Bemüht, aber glücklos: Nach Vorarbeit von Sebastian Schrills (re.) brachte Cengiz Basaran den Ball nicht im Gersthofener Tor unter. Aufgrund der mangelhaften Chancenverwertung kassierte der TuS Geretsried am Ende eine 0:1-Niederlage beim Aufsteiger.
+
Bemüht, aber glücklos: Nach Vorarbeit von Sebastian Schrills (re.) brachte Cengiz Basaran den Ball nicht im Gersthofener Tor unter. Aufgrund der mangelhaften Chancenverwertung kassierte der TuS Geretsried am Ende eine 0:1-Niederlage beim Aufsteiger.

Chancen nicht genutzt: TuS verliert in Gersthofen mit 0:1

TuS Geretsried-Trainer Grelics: „Nur eine Frage der Zeit, wann wir Erfolge einfahren“

  • VonRudi Stallein
    schließen

Der TuS Geretsried bleibt in der neuen Landesliga-Saison sieglos. Die Mannschaft von Trainer Martin Grelics verlor beim Tabellenführer TSV Gersthofen knapp mit 1:0.

Gersthofen/Geretsried – Drei Spiele in einer Woche und nur ein Punkt auf der Habenseite – der Start in die neue Landesliga-Saison ist für den TuS Geretsried in die Hose gegangen. Und das Zustandekommen der Ergebnisse lässt vermuten, dass Trainer Martin Grelics mit seiner Prophezeiung richtig lag: Für den Vorjahresfünften wird es heuer schwierig. Trotz der schwachen Ausbeute lässt sich der Coach seinen Optimismus nicht nehmen: „Wenn wir weiter so gut Fußball spielen, ist es nur eine Frage der Zeit, wann wir Erfolge einfahren.“

TuS Geretsried-Trainer Grelics trotz Fehlstart von seiner Mannschaft überzeugt

Denn was er von seiner Mannschaft in Gersthofen geboten bekommen hat, hat ihn eine Weile lang überzeugt. „Das waren die besten 45 Minuten, die ich seit langem gesehen habe“, zeigte er sich regelrecht begeistert von der ersten Halbzeit, in der sein Team den Aufsteiger dominierte. „Ganz viel Ballbesitz“ hatte seine Elf und „zwei riesen Chancen“ – und ein in dieser Saison bereits bekanntes Problem. In diesem Fall scheiterte zunächst Fabijan Podunavac, der mit einem Pass in die Schnittstelle freigespielt worden war, mit einem Chip-Versuch am Gersthofener Torhüter, der lange stehen und somit groß geblieben war. Später traf Cengiz Basaran nach Vorarbeit von Sebastian Schrills den Ball nicht so, wie es für einen Torerfolg erforderlich gewesen wäre.

„Das waren die besten 45 Minuten, die ich seit langem gesehen habe.“

Martin Grelics

Glücklicher lief es für die Gastgeber, die eine Minute vor der Pause in Führung gingen. Ausgangspunkt war ein Freistoß: Der Ball wurde nach außen raus gespielt, die folgende Flanke fand in der Mitte den freistehenden Ferkan Scgin, der mühelos per Kopfball das 1:0 markierte. „Das haben wir nicht gut verteidigt“, monierte Grelics. In seiner Analyse konnte der Übungsleiter dieselbe Kritik wie bei der 0:2-Auftaktniederlage in Sonthofen abspulen. „Wenn man in einer guten Phase seine guten Chancen nicht macht, kann man nicht gewinnen“, wiederholte sich der TuS-Coach. „Das ist eine ganz einfache Rechnung.“

TuS Geretsried lässt in der zweiten Halbzeit nach

Nach Wiederbeginn entwickelte sich die Partie, wie es Grelics vorausgesagt hatte. Die Beine aller Protagonisten wurden schwerer, Fehler und Ballverluste häuften sich. Den Offensivbemühungen fehlte es zunehmend an Konzentration. „Wir haben uns nicht aufgegeben“, so der Trainer. „Aber es gab keine Chancen mehr. Wenn du frischer bist, gelingt es vielleicht, das Spiel noch zu drehen. Aber das war nicht der Fall.“ Weil dem Aufsteiger, der als einziger Klub dreimal gewonnen hat, die englische Woche ebenfalls in den Knochen steckte, passierte in der Gersthofener Sport-Arena nichts mehr. Grelics bleibt die Hoffnung: „Wenn wir so weiterspielen, werden wir irgendwann auch gewinnen. Aber zu lange darf das nicht mehr dauern.“

TSV Gersthofen - TuS Geretsried 1:0 (1:0)

Tor: 1:0 (44.), Secgin. – Schiedsrichter: Stühler (Oesdorf). – Zuschauer: 165.
TuS: Untch – Rosina, Buchner (84., Buchner), L. Kellner, Bahnmüller, Schrills, Walker, Podunavac (74. Zymeri), Pech, Fister, Basaran (46. Reitel).

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare