UND SUSANNE WEIß)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare