1. Startseite
  2. Sport
  3. Amateurfußball
  4. Landkreis Wolfratshausen

Geretsried gegen Tabellenführer ohne Chance - Grelics: „Wir waren in allen Belangen unterlegen“

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Thomas Wenzel

Kommentare

Nur sporadisch waren die Angriffsbemühungen des TuS Geretsried um Ludwig Buchmair (re.) bei der 1:6-Niederlage in Nördlingen.
Nur sporadisch waren die Angriffsbemühungen des TuS Geretsried um Ludwig Buchmair (re.) bei der 1:6-Niederlage in Nördlingen. © hl

Der TuS Geretsried sieht gegen Aufstiegsaspirant Nördlingen wenig Land. TuS-Trainer Grelics spricht von einer verdienten Niederlage.

Geretsried – Die Enttäuschung saß tief. Mit der leisen Hoffnung, dem Tabellenzweiten wie schon beim 2:2 im Hinspiel ein Schnippchen schlagen zu können, waren die Landesliga-Fußballer des TuS Geretsried zum TSV Nördlingen gefahren. Doch mit dem dezimierten Kader samt sechs Jungs, die im Vorjahr noch in der A-Jugend kickten, war beim bayerisch-schwäbischen Aufstiegsaspiranten kein Staat zu machen: „Wir waren in allen Belangen unterlegen – spielerisch, technisch und taktisch“, lautete die bittere Erkenntnis von Martin Grelics nach der 1:6 (0:4)-Klatsche

In der Tat habe er sich den Auftritt in Nördlingen anders vorgestellt, räumte der Trainer ein – „auch wenn die Vorzeichen nicht unbedingt günstig waren, und eine komplette Elf gefehlt hat“. Weil allerdings am Samstag auch noch Lukas Kellner kurzfristig absagen musste, war die Standard-Abwehrformation ohne die verletzten Benedikt Buchner und Sebastian Rosina schließlich komplett zerfleddert. In den ersten 20 Minuten waren die Gäste noch gut dabei. „Wir haben gut verteidigt und hatten auch gute Umschaltmomente“, berichtete Grelics. Tatsächlich notierte er in dieser Phase auch zwei Möglichkeiten durch Christoph Klein und Jonas Reitel. Spätestens nach dem Nördlinger Führungstor durch Etienne Perfetto (19.) nahm das Schicksal seinen Lauf. „Wir haben den Ball zu schnell weggegeben und im eigenen Strafraum zu schlecht verteidigt“, benannte der Trainer die grundsätzlichen Defizite. TSV-Stürmer Perfetto machte sich dies zunutze und mit zwei weiteren Treffern (28./30.) seinen Hattrick perfekt. Schlimmer noch: Sechs Minuten später baute Alexander Schröter den Vorsprung der Hausherren zum 4:0-Pausenstand aus.

TuS Geretsried: Nach dem Seitenwechsel folgt prompt das Fünfte

Nach dem Seitenwechsel versuchten sich die Geretsrieder zu stabilisieren, kassierten aber nach nur fünf Minuten das 0:5 erneut durch Schröter. Wie es funktionieren kann, zeigte Christoph Klein in der 56. Minute: Nach einem Nördlinger Ballverlust schaltete er am schnellsten und erzielte nach Doppelpass mit Vitalij Lux das 1:5 (56.). „Tja, es hätte oft so einfach gehen können“, haderte Martin Grelics mit der Unentschlossenheit seiner Truppe. Nur zwei Minuten später stellte der Favorit dann allerdings den alten Abstand wieder her: Nach Foul von Ludwig Buchmair im TuS-Strafraum verwandelte Manuel Meyer den fälligen Elfmeter zum 6:1-Endstand.

Nach dem zweiten Resultat in dieser Höhe – am 18. September hatte der TuS beim VfB Durach ebenfalls mit 1:6 verloren – war der Coach einigermaßen angefressen. „Auch wenn wir ersatzgeschwächt waren, sollten alle Akteure, die im Einsatz waren, die Qualität haben, in der Landesliga mitzuhalten. Das ist ja auch ihr eigener Anspruch“, stellte Grelics klar. So bitter eine Niederlage in dieser Höhe auch sei, man müsse das Ergebnis jetzt schnell wegstecken. Allerdings nicht, ohne die Partie noch einmal aufzuarbeiten. „Es ist wichtig, dass wir auch die richtigen Schlüsse ziehen und nicht gleich zum Alltag zurückkehren“, betonte der Trainer. Der stellt sich ohnehin früh genug ein: Für den kommenden Samstag, 27. November, steht als letztes Landesliga-Match vor der Winterpause das Derby gegen den SV Bad Heilbrunn im Terminkalender.

TSV Nördlingen – TuS Geretsried 1:6 (4:0)

Tore: 1:0 (19.) Perfetto, 2:0 (28.) Perfetto, 3:0 (30.) Perfetto, 4:0 (36.) Schröter, 5:0 (49.) Schröter, 5:1 (56.) Klein, 6:1 (58./FE) Meyer. – Schiedsrichter: Riedel (Horgau). – Zuschauer: 245.

TuS: Günter – Lajqi, Meier, Pech, Reitel, Buchmair, Kirschner, Podunavac (64. Bauer), Klein, Lux, Steeb (46. Zymeri, 59. Basaran),

Auch interessant

Kommentare