+
Immer einen Schritt voraus: Luca Mennas (r.) Gräfelfing II düpierte die DJK Würmtal um Sebastian Belm.

Germeks Würmtaler: „Das war eine Blamage“

7:0-Kantersieg: Gräfelfing II zerpflückt DJK Würmtal

  • schließen

In einem äußerst einseitigen Lokalderby schlägt der TSV Gräfelfing II die DJK Würmtal mit 7:0. Obwohl die Weichen schon früh auf Heimsieg stehen, gelingt den Gästen Schadensbegrenzung – bis zur Halbzeit.

Das Würmtaler Derby in der Kreisklasse 3 ist für die DJK Würmtal zum Fiasko geraten. Die Mannschaft von Mario Germek unterlag der Reserve des TSV Gräfelfing am Sonntag mit sage und schreibe 0:7 (0:2). „Das war eine Blamage“, urteilte Germek nach der Partie. „Wir haben kollektiv nicht das gemacht, was wir uns vorgenommen haben.“ Der Kreisliga-Absteiger kam dabei mit lediglich einem Auswechselspieler und ohne zahlreiche Stammkräfte an der Hubert-Reißner-Straße an. „Ich wusste kurz vor dem Treffpunkt noch nicht, ob wir überhaupt elf Mann zusammenbekommen“, sagte Germek.

Zu allem Überfluss begann auch das Spiel selbst äußerst ungünstig für die Gäste. Deniel Mitrov pflückte in der 5. Minute eine Flanke von halblinks herunter und versenkte den Ball mit dem anderen Fuß im Kreuzeck. „Heute war so ein Tag, an dem alles funktioniert hat“, sagte Gräfelfings Coach Adis Letica. Nur drei Zeigerumdrehungen später durfte er zusehen, wie Kadir Sönmezcicek eine Ecke direkt abnahm. DJK-Keeper Alexander Starck hielt das Geschoss nicht fest, und Kapitän Michael Merkl köpfte den Abpraller ein. Germek hatte seine Zweifel an der Legitimität des Treffers: „Die standen zu dritt auf der Torlinie, einer macht ihn rein. Der Schiri hat aber in der Entstehung trotzdem kein Abseits gesehen.“

Die Moral von Würmtal war spätestens mit dem 2:0 gebrochen, trotzdem gelang den kleinen Wölfen kein weiteres Tor vor der Pause. „Eigentlich müssen wir da schon 5:0 führen“, so Letica. Dafür legten Merkl und Mitrov direkt nach Wiederanpfiff die Treffer drei und vier nach (48., 50.). Während der TSV das Ergebnis weiter hochschraubte, hatte die DJK nur in Person von Emmanuel Oseghale die Chance zum Ehrentreffer, der aber nicht mehr fiel.

TSV Gräfelfing II – DJK Würmtal 7:0 (2:0)

TSV Gräfelfing II: Schulze; Czychon, Wickenrieder, Babic, Mitrov, Dobler, Merkl (C), Sönmezcicek, Menna, Janzen, Wagner; Doetsch, Tahiri, Tendakana

DJK Würmtal:Starck; Tomac, Messmer, D.Rasho, H.Rasho, Demharter, Belm (C), Detsch, Oseghale, Peine, Glückschalt; A.Germek

Tore: 1:0, 4:0 Mitrov (5., 50.), 2:0, 3:0 Merkl (8., 48.), 5:0 Czychon (54.), 6:0 Babic (56.), 7:0 Sönmezcicek (61.)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

TSV Gräfelfing II: Ohne großen Druck gegen Großhadern
Zweimal in Folge hat der TSV Gräfelfing II zuletzt gewonnen. Damit verließen die kleinen Wölfe die Abstiegsplätze und haben nun sogar ein kleines Polster von fünf …
TSV Gräfelfing II: Ohne großen Druck gegen Großhadern
SV Planegg-Krailling II: Drei Verletzte nach Derby
Die schwache konditionelle Verfassung hat noch keinen Spieler des SV Planegg-Krailling II ins Grübeln gebracht.
SV Planegg-Krailling II: Drei Verletzte nach Derby
Stockdorfer sprechen von Pflichtsieg gegen ASV Biburg
„Wir dürfen den Abstand auf den FC Puchheim nicht zu groß werden lassen“, fordert Korbinian Halmich, Trainer des TV Stockdorf, vor dem Heimspiel gegen den ASV Biburg …
Stockdorfer sprechen von Pflichtsieg gegen ASV Biburg
Rachella fordert weitere Siege des TSV Pentenried
Der TSV Pentenried kann derzeit große Schritte in Richtung Klassenerhalt machen. Mehrere Duelle mit Abstiegskandidaten hat der Spielplan im Oktober für die Römerfelder …
Rachella fordert weitere Siege des TSV Pentenried

Kommentare