1. Startseite
  2. Sport
  3. Amateurfußball
  4. Landkreis Würmtal

SV Planegg-Krailling lässt sich abschießen: 1:6-Packung bei Kreisliga-Schlusslicht FC Kosova München

Erstellt:

Von: Michael Grözinger

Kommentare

Wieder kein Erfolgserlebnis: Der SC Pöcking (r. Arlind Shaqiri) unterlag dem SVP (2.v.r. Fabian Egger) 2:3.
Fabian Egger (vorne l.) rutschte weg und flog dafür mit Gelb-Rot vom Platz. © Dagmar Rutt

Für den SV Planegg-Krailling setzt es eine deftige 1:6-Packung beim FC Kosova. Gegen das vormalige Schlusslicht hat der SVP 90 Minuten lang nichts zu melden.

Planegg – Der graue Kreisliga-Alltag hat den SV Planegg-Krailling endgültig eingeholt. Träumten die Schwarz-Blauen in der Vorsaison noch vom Aufstieg, müssen sie sich heuer von derartigen Gedankenspielen wohl schon früh in der Spielzeit verabschieden.

Nach einem ordentlichen Auftakt mit vier Punkten aus den ersten beiden Partien kassierte der SVP nun zwei Niederlagen in Folge: Auf die bittere 0:1-Derbypleite gegen den TSV Gräfelfing vor einer Woche zeigten die Planegger nicht die vom Trainerteam gewünschte positive Reaktion, sondern holten sich am Sonntagnachmittag eine gewaltige 1:6-Klatsche beim zu diesem Zeitpunkt Tabellenletzten, FC Kosova München, ab.

SV Planegg lässt gegen Kosova nötigen Ehrgeiz vermissen

So richtig verdaut hatte Andreas Budell das, was da auf der Münchner Bezirkssportanlage passiert war, gestern am frühen Abend noch nicht. Ablenkung erhoffte sich der Co-Trainer des SVP, der den an einem Bandscheibenvorfall leidenden Chefcoach Manuel Eisgruber mindestens bis Ende September vertritt, von der am Abend beginnenden Football-Saison in der US-amerikanischen Profiliga NFL. An das Fußballspiel seines Teams wollte er in diesen Stunden am liebsten nicht mehr zurückdenken.

„Der Großteil der Mannschaft hat den nötigen Ehrgeiz vermissen lassen. Die Einstellung hat gefehlt“, monierte Budell. „Das war gegen Gräfelfing in der ersten Halbzeit schon so, und das muss sich ganz klar ändern.“

SVP geht „unverdient“ in Führung, Kosova gleicht aus

Diesmal war es zwar der SVP, der mit 1:0 in Führung ging (17.), allerdings „unverdient“, wie Planeggs Co-Trainer zugab. Torschütze Stefanos Bavas profitierte noch dazu von einem großen Missverständnis in der Hintermannschaft der Hausherren, als er praktisch unbedrängt in den Sechzehner spazieren und dort einschieben durfte.

Sicherheit gab das Tor den Würmtalern nicht. „Wir haben den Ball fast immer verloren“, sagte Budell. Kosova nutzte seine Chancen anfangs noch nicht, kam unmittelbar vor der Pause aber doch noch zum Ausgleich.

Kreisliga: Gelb-Rote Karte raubt Planegg letzte Hoffnung

Der Genickbruch ereilte die Gäste nach 52 Minuten, Kosova hatte soeben das 2:1 erzielt: Der gelb vorbelastete Fabian Egger rutschte weg und traf dabei seinen Gegenspieler – Schiedsrichter Andre Eichhorn stellte den 30-jährigen Routinier vom Platz. „Es war keine Fehlentscheidung, weil er ihn trifft“, stellte Budell klar, der sich jedoch mehr Fingerspitzengefühl und nur eine Zehn-Minuten-Strafe gewünscht hätte. „Genau für solche Situationen wurde sie eingeführt.“ Zu zehnt hatte der SVP den spielstarken Kosovaren noch weniger entgegenzusetzen und brach ab der 70. Minute insbesondere moralisch ein.

Dass es aber in Gleichzahl zu einem Punktgewinn gereicht hätte, bezweifelt Budell ohnehin. An diesem Tag seien viele unglückliche Kleinigkeiten zusammengekommen wie das Fehlen von Denker und Lenker Martin Bauer oder die frühe Gesichtsverletzung von Debütant Moriz van Boyen. Budell stellt aber klar: „Das Spiel haben wir im Kopf verloren.“
mg

Statistik

FC Kosova München – SV Planegg-Krailling 6:1 (1:1)
SV Planegg-Krailling: Krost; Empl, Dan.Velickovski, Pfleiderer, Dav.Velickovski, Mehmeti, Bavas (C), van Boyen, Halfmann, Popov, Fa.Egger; Rainer, Darbahani, Capek, Kado
Tore: 0:1 Bavas (17.), 1:1 Aliji (45.), 2:1 Alasani (50.), 3:1 Bonic (71.), 4:1 Islami (75.), 5:1 Alasani (79.), 6:1 Islami (82.)
Gelb-Rote Karte: Fa.Egger/SVP (52., wiederh. Foulspiel)

Auch interessant

Kommentare