Halten weiter an ihrem Plan fest: Trainer Thomas Ochsenkühn und seine Fußballer vom TSV Gräfelfing II.
+
Halten weiter an ihrem Plan fest: Trainer Thomas Ochsenkühn und seine Fußballer vom TSV Gräfelfing II.

Kreisklasse 3 München TSV Gräfelfing II - ESV München 1:4

Individuelle Aussetzer bringen Gräfelfing II auf Verliererstraße

  • Simon Nutzinger
    vonSimon Nutzinger
    schließen

Nach einigen individuellen Fehlern können sich die Männer aus Gräfelfing nicht mehr aufraffen und bleiben vor heimischem Publikum punktlos

Gräfelfing – Aufgeben? Sich mit dem Abstieg abfinden? Für Thomas Ochsenkühn beides keine Option. Der Trainer des TSV Gräfelfing II glaubt weiter fest daran, dass sein Team auch in der kommenden Saison in der Kreisklasse an den Start gehen wird. Daran ändert auch die 1:4-Niederlage gegen den ESV München sowie das Abrutschen auf den letzten Tabellenplatz nichts. Ochsenkühns martialische Ansage: „Wir haben zwar die Schlacht verloren, den Krieg aber noch lange nicht.“

Dass es gegen den ESV erneut nicht zu Punkten reichte, lag vor allem an zwei individuellen Totalaussetzern. Beim 0:1 spielte Christian Dötsch dem gegnerischen Stürmer den Ball im eigenen 16er in die Füße. Beim 0:2 geriet ein Rückpass von Benjamin Wolff in Richtung Torwart Sascha Polecki zu kurz. „Sehr, sehr bitter“, sagt Ochsenkühn. „Aber solche Sachen passieren sogar ab und an in der Bundesliga. Von daher mache ich den Burschen keine großen Vorwürfe.“

Zwei schnelle Gegentreffer brechen dem TSV das Genick

Ärgerlich waren die Patzer aber allemal. Funktionierte die Taktik des TSV, die Gäste aus München früh anzulaufen und Druck auf deren Verteidiger auszuüben doch außerordentlich gut. „Wir haben richtig gut dagegengehalten“, unterstreicht Ochsenkühn. Doch warfen die Gegentore den Plan der Gräfelfinger alsbald über den Haufen. Als der eingewechselte Felix Kilic nach schöner Einzelleistung zum 1:2-Anschluss traf, keimte zwar noch einmal Hoffnung bei den Gastgebern auf. Doch war’s mit der Euphorie nur drei Minuten später wieder vorbei. Mit dem 3:1 entschied der ESV die Partie. „Das Gegentor hat uns endgültig das Genick gebrochen.“ 

(Simon Nutzinger)

TSV Gräfelfing II – ESV München 1:4 (0:2) 

TSV Gräfelfing II: Polecki; Freiberger, Dötsch, Papesch, Fritz, Wolff, Lippert, Richter, Wickenrieder, Özyurt; Falkenhain, Czychon, Kilic

Tore: 0:1 (11.), 0:2 (20.), 1:2 Kilic (52.), 1:3 (55.), 1:4 (81.)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare