+
Führungsfiguren: Marco Gühl und Johannes Weidl (v.l.) gehören zu den erfahrenen Leistungsträgern.

Bilanz der Hinrunde

TV Stockdorf bleibt Zielen in der A-Klasse 2 treu: Mit Konkurrenzkampf und Fleiß zum Aufstieg

  • schließen

Der TV Stockdorf ist mit seiner Hinrunde in der A-Klasse 2 zufrieden. Der TVS hat den Aufstieg voll im Visier - kennt jedoch sein Manko aus der fast perfekten Halbserie.

Stockdorf – Korbinian Halmich ist ein Mann der klaren Worte. Bereits vor der Saison kündigte der Trainer des TV Stockdorf an: „Wir wollen definitiv aufsteigen.“ Nun ist über die Hälfte der Spielzeit 2019/20 in der A-Klasse 2 absolviert, der TVS rangiert auf Tabellenplatz zwei in direkter Schlagdistanz zu Rang eins, und Halmich betont erneut: „Wir wollen unbedingt hoch, am liebsten als Meister.“ Sollte es über den Umweg Relegation klappen, könnten die Stockdorfer damit natürlich auch leben.

In der Hinrunde lief bei den Turnern fast alles wie geschmiert: Sie gaben nur acht Punkte ab und traten sowohl offensiv als auch – und insbesondere – defensiv sehr konsequent auf. Drei Tore erzielte die Halmich-Elf im Schnitt pro Spiel und ließ dabei weniger als einen Gegentreffer zu. Da dürfte das Herz des ehemaligen Torwarts an der Seitenlinie aufgehen.

Defensive Stabilität des TV Stockdorf: Ex-Keeper Halmich kennt den Ursprung

Halmich hat eine Vermutung, wo die Stabilität in der Defensive ihren Ursprung hat, obwohl dies in der Vorbereitung noch einer der Schwachpunkte des TVS war: „Vor der Saison haben wir noch viel ausprobiert. Danach konnten wir eigentlich fast immer auf die gleichen Leute setzen. Die Abwehr ist sehr eingespielt, und das macht sich bemerkbar.“ Nur elf Gegentore kassierte sein Team in 13 Spielen und stellt damit die beste Defensive der Liga.

Doch an der starken Stockdorfer Statistik und Tabellenposition ist eines nicht abzulesen: In den Duellen mit den direkten Konkurrenten um den Aufstieg hatten die Würmtaler auf dem Platz stets das Nachsehen. Beim FC Puchheim hieß es 1:3 sowie beim SC Unterpfaffenhofen-Germering II und beim SC Maisach II jeweils 1:2 aus Sicht des TVS. Gegen das Überraschungsteam der Saison aus Maisach bekam Stockdorf den Sieg jedoch am Grünen Tisch zugesprochen, nachdem der SCM einen gesperrten Spieler eingesetzt hatte.

„Dass wir gegen die Teams von oben nicht konstant genug waren, war unser Manko“, sagt Halmich. Tatsächlich ließ seine Mannschaft gegen die Kontrahenten ab Platz fünf abwärts in der Hinrundentabelle fast nichts anbrennen. Nur das „unglückliche“ (Halmich) 0:0 gegen Schlusslicht 1. SC Gröbenzell II, als die Turner zahlreiche Torchancen vergaben, machte die perfekte Bilanz zunichte.

TVS-Coach Halmich rechnet mit Vier- oder sogar Fünfkampf

Wenn es in der Rückrunde mit einem der beiden vorderen Plätze klappen soll, müssen die Stockdorfer jedoch mutmaßlich auch aus den direkten Duellen etwas Zählbares mitnehmen. Zumal Halmich nicht damit rechnet, dass eines der Topteams nach dem Winter Federn lässt, ganz im Gegenteil. „Ich denke, dass es ein Vierkampf bleibt. Es kann auch gut sein, dass sogar Gernlinden noch mal rankommt“, sagt der Coach.

Das ist aber noch Zukunftsmusik. Bis auf Weiteres können sich seine Fußballer ausruhen oder beim wöchentlichen Hallenkick vorbeischauen (Halmich: „Wer Bock hat“). Ernst wird es ab dem 20. Februar, wenn die Vorbereitung beginnt. Dann erwartet der Trainer wieder vollen Einsatz wie vor und in der Hinrunde. „Die Jungs haben sich reingehauen“, lobt Halmich.

Stockdorf setzt auf Trainingsfleiß und Konkurrenzkampf

Den Anreiz dazu gab der Coach auch durch seine Philosophie, bei der Zusammenstellung von Kader und Startelf vornehmlich auf die Trainingsbeteiligung zu achten. „Ich spiele lieber mit Leuten, die im Training sind und Gas geben. Auch wenn dadurch etablierte Spieler ins zweite Glied rücken“, sagt Halmich. Das werde sich auch in der Rückrunde nicht ändern. Der Konkurrenzkampf sowie die laut Trainer „perfekte Mischung“ aus gestandenen Spielern mit höherklassiger Erfahrung und Nachwuchskräften mache die Mannschaft stark. Exemplarisch nennt Halmich Führungsfigur Johannes Weidl und den jungen Thomas Okon.

Kracher im ersten Pflichtspiel 2020

Bleibt abzuwarten, ob der TVS nach dem Winter auch gegen die Großen der Liga bestehen kann. In dieser Hinsicht wird recht bald Klarheit herrschen, denn im ersten Pflichtspiel trifft Halmichs Elf direkt auf Unterpfaffenhofen.

mg

Bilanz der Hinrunde

Saisonziel: Aufstieg (im Soll)

Ziel für die Rückrunde: Aufstieg

Bester Torschütze: Moritz Sieblitz (7 Tore)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Kicken gegen den Blutkrebs 
Wenn Firmen und öffentliche Einrichtungen in Gauting die Fußballschuhe schnüren, kann das nur eines bedeuten: Der Gautinger Behördencup steht an.
Kicken gegen den Blutkrebs 
Halbe Futsal-Regionalliga steckt im Abstiegskampf - Neuried will gegen Penzberg erste Punkte in 2020
Im dritten Anlauf will der TSV Neuried endlich die ersten Punkte des Jahres holen. Ein Sieg gegen den FC Penzberg täte dem Futsal-Regionalligisten im engen Abstiegskampf …
Halbe Futsal-Regionalliga steckt im Abstiegskampf - Neuried will gegen Penzberg erste Punkte in 2020
Gautinger SC richtet zum 19. Mal den Webasto Mini-Cup aus
Der Gautinger SC hat sich durch das Hallenturnier für U10-Junioren einen klangvollen Namen in der süddeutschen Fußballlandschaft erarbeitet
Gautinger SC richtet zum 19. Mal den Webasto Mini-Cup aus
Neue Trikots und ein rotes Sparschwein: Kreissparkasse unterstützt Fußballjugend des SV Planegg-Krailling
Spende für die Fußballjugend des SV Planegg-Krailling: Die Kreissparkasse München Starnberg Ebersberg ließ zwei Trikotsätze und einen Geldbetrag springen.
Neue Trikots und ein rotes Sparschwein: Kreissparkasse unterstützt Fußballjugend des SV Planegg-Krailling

Kommentare