Erstes Pflichtspiel, erstes Tor: Neuzugang Nikola Sirovec (r.) war beim Saisonauftakt in der Regionalliga Süd gegen den FC Deisenhofen erfolgreich. A-Foto: Michael Schönwälder

Dominator der vergangenen Jahre

Neuried wittert Chance gegen Favorit TSV Weilimdorf

  • vonTobias Empl
    schließen

Am Sonntagnachmittag trifft der TSV Neuried auf den Serienmeister TSV Weilimdorf. Die Gastgeber machen sich Hoffnungen auf einen Erfolg.

Neuried – Der TSV Weilimdorf ist der Dominator der Regionalliga Süd. In den vergangenen drei Spielzeiten sicherten sich die Futsaler aus Baden-Württemberg jeweils souverän die Meisterschaft, in den vergangenen beiden Jahren gewann Weilimdorf sogar jedes einzelne Spiel. Diese Saison glaubt Mathieu Jerzewski, Trainer des TSV Neuried, der am Sonntag zu Hause auf den Seriensieger trifft (15.30 Uhr, Am Sportpark), aber nicht an einen Durchmarsch ohne Punktverlust. „Diese Einschätzung vertrat ich vor der Saison und dabei bleibe ich“, betont Jerzewski. „Allerdings bezog ich es explizit auf die gestiegene Qualität der jeweiligen Mannschaften im oberen Milieu, sodass es ziemlich unwahrscheinlich ist, punktverlustfrei die Saison zu beenden.“

Die Gäste zählt er dennoch weiterhin zum Favoritenkreis. Jerzewski stellt klar: „Mit Sicherheit werden sie trotz einiger Abgänge die Grundlagen gelegt haben, um weiterhin oben mitzuspielen.“ Bisher hat das Team aus der Nähe von Stuttgart noch kein Ligaspiel absolviert, im Gegensatz zu Neuried, das zum Saisonauftakt 4:6 gegen den FC Deisenhofen verlor. In der Vorsaison kratzten die Grün-Weißen aber bereits an einer Überraschung: Im Auswärtsspiel Anfang 2020 lagen sie sieben Minuten vor Spielende 4:2 in Führung, unterlagen erst nach drei späten Gegentoren noch mit 4:5. „In der Tat war es im letzten Spiel sehr knapp und Weilimdorf kam sozusagen mit einem blauen Auge davon“, erinnert sich Jerzewski. Am Sonntag hält er einen Sieg erneut für möglich – vorausgesetzt, die Tagesform stimmt.

Dafür zuversichtlich stimmt ihn die zweite Hälfte gegen Deisenhofen, in der seine Mannschaft eine deutliche Leistungssteigerung zeigte. Durch mangelnde „Coolness“ (Jerzewski) in Durchgang eins lag der TSV allerdings bereits deutlich in Rückstand. Jerzewski: „Die Spieler wissen, dass durch phasenweise fehlende Ruhe im letzten Spiel der rote Faden etwas verloren ging und dementsprechend auch eine mögliche Belohnung.“ Diese wollen sie sich nun in Form von Punkten holen – auch wenn es gegen den Dominator der Liga geht. Der TSV-Coach ist sicher: „Es wird definitiv sichtbare Steigerungen geben.“

Im Vergleich zur Vorwoche gibt es kaum Veränderungen im Kader, der im Sommer durch vier Neuzugänge verstärkt wurde. Mit Nikola Sirovec und Mojtaba Mirzai trafen zwei von ihnen in ihrem ersten Pflichtspiel für das Neurieder Futsal-Team. Jerzewski: „Bislang haben sich alle Neuzugänge sehr gut in das Team integriert. Wir werden noch sehr viel Freude an ihnen haben, zumal alle ehrgeizig sind und sich weiter entwickeln wollen.“  te

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare