+
Urlaubsrückkehrer: Tristan Römpp steht wieder im Kader, nimmt aber wohl zunächst auf der Bank Platz.

Auswärtsspiel beim SC München

Lelleck tritt beim SVP auf die Bremse

  • schließen

Nach seinem erfolgreichen Start in die Kreisliga-Saison steht dem SV Planegg-Krailling mit dem SC München die nächste harte Aufgabe bevor. Der Optimismus im Verein ist groß, doch Trainer Michael Lelleck warnt vor übermäßiger Euphorie.

Planegg – An der Hofmarkstraße herrscht dieser Tage beste Stimmung. Vergangenes Wochenende hat der dort ansässige SV Planegg-Krailling auch sein zweites Kreisliga-Spiel dieser Saison gewonnen – und zwar mit einem Ausrufezeichen. Im Lokalderby bezwangen die Blau-Schwarzen den Nachbarn TSV Gräfelfing am Ende 5:2. Der Sieg bedeutete gleichzeitig die Tabellenführung, die der SVP erst durch einen Sieg der FT Gern im vorgezogenen Spiel gegen den SC München verlor – vorläufig. Ein Gastspiel bei ebenjenem SC am Sonntag ist auch die nächste Aufgabe für die Würmtaler (11 Uhr, Agilolfingerstraße).

Michael Lelleck, Cheftrainer der Planegger, dämpft die Erwartungen nach dem erfolgreichen Start: „Die Stimmung im Verein ist mir zu euphorisch, nachdem wir erst zwei Spieltage hinter uns haben.“ Seine Mannschaft ist zwar auch bestens gelaunt, vermag die Ergebnisse aber gut einzuordnen. „Da habe ich das gut im Griff, sodass niemand anfängt abzuheben“, sagt Lelleck.

Schließlich wartet mit dem SC die nächste schwere Aufgabe. „Das ist eine Mannschaft, die schon gefühlt 20 Jahre in der Kreisliga spielt.“ Diese Erfahrung dürfe man nicht unterschätzen, so Lelleck. „Sie sind vor allem bei Standards gefährlich. Freistöße und Ecken müssen wir möglichst vermeiden, sonst kriegen wir schnell Probleme“, erklärt der Coach.

Auch die äußeren Rahmenbedingungen für die Begegnung könnten für den SVP zum Problem werden. Lelleck warnt vor dem besonderen Spielfeld der Gastgeber: „Auf ihrem Kunstrasenplatz verhält sich der Ball einfach anders. Selbst wenn wir eine Woche lang auf unserem eigenen Kunstrasen trainieren würden, wäre das trotzdem noch eine Umstellung für uns.“ Die Anstoßzeit um 11 Uhr morgens ist ebenfalls eine Ausnahmeerscheinung in der Liga. „Ich finde schon, dass das ein Faktor ist, gerade mit einer jungen Mannschaft, falls jemand feiern geht“, sagt Lelleck. Diesbezüglich hat er dem Team auch ins Gewissen geredet. „Die Jungs wissen schon Bescheid.“

Personell sind die Planegger gut aufgestellt. Urlaubsrückkehrer Tristan Römpp steht wieder im Kader, wird aber wohl noch von der Bank kommen. Dagegen ist der Einsatz von Alessandro Basciu fraglich, der die Woche über krank war.

Von Julius Roever

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Neurieds Maximilian Reid: Vom Abwehrchef zum Stoßstürmer
Weil dem TSV Neuried in der Sturmspitze die etatmäßigen Spieler fehlen, muss TSV-Trainer Christopher Utz improvisieren und schulte Abwehrmann Maximilian Reid zum …
Neurieds Maximilian Reid: Vom Abwehrchef zum Stoßstürmer
TSV Neuried sendet beim Remis ein Lebenszeichen
Dass sich der TSV Neuried in der Landesliga Südost seinem Schicksal bereits ergeben hätte, kann man ihm wahrlich nicht vorwerfen. Gegen ASCK Simbach reichte es aber nur …
TSV Neuried sendet beim Remis ein Lebenszeichen
Futsal: „Hälfte der Mannschaft hat gefehlt“ - TSV Neuried erhält Lehrstunde
Die Futsaler des TSV Neuried haben am Samstagabend eine Lehrstunde zu spüren bekommen. Von ihrer Auswärtsfahrt zu Croatia Futsal Stuttgart brachte die Mannschaft von …
Futsal: „Hälfte der Mannschaft hat gefehlt“ - TSV Neuried erhält Lehrstunde
Kolundzic schießt NK Dinamo zum 1:0-Sieg gegen die DJK Würmtal
Die DJK Würmtal steckt in der Kreisklasse 3 weiterhin im Tabellenkeller fest. Im Auswärtsspiel bei NK Dinamo München holten die Planegger zum vierten Mal in Folge keinen …
Kolundzic schießt NK Dinamo zum 1:0-Sieg gegen die DJK Würmtal

Kommentare