+
Zweikampf in sengender Sonne: Jonas Einloft (li.) und sein Berger Gegenspieler.

Hasenbeck erzielt goldenes Tor in Berg

Neuried wieder in der Erfolgsspur

TSV Neuried - Der TSV Neuried ist mit einem 1:0 (0:0) beim MTV Berg in die Erfolgsspur zurückgekehrt.

Trainer Davide Taurino wusste nach dem Spiel bei hochsommerlichen Temperaturen zunächst nicht so recht, was er zum ersten Sieg nach zuletzt vier Partien ohne Dreier in Serie sagen sollte. Das lag wohl weniger an der Hitze, noch verstärkt durch das schwarze TrainerShirt, in dem Taurino in der prallen Sonne am Seitenrand stand. Vielmehr war es die fahrlässige Chancenverwertung seiner Mannschaft, die ihm zu schaffen machte. „Bei so einem Verlauf brauchst du dich nicht wundern, wenn du 0:1 verliert“, sagte Taurino.

Nach verhaltenen Anfangsminuten mit größeren Spielanteilen der Hausherren fanden die Gäste allmählich in ihr Spiel. In der 20. Minute wurde der TSV das erste Mal gefährlich. Nach einem Steilpass lief Manuel Swidersky alleine auf Bergs Torwart Christian Utmälleki zu, der den Schuss des Stürmers parierte (20.). Kurz darauf legte sich Jonas Einloft beim Ansturm auf das gegnerische Tor den Ball zu weit vor (25.). Ein Freistoß von Lennart Hasenbeck fand nicht den Weg ins Berger Gehäuse (30.). Auf der Gegenseite brachten die Hausherren eine Chance nicht im Kasten des Neurieder Torwarts Valentin Grabmaier unter (35.).

In der zweiten Hälfte wurden die Torchancen der beiden Mannschaften dann grö- ßer und häufiger. Nach einer guten Möglichkeit für die Mannschaft vom Ostufer des Starnberger Sees (50.) lag das 1:0 für die Neurieder bereits in der Luft. Marco Gühl setzte sich bis zur Grundlinie durch und legte zurück auf Manuel Swidersky, der aus dem Rückraum nur einen Gegenspieler und nicht das Tor traf (55.).

Beim MTV hätte Tim Kayser den ersten Tor der Partie besorgen können. Einmal schoss der Offensivmann freistehend vorbei (58.). Beim zweiten Versuch wurde der Berger Angreifer beim Schussversuch im letzten Moment noch von einem Neurieder gestoppt (62.). Auf Seiten der Gäste verpassten bei einer Doppelchance zunächst Swidersky und dann im Nachschuss Einloft den Führungstreffer (71.). Das 1:0 markierte dann mit etwas Glück Hasenbeck, als sein Freistoß aus 20 Metern noch unhaltbar in die rechte Ecke abgefälscht wurde (70.).

Nach einer Trinkpause, die der Unparteiische kurz nach dem Tor angeordnet hatte, folgte eine kurze Drangphase der Hausherren. Bis auf einen Pfostenschuss des abschlussschwachen Kayser (74.), blieben die Berger aber zu harmlos, um noch ein Tor zu erzielen. Nach der Partie blieb Taurino trotz phasenweise ansehnlichen Kombinationsspieles ein nüchternes Fazit. „Das war eher kein so gutes Spiel von uns. Wir haben zu lange gebraucht, um Fahrt aufzunehmen.“

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Spannung raus beim SVP II
Als sich die Reserve des SV Planegg-Krailling und der FC Espanol München das letzte Mal gegenüberstanden, war die Partie bereits zur Halbzeit entschieden.
Spannung raus beim SVP II
TSV Gräfelfing: Wölfe in der Woche der Wahrheit
Es ist die Woche der Wahrheit für den TSV Gräfelfing. Innerhalb von acht Tagen entscheidet sich, ob die Wölfe für eine weitere Spielzeit in der Kreisliga 2 fest buchen …
TSV Gräfelfing: Wölfe in der Woche der Wahrheit
Halmich fordert Wiedergutmachung
Korbinian Halmich, Trainer des TV Stockdorf, erwartet nach dem 0:4 gegen den SC Unterpfaffenhofen-Germering II eine Reaktion.
Halmich fordert Wiedergutmachung
Rachella muss zaubern
Rechnerisch ist der TSV Pentenried zwar noch nicht gerettet. Bei vier Punkten und zugleich fünf Plätzen Vorsprung auf die Abstiegszone ist die Ausgangslage für die …
Rachella muss zaubern

Kommentare