Der Ex-Profi Vitalij Lux ist noch auf der Suche nach seiner Form und der Bindung zur Mannschaft.
+
Der Ex-Profi Vitalij Lux ist noch auf der Suche nach seiner Form und der Bindung zur Mannschaft.

„Halbzeit eins eine völlige Katastrohpe“

TuS Geretsried blamiert sich gegen Kreisligist TSV Altenstadt

  • vonRudi Stallein
    schließen

Das hatte sich der TuS Geretsried anders vorgestellt. Gegen Kreisligist TSV Altenstadt setzte es eine recht deutliche Niederlage.

Geretsried Das Beste an diesem Testspiel aus Sicht des TuS Geretsried: Wegen der Corona-Hygieneregeln waren keine Zuschauer zugelassen. So blieb die 0:3-Blamage des Landesligisten gegen den zwei Klassen niedriger angesiedelten TSV Altenstadt im kleinen Kreis.

Martin Grelics: „Kompliment für die Leistung von Altenstadt“

Kaum auf dem Platz musste Torhüter Sebastian Untch den Ball bereits zum ersten Mal aus dem Netz holen. Ein Konter über die rechte Angriffsseite, eine scharfe Hereingabe nach innen, und Florian Lehmann schob zum 1:0 für den TSV ein. Drei Minuten später folgte eine Kopie, nur über die linke Seite: Dieses Mal war Yasin Akcakaya der Nutznießer, die Gäste führten mit 2:0.

„Kompliment für die Leistung von Altenstadt. Die haben das gut gemacht“, zollte TuS-Trainer Martin Grelics nach Spielschluss Respekt, nicht nur für diese Szenen aus der Anfangsphase. Über mangelhafte Chancenverwertung seines eigenen Teams musste er sich dieses Mal nicht großartig aufregen: Es gab so gut wie keine Gelegenheiten, abgesehen von einem Pfostentreffer durch Sebastian Schrills und einen Gewaltschuss von Vitalij Lux, den TSV-Torhüter Max Gast zur Ecke abwehrte. Fast im Gegenzug fiel das 0:3 – eine Hereingabe von der rechten Seite drückte Philipp Bartmann am langen Pfosten über die Linie.

Martin Grelics: „Man kann so ein Spiel mal verlieren, aber man darf sich nicht so präsentieren.“

„Halbzeit eins war von der ersten bis zur 45. Minute eine völlige Katastrophe“, konstatierte Grelics. Nach der Pause schickte er seine zweite Garnitur auf den Platz, die gestaltete die Partie ausgeglichener und erspielte sich gegen kräftemäßig abbauende Gäste leichte Feldvorteile. Dem vermeintlichen Ehrentreffer zum 1:3 fünf Minuten vor Schluss versagte der Unparteiische wegen Abseitsstellung die Anerkennung. „Davon geht die Welt nicht unter“, fasste der TuS-Trainer nach 90 Minuten zusammen. „Man kann so ein Spiel mal verlieren, aber man darf sich nicht so präsentieren.“

Beim Gegner überlagerte eine schwere Verletzung die Freude über den Testspielsieg: 1:0-Torschütze Lehmann riss sich bereits in der 20. Minute ohne Gegnereinwirkung die Achillessehne. „Das tut uns sehr weh“, kommentierte TSV-Coach Christoph Schmitt, angesichts der dünnen Spielerdecke beim Kreisligisten. (RUDI STALLEIN)

TuS Geretsried – TSV Altenstadt 0:3 (0:3)

Tore: 0:1 (6.) Lehmann, 0:2 (8.) Akcakaya, 0:3 (30.) Bartmann

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare