+
„Wir haben keinen mit Maske gesehen“, teilt Neurieds Trainer Josip Hrgovic aus Italien mit.

Vorbereitung auf die Rückrunde

Neurieds Fußballerinnen trotzen Coronavirus mit Trainingslager in Norditalien: „Niemanden mit Maske gesehen“

  • schließen

Coronavirus in Norditalien? Die Bezirksoberliga-Fußballerinnen des TSV Neuried lassen sich nicht aufhalten. Ein 17-köpfiges Team fuhr ins Trainingslager an den Gardasee.

Neuried – Am Mittwochabend um 19 Uhr haben sich die Fußballerinnen des TSV Neuried dann doch noch auf den Weg gemacht. Stundenlange Abwägungen lagen hinter der zwiegespaltenen Mannschaft. Die Frage, die im Raum gestanden hatte: Soll der Bezirksoberligist trotz des grassierenden Corona-Virus’ in Norditalien ins Trainingslager nach Arco an den Gardasee aufbrechen oder nicht?

Coronavirus: Neuried-Trainer Hrgovic „Stammkunde beim Auswärtigen Amt“

„Ich kann beide Seiten verstehen, habe aber von Anfang an gesagt: Ich würde fahren“, teilt Coach Josip Hrgovic mit. Also überließen er und Co-Trainer Florian Adam die Entscheidung der Mannschaft, die sich Zeit ließ, spät aber doch noch zusagte. Nur zwei Spielerinnen war das Risiko zu hoch, sie blieben zu Hause.

Seit Montag beschäftigte sich Hrgovic intensiv mit einer möglichen Stornierung des Trainingslagers. „Ich habe in diesen drei Tagen so viel telefoniert wie sonst in einem Monat. Ich war Stammkunde beim Auswärtigen Amt“, sagt Hrgovic lachend. Drei verschiedene Quellen versicherten ihm unabhängig voneinander, dass bei Antritt der Fahrt keine unmittelbare Gefahr bestehe.

Coronavirus in Norditalien? Hrgovic: „Niemanden mit Maske gesehen“

Bislang behalten sie recht. „Hier ist alles in Ordnung. Wir haben niemanden mit Maske gesehen, wir merken nichts“, teilt Hrgovic nach der ersten Trainingseinheit telefonisch aus Italien mit. Doch die beiden Trainer und ihre 15 anwesenden Spielerinnen bleiben bis Sonntag wachsam. „Sollte eine Warnung vom Amt oder vom Veranstalter des Trainingslagers kommen, heißt es Abflug“, sagt Hrgovic.

Die – im Optimalfall – vier Tage am Gardasee stellen den Endspurt in der Wintervorbereitung des TSV dar. Seit Anfang Februar malochen die Fußballerinnen wieder. In der Hinrunde verkauften sich die Neurieder Damen deutlich unter Wert. Mit sieben Punkten aus neun Spielen steckt die junge Mannschaft mitten im Kampf um den Klassenerhalt und hat lediglich einen Punkt Vorsprung auf den ersten Abstiegsplatz.

Zum Vergleich: Mitaufsteiger TSV Murnau ist aktuell Tabellenzweiter mit ernsthaften Chancen auf den direkten Durchmarsch in die Landesliga. Anders als das neu verstärkte Team aus dem Blauen Land haben die Neuriederinnen den nahezu gleichen Kader wie in der Vorsaison zur Verfügung. Der zehnte Platz ist dennoch deutlich zu wenig.

TSV Neuried kassiert in der Hinrunde viele unnötige Niederlagen

Trainer Hrgovic resümiert: „Wenn man mal ein Spiel unglücklich verliert, dann passiert das, und dann ist das absolut normal. Aber wenn nahezu jedes Spiel unglücklich verloren wird, muss das einen Grund haben.“ Nur selten war seine Mannschaft in der Hinrunde wirklich unterlegen.

Ein Indiz dafür ist auch, dass die TSV-Damen kaum ein Spiel hoch verloren, sondern meist erst in der Schlussphase. „Wir hatten fast immer die Chance, die Partie früh zu entscheiden“, sagt Hrgovic. Doch dafür bedarf es einer konsequenten Chancenverwertung. Diese war allerdings meist mangelhaft.

Daher soll in der Rückrunde der Fokus auf der Ruhe vor dem Tor liegen. Neurieds Angreiferinnen sollen kaltschnäuziger werden. Ein weiterer Schwerpunkt der Vorbereitung liegt auf der Abwehrarbeit. „Wir müssen im Defensivspiel noch deutlich konsequenter werden und gemeinsam die Fehler der Einzelnen ausbügeln“, erklärt der Coach. Vor der Winterpause war es oftmals nur eine Unaufmerksamkeit, die ein ganzes Spiel entschied.

Vorbereitung auf die BOL-Rückrunde läuft in Neuried gut

Aufgrund des laufintensiven Spielstils, den Hrgovic von seiner jungen Mannschaft sehen will, darf auch das Konditionstraining im Winter nicht zu kurz kommen. „Am Anfang der Hinrunde war unser Fitnessstand für diese Liga nicht gut genug. Das müssen wir diesmal besser im Griff haben“, so der Trainer. Daher legt er diesmal verstärkt Wert auf die Fitness.

Die Ergebnisse in den Vorbereitungsspielen machen Mut: Gegen den ESV Freimann gab es ein 1:1, gegen den SV Dornach ein 2:0 und gegen den TSV Eching ein 1:0. Im jüngsten Test gegen den tiefstehenden Bezirksliga-Tabellenführer aus Eching fiel den Würmtalerinnen aber zu wenig ein. Am Ende war es knapp und glanzlos.

Ziel der Damen des TSV Neuried bleibt der Klassenerhalt

Nachdem sich sein Team mittlerweile an die härtere Gangart in der Bezirksoberliga gewöhnt hat, ist Hrgovics Anspruch nun, deutlich disziplinierter zu agieren und einen Mittelweg zwischen Offensive und Defensive zu finden. Der Coach ist guter Dinge: „Ich sehe in der Liga keine Mannschaft, die uns wirklich überlegen ist. Von daher wollen wir es schaffen, von unten wieder schnell rauszukommen und möglichst ohne Druck die Saison zu Ende zu spielen.“

Mit der mutigen Spielweise des TSV scheint alles in der Liga möglich. „Wir fokussieren uns trotzdem nur auf den Klassenerhalt. Alles andere wäre fahrlässig“, sagt Hrgovic. Um den Ligaverbleib möglichst schnell zu sichern, bedarf es einer Leistungssteigerung im Vergleich zur Hinrunde, die für die talentierte Neurieder Mannschaft zweifelsohne machbar sein sollte.

Michael Grözinger, Thomas Okon


Vorbereitungsplan

Testspiele: TSV Neuried – ESV Freimann 1:1, TSV Neuried – SV Dornach 2:0, TSV Neuried – TSV Eching 1:0

Erstes Pflichtspiel: FSV Höhenrain – TSV Neuried (Sonntag, 8. März, 11 Uhr)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nafzinger: „Belange kleiner Vereine müssen besonders berücksichtigt werden“
Im Rahmen der Merkur-Serie „Vereine gegen Corona“ beantwortet heute Stefan Nafziger unsere Fragen, Schatzmeister und Schriftführer im Vorstand des TV Stockdorf.
Nafzinger: „Belange kleiner Vereine müssen besonders berücksichtigt werden“

Kommentare