1. Startseite
  2. Sport
  3. Amateurfußball
  4. Landkreis Wolfratshausen

Zwei Neue für die TuS-Defensive

Erstellt:

Von: Rudi Stallein

Kommentare

Simon Rauscheder TuS Geretsried
Kaum da, schon wieder weg: Innenverteidiger Simon Rauscheder (schwarzes Trikot), der in der Winterpause zum TuS Geretsried gekommen war, wechselt jetzt zum Regionalligisten FC Pipinsried. © Hans Lippert

Mit Bezirksliga-Aufsteiger TSV Murnau bekommt es der TuS Geretsried an diesem Samstag im ersten Vorbereitungsspiel zu tun. Mit von der Partie sind auch Rückkehrer Patriot Lajqi (vom FC Penzberg) und Mick Paal, der vom TuS Holzkirchen kommt.

Geretsried – Nur eine kurze Verschnaufpause war den Fußballern des TuS Geretsried gegönnt. Vier Wochen nach dem letzten Punktspiel in Ichenhausen hat der Landesligist die Vorbereitung auf die bereits am 16. Juli beginnende neue Spielzeit gestartet. Am heutigen Samstag steht gegen den TSV Murnau bereits das erste Testspiel (15 Uhr, Isarau-Stadion) im Plan.

In den zurückliegenden vier Wochen hat sich personell einiges getan. Anders als zunächst angenommen, muss die Landesligaelf außer Mario Walker (pausiert für unbestimmte Zeit) und Gabriel Ramaj, der zum Münchner Bezirksligisten SpVgg Feldmoching gewechselt ist, noch weitere Abgänge verkraften. Nach Sebastian Rosina, der wie berichtet sein Glück beim Regionalligisten SV Heimstetten versucht, hat sich auch Simon Rauscheder nach einem kurzen Intermezzo wieder aus Geretsried verabschiedet. Der Innenverteidiger, der seit seiner Rückkehr zum TuS im Winter verletzungsbedingt nur drei Spiele bestritt, wechselt ebenfalls in die Regionalliga zum FC Pipinsried. „Der Abgang der beiden ist adhoc nicht eins zu eins aufzufangen. Aber dass sie die Chance, zwei Ligen höher spielen zu können, wahrnehmen wollen, kann ich gut verstehen“, sagt TuS-Coach Martin Grelics, der auch auf die Dienste von Jonas Reitel verzichten muss. Der Mittelfeldrenner hat seinen Spielerpass zum BCF Wolfratshausen mitgenommen, wo er schon von 2017 bis 2019 aktiv war.

Patriot Lajqi TuS Geretsried
Patriot Lajqi: Der Geretsrieder kommt zurück vom FC Penzberg. © Roland Halmel

Für die entstandenen Lücken in der Defensive konnten zwei vielversprechende Akteure verpflichtet werden. Vom TuS Holzkirchen wechselt Mick Paal (20) nach Geretsried. Der Linksfuß, der bevorzugt auf der „Außenbahn, defensiv wie offensiv“, seinen Platz hat, war bereits in der U15 ein Jahr beim TuS, ehe er über die Jugendabteilungen des TSV 1860 München, und FC Deisenhofen nach Holzkirchen kam. Ein Kandidat für die Innenverteidigung ist Christian Wiedenhofer. Der 26-Jährige kommt vom FC Penzberg, wo er Stammspieler war, ehe er sich im August vorigen Jahres beim 3:2-Sieg gegen Wolfratshausen einen Kreuzbandriss zuzog. „Er ist schon im Training, aber noch ohne Zweikämpfe. Bis er spielen kann, wird es schon noch eine Zeit dauern“, sagt Grelics. Direkt einsetzbar ist hingegen Patriot Lajqi, der nach drei Jahren vom FC Penzberg zurückkehrt. Er habe „ein gutes Gefühl mit diesem Kader“, betont der Coach. Gleichwohl halte man „vor allem im Defensivbereich weiter die Augen offen“.

Über den aktuellen Leistungsstand seiner Kicker kann sich Grelics gleich an diesem Samstag im Vorbereitungsspiel gegen Bezirksliga-Aufsteiger Murnau ein Bild machen. „Wir werden viel ausprobieren, wollen natürlich die Neuen sehen“, so der Trainer, der vermutet, dass seine Elf ordentlich gefordert werde. „Die Mentalität bei Murnau ist groß, besonders jetzt nach dem Aufstieg. Das ist schon ein ordentlicher Brocken zum Auftakt.“

Anschließend geht es Schlag auf Schlag weiter: Am Dienstag steht der nächste Test gegen den Lenggrieser SC an (19 Uhr), zwei Tage später geht es für vier Tage ins Trainingslager nach Calmasino di Bardolino am Gardasee.

Auch interessant

Kommentare