Spannende Momente Mangelware

- Planegg / Gräfelfing - Mit einem gerechten 1:1-Unentschieden trennten sich am Sonntag der SV Planegg-Krailling und der TSV Gräfelfing. Die 250 Zuschauer, die in der Erwartung, ein packendes Bezirksliga-Derby zu sehen, an die Hofmarkstraße gekommen waren, erlebten wenige aufregende Momente.

Beide Teams kombinierten zwar bisweilen gefällig, ihre Angreifer konnten sie aber kaum gefährlich in Szene setzen. Die einzigen brenzligen Situationen entstanden durch Unsicherheiten der Torhüter. So resultierte auch die Planegger Führung aus einem missglückten Abwehrsuch des Gräfelfinger Keepers Simon Mühlauer. Der Ball landete vor den Füßen von Ayhan Kurt, der in der 42. Minute zum 1:0 einschob. Zwei Minuten zuvor hatte er aus fünfzehn Metern nur den Pfosten getroffen.

Der Gräfelfinger Trainer Norbert Düwel reagierte zur Pause und brachte zwei frische Stürmer. Ugur Centinkaya hatte in der ersten Hälfte als einzige Spitze kaum Unruhe in die Planegger Defensive gebracht. Für ihn kam Sascha Lauterbach. Mittelfeldmann Luca Pezzia blieb ebenfalls in der Kabine. Benjamin Zölls sollte an seiner Stelle für mehr Offensivdrang sorgen.

Auch die Umstellung sorgte nicht für eine größere Torgefahr. Zwar starteten die Gräfelfinger mit mehr Schwung in die zweite Hälfte, Chancen resultierten daraus aber kaum. Nur Damir Erlic kam in der 50. Minute aus zehn Metern zum Schuss. Planeggs Schlussmann Alexander Schaupp parierte.

Auch seine Vorderleute konnten die Entscheidung nicht erzwingen. Und das, obwohl sie ab der 70. Minute einen Mann mehr auf dem Feld hatten. Der Gräfelfinger Kapitän Tilmann Mehl war nach einer Attacke von hinten in die Beine des Gegners des Feldes verwiesen worden .

Der eingewechselte Planegger A-Jugendliche Markus Steber hatte in der 80. und 82. Minute zwei gute Chancen, die Führung auszubauen. Stattdessen kamen die Gräfelfinger noch zum Ausgleich. Erlic entschied sich, einen Freistoß von halblinks nicht wie bisher hoch in den Strafraum zu schlagen - das Kopfballspiel der Gräfelfinger Offensive war bis dahin schwach- sondern den Ball quer nach rechts abzulegen für Christian Kraus, der aus 18 Metern mit rechts unhaltbar für Keeper Schaupp abzog.

Danach passierte nicht mehr viel in einem ereignisarmen Lokalduell, das wenig begeistern konnte. Die Punkteteilung war für beide Trainer ein gerechtes Ergebnis. Die Bewertung der Leistung der jeweils eigenen Mannschaft fiel dagegen unterschiedlich aus. Während die Gräfelfinge, deren Saisonziel ein Platz unter den ersten drei -also eigentlich der Aufstieg -ist, nicht zufrieden mit einem Punkt sein können, sah der Trainer der Hausherren, Oliver Bock bei seiner Mannschaft sogar noch eine Leistungssteigerung gegenüber dem Sieg in Garmisch letzte Woche.

Auch interessant

Kommentare