TSV Gräfelfing: Reif für die Winterpause

- Erschöpfte Gastgeber schaffen 2:2 gegen den SC Olching

VON FABIAN HERRMANN Gräfelfing - Mit letzter Kraft schleppten sich die Kicker des TSV Gräfelfing in die Winterpause und nahmen dabei noch einen Punkt gegen den SC Olching mit. Im Nachholspiel behauptete der Bezirksliga-Aufsteiger ein 2:2 und überwintert damit auf dem fünften Tabellenplatz.

Die Gräfelfinger starteten schwach und mussten das Spiel schnell an die Gäste abgeben. Die schwungvolleren Olchinger konnten mehr Druck erzeugen und kamen in der 20. Minute zur verdienten 1:0-Führung. Bei einem Konter hatte sich die gesamte Gräfelfinger Abwehr nach außen orientiert und somit dem Stürmer den nötigen Platz in der Mitte gelassen. Der zog aus 20 Metern ab.

Die Gräfelfinger waren lediglich nach Standardsituationen gefährlich. Das reichte jedoch, um in der 25. Minute den Ausgleich zu erzielen. Spielertrainer Michael Haase hatte nach einer Ecke den Kopf hingehalten und zum 1:1-Halbzeitstand eingenickt.

Auch nach der Pause blieben die Olchinger am Drücker. Die sonst so sichere Abwehr der Gastgeber agierte ungewöhnlich zerfahren und ermöglichte durch unnötige Fehler in der eigenen Hälfte den Olchingern ein ums andere Mal gute Torchancen. Torwart Sebastian Kolbeck und das Olchinger Unvermögen verhinderten jedoch einen weiteren Rückstand. In der 60. Minute war Kolbeck dann aber machtlos, als Olchings Stürmer mit dem Ball alleine drei Meter vor seinem Tor auftauchte und ihn zum 2:1 einschob.

Doch jetzt zeigte sich, dass die Gräfelfinger an Reife gewonnen haben, nämlich auch in einem schwachen Spiel die wenigen Chancen nutzen. Nur zwei Minuten nach dem Rückstand trat Holger Herrnberger einen Freistoß in den Olchinger Strafraum. Der lange Michael Haase köpfte den Ball auf den Fuß von Christian Bäcker, der zum erneuten Ausgleich einnetzte. Danach passierte lange Zeit nichts. Erst in der 80. Minute kam wieder Leben ins Spiel. Nachdem ihn Roman Wohlketzetter wunderbar freigespielt hatte, konnte sich Sascha Lauterbach zehn Meter vor dem Tor mutterseelenallein eine Ecke aussuchen, traf aber nur den Torwart. Im direkten Gegenzug war das Spiegelbild dieser Situation auf der anderen Seite zu sehen. Aber auch Kolbeck rettete für sein Team und so blieb es beim 2:2.

Trainer Stephan Patsch freut sich jetzt auf die Winterpause: "Das war kein schönes Spiel, aber wir können mit einem Punkt gut leben, die Moral hat gestimmt. Die Jungs sind müde und haben sich nach der tollen Vorrunde die Pause verdient."

Auch interessant

Kommentare