In der Nachspielzeit trifft Haase zum 2:1

- TSV bleibt in der Erfolgsspur

Gräfelfing (tm) - Die Siegesserie des TSV Gräfelfing hält weiter an: Mit 2:1 bezwang die Truppe um Spielertrainer Michael Haase den Tabellenvorletzten SC Egling und nahm somit gleichzeitig Revanche für das 1:5- Hinspiel-Debakel.

Die mitgereisten Fans mussten sich dieses Mal allerdings länger als erwartet gedulden, ehe sie sich des Sieges sicher sein konnten. Genauer gesagt bis kurz vor dem Abpfiff, denn Haase nickte den Ball erst in der dritten Minute der Nachspielzeit zum erlösenden Siegtreffer in die Maschen. "Das ist natürlich glücklich", meinte der Matchwinner, relativierte allerdings, dass es "auf jeden Fall verdient" war. Verdient haben es sich die Gräfelfinger vor allem durch eine Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit. Zwar konnte Christian Bäcker bereits in der 20. Minute mit einem Abstauber aus sechs Metern die Führung erzielen, viel mehr geschah allerdings auch nicht in Hälfte eins. "Das war ziemlich lätschert", gab der Trainer zu. Deswegen sei er in der Pause auch "etwas lauter und engagierter" geworden.

Vorerst mit Erfolg. Mit mehr Elan und Zug zum Tor wurde agiert, allerdings "ohne die ganz großen Torchancen zu haben", kritisierte Haase. Auch die Eglinger hatten kaum Chancen, kamen in der 60. Minute allerdings zu einem Foulelfmeter. Torwart Sebastian Kolbeck war nach einem Freistoß leicht orientierungslos durch den Strafraum geirrt und brachte dabei einen Angreifer zu Fall. Vorwürfe wollte ihm der Spielertrainer aber keine machen. "Der hatte bis dahin noch gar nichts zu tun und war deswegen noch nicht richtig warm", so Haase. Das Geschenk lehnten die Eglinger nicht ab und kamen so zum Ausgleich. Nachdem die Gräfelfinger danach umstellten und mit zwei Spitzen agierten, schnürten sie den Gegner in der eigenen Hälfte ein. Ausgezahlt hat sich das Power-Play aber erst bei der letzten Aktion des Spiels.

Auch interessant

Kommentare