+
Einen schweren Stand hatten die Futsaler des TSV Neuried (am Ball Camillo Kasper) gegen Deisenhofen. 

Jerzewski: „Jeder hätte mehr aus sich herausholen müssen“

Futsaler des TSV Neuried verlieren Oberbayernderby gegen den FC Deisenhofen

  • schließen

In der Futsal-Regionalliga Süd hat der TSV Neuried dem FC Deisenhofen im Heimspiel wenig entgegenzusetzen. Die Würmtaler bringen erst im letzten Viertel des Spiels Zählbares auf die Anzeigetafel, betreiben damit aber letztlich nur noch Schadensbegrenzung.

VON JULIUS ROEVER

Die Futsaler des TSV Neuried haben am Sonntagabend im Oberbayernderby gegen den FC Deisenhofen keinen guten Tag erwischt. Das Team von Mathieu Jerzewski unterlag verdientermaßen mit 3:7 (0:3). „Insgesamt war ich nicht zufrieden mit der gezeigten Leistung meiner Mannschaft“, sagte Jerzewski. „Jeder hätte mehr aus sich herausholen müssen.“

In Abwesenheit ihres Toptorschützen Erik Martori begannen die Neurieder zwar schwungvoll und erspielten sich Chancen, doch ein Treffer wollte ihnen dabei nicht gelingen. Als Deisenhofen in der 10. Minute seinerseits den Torreigen eröffnete, kam der TSV aus dem Konzept. Zur Halbzeit führten die Gäste bereits mit 3:0, auch nach der Pause setzte sich der Trend zunächst fort.

Keine Minute nach Wiederanpfiff erhöhte Tobias Rembeck für den FCD. Bis zur 28. Spielminute setzte sich Deisenhofen auf sechs Tore ab, erst dann erwachten die Kicker von der Parkstraße. Sedat Cilesiz schaltete nach einem Abpraller im Strafraum als Erster und verkürzte auf 1:6. Kurz darauf legte Luis Gutierrez Santiago im Eins gegen Eins nach, ehe Nikolai Vlahovic mit einer direkt verwandelten Ecke sogar den dritten Neurieder Treffer in Folge erzielte (32.). Innerhalb von vier Minuten hatte der TSV seinen Rückstand halbiert, aber in der Schlussphase blieb er glücklos. Den Schlusspunkt setzte Deisenhofens Valentin Hoyler mit dem letzten Konter der Partie. „Das letzte Gegentor war sinnbildlich für die Schlussphase“, so Jerzewski.

Am kommenden Wochenende gibt es für sein Team keine Gelegenheit, auf die Niederlage zu reagieren. Die Regionalliga pausiert wegen einer Länderspielpause. Danach wartet allerdings der nächste Kracher auf die Würmtaler: Der TSV Neuried muss zum TSV Weilimdorf, der bislang noch keinen Punkt verloren hat. „Entscheidend werden die Spiele, in denen wir dann gewinnen müssen“, so Jerzewski. „Nach dem Spiel bei Weilimdorf gibt es die richtungsweisenden Wochen.“

TSV Neuried –
FC Deisenhofen 3:7 (0:3)
TSV Neuried: Pavan, Zambusi; Hausmann, Cilesiz, Oomen (C), Baumann, Stohniienko, Gutierrez Santiago, Briones-Montoya, Vlahovic – Tore: 0:1 Max. Mayer (10.), 0:2, 0:5 Caruso (11., 25.), 0:3 Salihi (14.), 0:4 Rembeck (21.), 0:6 Mar.Mayer (28.), 1:6 Cilesiz (28.), 2:6 Gutierrez Santiago (30.), 3:6 Vlahovic (32.), 3:7 Hoyler (40.)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

TSV Neuried II muss zur Mannschaft der Stunde - Sözer: „Laim nicht so gut wie...“
Noch vor wenigen Wochen hat es so ausgesehen, als würde die Partie zwischen dem SV München-Laim und dem TSV Neuried II ein absolutes Schlüsselspiel im Abstiegskampf …
TSV Neuried II muss zur Mannschaft der Stunde - Sözer: „Laim nicht so gut wie...“
Top-Sturmduo des TSV Gräfelfing gegen FC Hellas gesperrt: Chance für die zweite Reihe
Die Spieler des TSV Gräfelfing kommen nach dem 2:9 gegen den FC Neuhadern ohne Straftraining davon: Trainer Bernd Gegenfurtner bastelt lieber an einer neuen Elf.
Top-Sturmduo des TSV Gräfelfing gegen FC Hellas gesperrt: Chance für die zweite Reihe
DJK Würmtal im Spitzenspiel gegen Kosova II: Wiedergutmachung für die derbe Klatsche?
Die DJK Würmtal muss an diesem Wochenende die Poleposition im Kampf um die Meisterschaft verteidigen.
DJK Würmtal im Spitzenspiel gegen Kosova II: Wiedergutmachung für die derbe Klatsche?
Kleine Wölfe gegen ESV München: „Absolutes Schlüsselspiel im Kampf gegen den Abstieg“
Der TSV Gräfelfing II trifft auf den Tabellenletzten ESV München. Für den Coach der kleinen Wölfe geht es in diesem Duell schon von der Winterpause um fast alles.
Kleine Wölfe gegen ESV München: „Absolutes Schlüsselspiel im Kampf gegen den Abstieg“