+
Immer einen Schritt voraus: Luca Mennas (r.) Gräfelfing II düpierte die DJK Würmtal um Sebastian Belm.

Germeks Würmtaler: „Das war eine Blamage“

7:0-Kantersieg: Gräfelfing II zerpflückt DJK Würmtal

  • schließen

In einem äußerst einseitigen Lokalderby schlägt der TSV Gräfelfing II die DJK Würmtal mit 7:0. Obwohl die Weichen schon früh auf Heimsieg stehen, gelingt den Gästen Schadensbegrenzung – bis zur Halbzeit.

Das Würmtaler Derby in der Kreisklasse 3 ist für die DJK Würmtal zum Fiasko geraten. Die Mannschaft von Mario Germek unterlag der Reserve des TSV Gräfelfing am Sonntag mit sage und schreibe 0:7 (0:2). „Das war eine Blamage“, urteilte Germek nach der Partie. „Wir haben kollektiv nicht das gemacht, was wir uns vorgenommen haben.“ Der Kreisliga-Absteiger kam dabei mit lediglich einem Auswechselspieler und ohne zahlreiche Stammkräfte an der Hubert-Reißner-Straße an. „Ich wusste kurz vor dem Treffpunkt noch nicht, ob wir überhaupt elf Mann zusammenbekommen“, sagte Germek.

Zu allem Überfluss begann auch das Spiel selbst äußerst ungünstig für die Gäste. Deniel Mitrov pflückte in der 5. Minute eine Flanke von halblinks herunter und versenkte den Ball mit dem anderen Fuß im Kreuzeck. „Heute war so ein Tag, an dem alles funktioniert hat“, sagte Gräfelfings Coach Adis Letica. Nur drei Zeigerumdrehungen später durfte er zusehen, wie Kadir Sönmezcicek eine Ecke direkt abnahm. DJK-Keeper Alexander Starck hielt das Geschoss nicht fest, und Kapitän Michael Merkl köpfte den Abpraller ein. Germek hatte seine Zweifel an der Legitimität des Treffers: „Die standen zu dritt auf der Torlinie, einer macht ihn rein. Der Schiri hat aber in der Entstehung trotzdem kein Abseits gesehen.“

Die Moral von Würmtal war spätestens mit dem 2:0 gebrochen, trotzdem gelang den kleinen Wölfen kein weiteres Tor vor der Pause. „Eigentlich müssen wir da schon 5:0 führen“, so Letica. Dafür legten Merkl und Mitrov direkt nach Wiederanpfiff die Treffer drei und vier nach (48., 50.). Während der TSV das Ergebnis weiter hochschraubte, hatte die DJK nur in Person von Emmanuel Oseghale die Chance zum Ehrentreffer, der aber nicht mehr fiel.

TSV Gräfelfing II – DJK Würmtal 7:0 (2:0)

TSV Gräfelfing II: Schulze; Czychon, Wickenrieder, Babic, Mitrov, Dobler, Merkl (C), Sönmezcicek, Menna, Janzen, Wagner; Doetsch, Tahiri, Tendakana

DJK Würmtal:Starck; Tomac, Messmer, D.Rasho, H.Rasho, Demharter, Belm (C), Detsch, Oseghale, Peine, Glückschalt; A.Germek

Tore: 1:0, 4:0 Mitrov (5., 50.), 2:0, 3:0 Merkl (8., 48.), 5:0 Czychon (54.), 6:0 Babic (56.), 7:0 Sönmezcicek (61.)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Michael Merkl trifft in der Nachspielzeit zum Gräfelfinger Sieg
Es war ein verrücktes Fußballspiel zwischen den Reserveteams des TSV Gräfelfing und dem SV Pullach. Zwei verschossene Elfmeter auf Seiten der Wölfe und jede Menge …
Michael Merkl trifft in der Nachspielzeit zum Gräfelfinger Sieg
In der Nachspielzeit: Stadler verwandelt Foulelfmeter zum 2:2 gegen Aubing II
Die Reserve des SV Planegg-Krailling traf auf den Tabellennachbarn SV Aubing II. Die Aubinger führten eine Viertelstunde vor Schluss mit 2:0, doch der SVP schaffte kurz …
In der Nachspielzeit: Stadler verwandelt Foulelfmeter zum 2:2 gegen Aubing II
Sechs Tore von Denis Falcan: München-Solln gewinnt 10:2 gegen Würmtal
Eine 2:10-Klatsche kassierte der Tabellenletzte DJK Würmtal gegen den SV München-Solln. Das war die fünfte Niederlage in Folge für die DJK, die weiterhin auf den zweiten …
Sechs Tore von Denis Falcan: München-Solln gewinnt 10:2 gegen Würmtal
Rote Karte für Zielinski: Gräfelfing verliert 1:3
Der Kreisligist TSV Gräfelfing befindet sich im Abstiegskampf, und ausgerechnet jetzt kommt der Tabellenführer FC Kosova. Trotz guter Leistung verlor der TSV am Ende …
Rote Karte für Zielinski: Gräfelfing verliert 1:3

Kommentare