+
Kaum ein Durchkommen: Der TSV Neuried II um Torschütze Ivan Baumann (r.) musste sich dem FC Regensburg auswärts mit 2:12 geschlagen geben.

Weiter punktlos

Rutschige Halle: Neurieds Reserve-Futsaler kommen nicht vom Fleck

  • schließen

Der TSV Neuried II wartet auch 2019 weiter auf die ersten Punkte in der Futsal-Bayernliga. Beim FC Regensburg setzte es eine 2:12-Niederlage.

Neuried – Das neue Jahr fängt für die Futsaler des TSV Neuried II genau so an, wie das alte geendet hat. Auch im sechsten Anlauf verlor die Mannschaft von Trainer Kagan Erol in der Bayernliga. Beim Futsal Club Regensburg hieß es diesmal 2:12 aus Neurieder Sicht.

Im Vorfeld hatte der TSV-Coach angekündigt, dass dies die erste Partie der laufenden Saison sein könnte, die „eher in Richtung Augenhöhe“ gehe. Regensburg war wie die Würmtaler bis dato noch ohne Punktgewinn geblieben. Zumindest eine Halbzeit lang behielt Erol mit seiner Vermutung recht. Spätestens mit den vier Gegentoren binnen vier Minuten nach einer halben Stunde war die Partie jedoch entschieden.

Zuvor hatte der TSV das Beste aus seinen Möglichkeiten gemacht. „Der Boden war sehr rutschig. Da konnten wir unsere Eins-gegen-eins-Situationen gar nicht anwenden“, sagte Erol. „Wir kamen nicht vom Fleck.“ Die Hausherren machten es besser und konzentrierten sich auf Passstaffetten. „Das haben sie gut gemacht“, lobte Erol.

Mit einem schönen Distanzschuss in den Winkel (4.) egalisierte Sebastian Glasz zwar den frühen Neurieder Rückstand, und Ivan Baumann traf nach einer Viertelstunde und einem abgefangenen Regensburger Zuspiel zum zwischenzeitlichen 2:4. Anschließend konnten die Kicker von der Parkstraße den starken Keeper der Hausherren, Markus Burkert, aber nicht mehr überwinden. Zur Pause hieß es 5:2 für den FC, der nach dem Seitenwechsel davonzog. Insbesondere schnelle Konter brachen dem TSV in der zweiten Halbzeit das Genick.

Trotz der erneuten hohen Niederlage geben sich die Neurieder nicht auf. „Ich muss den Jungs ein großes Kompliment aussprechen“, sagte Erol. „Die Motivation stimmt trotzdem. Sie haben Bock.“ Der Trainer weiß, dass in dieser Saison für sein unerfahrenes Team einzig das Lernen im Vordergrund steht. Dennoch hofft er freilich auf den einen oder anderen Punkt, so etwa im Rückspiel gegen Regensburg. Erol: „Wer weiß? Unsere Halle ist sicher nicht so rutschig.“

mg

Statistik

FC Regensburg – TSV Neuried 12:2 (5:2)

TSV Neuried: Augustin (C); Erol, Weiß, Baumann, Alizadeh; Ahmadi, Scerman, Glasz

Tore: 1:0, 2:1 Casas (2., 6.), 1:1 Glasz (4.), 3:1, 4:1, 7:2 Herrmann (8., 9., 30.), 4:2 Baumann (15.), 5:2, 8:2, 9:2, 11:2 Sauer (18., 31., 32., 37.), 6:2 Haas (24.), 10:2 Weiß (33./ET), 12:2 Hlawatsch (39.)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Schlusslicht GO Rhein-Main bringt Futsaler des TSV Neuried zu Fall
Der TSV Neuried hat den dritten Sieg in Folge verpasst. Dem bisherigen Schlusslicht, GO Rhein-Main, unterlagen die Futsaler zu Hause spät und denkbar knapp 5:6.
Schlusslicht GO Rhein-Main bringt Futsaler des TSV Neuried zu Fall
Erlösung für TSV Gräfelfing II: 5:3-Erfolg beim ESV München
Der TSV Gräfelfing II hat seine vier Spiele andauernde Niederlagenserie beendet und sich durch einen 5:3-Sieg im Kellerduell bei Schlusslicht ESV München etwas Luft im …
Erlösung für TSV Gräfelfing II: 5:3-Erfolg beim ESV München
Simon Gerner rettet SV Planegg-Krailling II einen Zähler bei irrem 5:5
Die Reserve des SV Planegg-Krailling II überwintert auf einem Abstiegsplatz. Nach dem 5:5-Unentschieden beim FC Croatia München bleibt der SVP auf dem vorletzten …
Simon Gerner rettet SV Planegg-Krailling II einen Zähler bei irrem 5:5
TSV Gräfelfing gehen die Spieler aus: Zwei Verletzte bei Pleite gegen FC Hellas
Ohne die beiden gesperrten Toptorjäger gab es für den TSV Gräfelfing beim FC Hellas München nichts zu holen. Die Wölfe befinden sich in einer schwierigen Phase.
TSV Gräfelfing gehen die Spieler aus: Zwei Verletzte bei Pleite gegen FC Hellas

Kommentare