Reichlich Arbeit: Gräfelfings Torwart Nijaz Kebic (r.) hatte in der ersten Hälfte einiges zu tun.
+
Reichlich Arbeit: Gräfelfings Torwart Nijaz Kebic (r.) hatte in der ersten Hälfte einiges zu tun.

Olching war eine Klasse stärker

TSV Gräfelfing - Lehrstunde für den TSV Gräfelfing: Vor allem in der erstenhalben Stunde waren die Spieler von Trainer Frank Weber dem SC Olching deutlichunterlegen. Sie verloren gestern Abend das Nachholspiel 2:5.

von Robert M. Frank

Die Olchinger, die am vergangenen Sonntag gerade erst Bezirksliga-Spitzenreiter SV Planegg-Krailling entthront hatten, legten auch in Gräfelfing munter los. Sie agierten schneller und zielstrebiger als der TSV, der das dritte Spiel innerhalb von sechs Tagen absolvierte. Ob körperlich erschöpft oder verunsichert, die Gräfelfinger konnten in der Anfangsphase nicht mithalten. Während in den ersten 30 Minuten nur einmal Philipp Sterr gefährlich vor dem gegnerischen Tor auftauchte, hatten die Olchinger sieben gute Möglichkeiten, von denen sie drei auch nutzten.

Gräfelfings Torwart Nijaz Kebic wirkte nicht 100-prozentig souverän, bei den Gegentoren war er jedoch machtlos. In der fünften Minute klingelte es zum ersten Mal im Kasten. Olchings Spielertrainer Peter Held erhöhte in der zwölften Minute auf 2:0, Ludwig Lenz kurz darauf auf 3:0. Auf der anderen Seite ging die einzige Gräfelfinger Chance, ein Schuss von Philipp Sterr aus halblinker Position, am Tor vorbei. Nach dem 0:3-Rückstand steckten die Gräfelfinger nicht auf. In der letzten Viertelstunde der ersten Hälfte hatten sie zunehmend mehr vom Spiel. Folgerichtig verkürzte Sterr in der 41.?Minute nach einer Flanke von Beni Heinritzi auf 1:3.

Die Gastgeber konnten ihren Schwung nicht mit in die zweite Hälfte nehmen, die Olchinger wollten nicht mehr so recht. Die Partie verflachte und spielte sich hauptsächlich im Mittelfeld ab. Als ob es sich die Olchinger noch einmal anders überlegt hätten, drehten sie dann aber in der Schlussphase auf: Innerhalb von drei Minuten stand es auf einmal 5:1 für den SC. Ganz so demütigen lassen wollte sich Gräfelfing nicht: Sterr traf in der 90.?Minute zum 2:5-Endstand.

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Kommentare